Warum es den Leuten in Stuttgart besser geht, wenn sie Kaffee trinken (Wasser Teil 1)

Alles ist vergiftet, nur Feuer ist noch rein. Sie vergiften Wasser, Erde, Luft hier. Feuer reinigt“ (Göttin Amaterasu 2015)

Wir haben schon alles versucht, bei uns im Haus. Zu Beginn, als ich hier 2003 eingezogen bin, stellte man/frau fest, dass eine etwas bräunliche Brühe aus dem Wasserhahn kommt. Ich hatte einen Wasserkrug aus Glas und die Leute fragten mich: „Was ist das für ein Tee?“, ich musste dann sagen: „Das ist das Wasser, das hier aus der Leitung kommt“.

Die orangen Spuren gehen aus dem Keramikwasserkrug kaum noch raus. Dieser Krug wurde ausschliesslich für Wasser benutzt, nie für etwas anderes.

Niemand im Haus wollte das Wasser mehr trinken und so kauften wir Wasser in Plastikflaschen, mit möglichst wenig Fluorid. Es wurde schon fest gestellt, dass Fluoride auf das Bewußtsein wirken und die Menschen willenlos und träge machen, sowie die Zirbeldrüse verstopfen. Dies hat Dr. Mengele im KZ Auschwitz an den Insassen getestet. Sie ließen sich nach einer gehörigen Menge an Fluoridgaben viel leichter in die Gaskammer schicken oder mental beeinflussen. Also, nachdem ich unter Dauermigräne litt, versuchte ich in meiner Verzweiflung, meine Zirbeldrüse vom Fluorid zu befreien. Dagegen hilft nur, weglassen und entgiften. Migräne ist einseitiger Kopfschmerz, ich wollte die Energien in meinem Kopf, wieder auf beide Seiten verteilen, als wäre zwischedurch eine Verstopfung. Das ist natürlich nicht sehr medizinisch gedacht, aber was soll ich sagen: Es wirkt. Übungen für beide Gehirnhälften und fluoridfreie Zahnpasta, sowie jeden Tag Ingwer, der entgiftet und lindert Schmerzen, wirkt sogar gegen Viren und Bakterien.

So, was ist jetzt aber mit dem Kaffee. Der Kaffe, der durch die Filtermaschine läuft ist, bei einer guten Maschine abgekocht. Dadurch trennen sich Giftstoffe von dem Wasser und es kehrt in den Urzustand des Wassers zurück (Alchemie) Ich probierte also diesen Tipp der Göttin aus, das Wasser mit Feuer zu reinigen, das bedeutet: Abkochen.

Das Ergebnis war, dass sich oben auf dem Wasser eine richtige Schicht bildete. Zu Anfang dachte ich, jetzt haben sich Bakterien gebildet, aber es sind Mineralien und sonstige Stoffe. Also goss ich das Wasser durch einen ganz normalen Kaffefilter und das Ergebnis ist erschreckend. Beiges Pulver und kleine  Körnchen. Kann das noch am Kalk im Wasser liegen?

Bild 1. So sieht das Wasser aus, wenn ich es abkoche, und eine Nacht stehen gelassen habe:

Bild 2. So sieht das selbe Wasser aus, wenn ich es durch den Kaffeefilter gegeossen habe, ungefähr 3 Durchläufe sind nötig, damit es klar wird:

Ach ja: Kopfschmerzen habe ich nur noch selten.

Nachtrag: Wegen des bräunlich trüben Wassers ließen wir uns letztes Jahr unsere ganzen Rohre reinigen.

© 2015 Autorin, Zeichnungen, Bilder, Fotos