Anzeige Jannik B■■■■■■■ wegen Verleumdung und Polizei wegen Freiheitsberaubung

Anzeige Jannik B■■■■■■■ wegen Verleumdung und Polizei wegen Freiheitsberaubungwegen Verleumdung und Polizei wegen Freiheitsberaubung

Stuttgart, den 24 August 2022

Sehr geehrter Herr (Staatsanwalt) S■■■■■■■ ,
In dem Fall Verleumdung gegen Jannik B■■■■■■■  hat sich folgendes ergeben. Die von ihm angezeigte Lärmbelästigung war falsch. Das Bußgeld musste von der Stadt Stuttgart zurück erstattet werden .Daraus folgt, dass die Anzeige wegen Verleumdung wieder aufgenommen werden muss. 

Außerdem ergibt der falsche Bußgeldbescheid folgende Tatsachen: 

1. Es wurde das Abspielen von „Propagandamatarial“ angezeigt. 

Also wurde meine politische Meinung angezeigt und dies war Verfassungsbruch. 

2. Die Polizei ist selbst Zeugin dafür, dass kein Lärm war, sondern eine Meinung angezeigt wurde. 

Darum ergibt sich, dass die Polizei Hochverrat gegen Art 5 GG begeht, indem sie meine Meinung bestrafen lassen wollte. 

Dafür verantwortlich sind die Vorgesetzten, die diesbezügliche Befehle gegeben haben und diese sind in der CDU zu suchen, da meine Meinung eine Kritik an Angela Merkel war. 

3. Ich wurde wegen dieser Verleumdung, es gäbe eine Lärmbelästigung als geisteskrank eingestuft und am 1.3. einer Prüfung auf Eigen- und Fremdgefährdung unterzogen. 

Auch dies ist Hochverrat an Art 5 GG. Eine Meinung ist keine Geisteskrankheit, auch wenn Angela Merkel kritisiert wird. 

Es gab und gibt inzwischen unzählige Folgebleidigungen und Verleumdungen ich sei geisteskrank durch Nachbarn und Polizei. All diese sind Verbrechen gegen mich, die wieder aufgenommen werden müssen, da sich die Lärmbelästigung als falsch erwiesen hat und daher auch keine Geisteskranke „Irre“ hier viel Lärm über tage hinweg gemacht hat, sondern ich als Feministin mit Blog und mit Merkelkritischer Meinung von der Nachbarschaft, wie der Polizei ungerechte Verfolgungen erleide. 

Die Folge ist, dass eine versuchte Freiheitsberaubung am 1.3.2021 gegen mich statt gefunden hat, indem eine Geisteskrankheit aus einer Lärmbelästigung abgeleitet wurde, die es gar nicht gegeben hat und dann in einer Untersuchung auf „Eigen- und Fremdgefährdung“ geendet hat. Hier war eine politische Haft versucht worden und dahinter stecken die Vorgesetzten der Polizei. 

Die wegen dieses Verbrechens angezeigten Personen sind: Amtäztin Kowlert, Jerome Schmauder (Amt für öffentliche Ordnung), PKin Siomone Rögner und der Polizist, der sie begleitet hat. Polizeibeamten PHA Foran und MHMin Reinwald. 

Sowie alle Personen, die mich verleumdet haben, dass eine Lärmbelästigung statt gefunden haben soll. 

Jannik B■■■■■■■ war anscheinend der einzige Anrufer, der die Verleumdung wegen Lärmbelästigung gemacht haben soll, obwohl die Polizei ständig vor meiner Türe stand. Dies ist unwahrscheinlich. Die Polizei verschleiert, die Namen der anderen Anzeige erstattenden Personen. 

Bitte nehmen Sie wegen dieser neuen Erkenntnisse, das Verfahren wegen Verleumdung gegen Jannik B■■■■■■■  wieder auf und die Verfahren wegen versuchter Freiheitsberaubung und allem, was ich in diesem Zusammenhang angezeigt hatte (Folterdrohung etc) 

Falls ein Strafantrag gestellt werden muss, schicken Sie mir bitte das Formular an meine Adresse, da ich nicht mit der Polizei reden kann, ohne dass sie mich wiederum verleumdet und in Gefahr bringt. 

Die Adresse: 
■■■■■■■ Stuttgart

Oder per Email:

Mit freundlichen Grüßen”


Die Vorgeschichte

Meinungsbußgeld

Follow by Email
YouTube
Pinterest
LinkedIn
Share
Instagram
Telegram
WhatsApp
Snapchat
Reddit
FbMessenger
Tiktok