Das Foltergefängnis Stuttgarts

An einem regnerischen Weihnachtsabend stehen 2 finster blickende Wachmänner, in schlecht sitzenden Anzügen vor einer psychiatrischen Klinik, die Gefangene der Polizei Stuttgart und ihrer Herrenrechtler aufnimmt. Herrenrechtler, die sagen, dass frei laufende Feministinnen dorthin verschleppt werden sollen, genauso, wie Nachbarinnen, die in der Frau nebenan die Jüdin zu erkennen glauben und ihr daher Wahnsinn attestieren. Eine Diagnose, die Simone Rögner von der Polizei Stuttgart Ost sehr ernst nimmt und daher mit einem Trick versucht hat, die von den Nachbarn gewünschte Verschleppung der Frau A, Autorin dieser Website zu versuchen. Heike H schreit: „Einfach fortschleifen lassen, dass minderjährige, das verrückte“ und „Diese Website einfach löschen lassen, über den Provider oder über Erpressung von Vermietern“ (Beweise liegen vor)

2 Wachmänner sorgen also für „HILFE“ für Menschen, die keine Hilfe „wollen“, weil sie keine brauchen. Z.B. braucht die unverheiratete Frau A keine „Hilfe“ beim schwanger werden, wenn sie es doch gar nicht will. Euthanasiegedanken sind dem sehr ähnlich. Der Fachbegriff Euthanasie muss um dieses erweitert werden: Zwangsschwängerung. So geschieht es auch im Syrienkrieg: Jesidinnen werden von Männern verschleppt, in Sklavinnenlager gebracht, vergewaltigt und geschwängert. Sie selbst können dies in großer Zahl nur durch einen Selbstmord beenden. So eine Idee haben nun Felice C und Wolfgang G zusammen mit Heike H auch. Einfach mit der lästigen Nachbarin machen, die kein Brauchtum hat, keine Werte und keinen Faschismus will und sowas auch noch in ihr Kunstatelier im Fenster aufhängt. Also, der Plan ist bekannt, sie rufen abwechselnd die Polizei und schreien rum, diese Frau wäre ohne Mann im Bett, sie müsse weg geschafft werden. Das Patriarchat sei in Gefahr. Jerome Schmauder und Amtsärztin Kollert tun immer noch ihr Bestes, die von diesen Nachbarn gemachte Diagnose „verrückt“ zu bestätigen und als „psychisch krank“ zu bezeichnen. Von nun an hat die Sklavin die Rechte einer solchen, nämlich das Recht verschleppt zu werden und gefangen genommen, gefesselt und gefoltert mit pseudohilfsmethoden der pseudoärztlichen Behandlung einer geistigen Gesundheit, die man Meinungsfreiheit und Feminismus nennt und dies steht ganz in Tradition der Folter des Mittelalters. „Schwörst du nicht ab, giltst du nicht als geheilt“ Und sie bewegt sich doch, die Erde, aber nur, wenn die Folter aufhört, sonst darfst du das nicht mehr sagen Galileo. So erging es unserem Himmelsforscher. Heute ist eine Mischung aus Holocaust und Hexenjagd entstanden, mit der diese rechtsradikalisierte Gesellschaft eine Feministin vernichten will und männliche Gewaltfantasien ausleben. Sie wollen keine gleichberechtigte, selbständige, berufstätige Frau neben sich sehen, die sie nicht leiden kann und das Recht auf „Nein“ hat. Um dies zu verhindern, treten sie ihr regelmäßig die Türe ein oder kräftig dagegen und fordern das Herrenrecht auf Zwangskaffeetrinken mit der Frau, die das nicht will und die schon zu häufig ausgeraubt worden ist. 

Da stehen also 2 Wachmänner vor dem sogenannten „Zentrum für seelische Gesundheit“ in Bad Cannstatt, dorthin bringt die Polizei die Politischen Gefangenen unseres Regimes, z.B. wenn man „Kein Merkelfaschismus“ ins Fenster hängt und dann wird man dort „geheilt“ von seiner „Meinung“ und diese Männer passen auf, dass du nicht weg läufst, wenn sie dich an Händen und Füßen an ein Bett fesseln, um dir das „Nichtmuttersein“ ab zu gewöhnen oder „therapieren“ oder deine Abneigung der Kirche gegenüber oder einfach weil es Spaß macht, eine Frau „so erniedrigend wie möglich zu behandeln“ (Heike H), die das Grundgesetz und die Menschenrechte wie lästige Störer aus dem Haus jagen wollen und endlich los werden, wie Angela Merkel, die Kunstzensur über KunstUhg einführt und nun sicher ist, vor kritischer Berichterstattung in Pressevideos von ArtemisNews.de, in denen z.B. die Intrige der Nachbarn aufgedeckt wird, die herum schreien: „Ich schick sie in die Psychiatrie“ Für das häufig verwendete Wort „Folter“ fehlt mir eine Beweisvideoaufnahme, aber es ist immer eine Folter, was sogenannte „Ärzte“ dort gegen deine „Meinung“ machen wollen, die sie zur Krankheit erklären und damit keine Probleme mehr mit dem Grundgesetz haben werden, es sei denn tagelang ans Bett gefesselte Menschen können einen Anruf bei einem Verfassungsgericht machen. Wegen der Menschenwürde?



Anzeige an die Polizei vom Januar 2021:

http://artemisnews.de/polizeibrief-anzeige-wegen-absprache-zur-freiheitsberaubung-ueber-erreichen-einer-einweisung-in-die-psychiatrie/


Wie der Staat Bloggerinnen und Feministinnen bedroht: Die Schmauder Emails- Der Mann vom Amt