Athene erfindet die Demokratie

Athenia wurde vor einigen tausend Jahren von den Göttern und Göttinnen zur Stadtgöttin von Athen gewählt und sie gewann mit einer Stimme Mehrheit unter den Göttinnen gegen Poseidon. Dann führte sie die Demokratie für Griechenland und dies wurde damit das Vorbild für die ganze Welt als Staatsform. Man kann also sagen, dass das Frauenwahlrecht die Grundlage der Demokratie ist. Ohne das Wahlrecht der Göttinnen hätte es nie eine Demokratie gegeben.

Heute ist die Demokratie in Gefahr.
In der Coronazeit werden Menschen, die eine neue Partei gründen während dessen von der Polizei verhaftet, während die Regierungspartei kräftig Propaganda über Staatsmedien verbreiten kann.

Die Herrschaft der Dummen

Wer hinterfragt das System? Die Vorteile dieses Systems liegt bei den katholischen alten Männern, die nach der Weltherrschaft greifen. Zur Coronazeit besonders heftig bekämpfen sie alle Errungenschaften der satanistischen Einstellung: Sex, Drugs, Rock´n Roll. All dies wurde von unserer religiöser Elite mit dem Prinzip des „Der Zweck heiligt die Mittel“ ausgelöscht und zum Zwecke der Hygiene verboten.

Göttinnen Klatsch und Tratsch: Die Zwangsverheiratung Ischtars und der Brudermord an Osiris

Leider war Ishtar auch Opfer. Sie wurde von ihrer Familie zwangsverheiratet. Sie sagte Nein, als ihr der Bruder und die Mutter einen Ehemann aussuchten. Sie wollte lieber den Bauern als den Hirten heiraten. Ihre Hochzeit wird in den babylonischen Medien als Traumhochzeit hin gestellt, die Texte gehen genau auf die Liebesnacht ein und verklären diese romantisch.