zu Weihnachten Menschenrechte

Liebe Weihnachtsfrau,  lieber Weihnachtsmann,

Ich wünsche mir zu Weihnachten Menschenrechte, die nicht verjähren und die auch noch gelten, wenn sich die Opfer von Verbrechen gegen die Menschenrechte, endlich an die Verbrechen erinnern, oder es schaffen, darüber zu reden. Ich wünsche mir, dass diese Menschenrechte in Deutschland wirklich unveräußerlich sind und daher nicht im Nachhinein oder im Voraus aufgehoben werden können. Und ich wünsche mir, dass die deutsche Justiz und Polizei dafür sorgt, dass die Menschenrechte, die nicht mehr verjähren sollen, nicht übertreten werden, sondern diejenigen verfolgt und auch bestraft, die gegen diese Menschenrechte verstoßen.

Solltest du es nicht bis zu mir schaffen, gehe ich davon aus, dass du an der deutschen Grenze ausgewiesen wurdest oder in einer Transitzone, oder einem Auffanglager mit anderem Namen, feststeckst und nicht mehr vor und zurück kannst. Dann schreibe mir bitte eine Email, ich komme für ein Interview vorbei und dokumentiere für mein Blog die Übertretung deiner Freiheitsrechte.
Falls man dich als Wirtschaftsflüchtling einstuft, weil du eine Frau oder ein Mädchen bist, die zuhause zwangs- verheiratet werden soll, oder von Ehrenmord oder Versklavung bedroht wirst und daher nicht als politisch verfolgt giltst, gilt das Selbe. Mach dich bemerkbar, ich veröffentliche das im Internet.

Es tut mir übrigens sehr leid, dass du im Zelt schlafen musst, weil du vom Nordpol kommst, wo es bald auch hier Minusgrade haben wird. Du musst schon verstehen, dass du nicht in den vielen leer stehenden Gebäuden wohnen kannst, weil die Deckenhöhe nicht stimmt, oder die Rauchmelder noch nicht eingebaut wurden oder andere Bauvorschriften nicht eingehalten wurden. So ist das mit der deutschen Bürokratie.
Keine Sorge, die Krankenkasse wird die Behandlung deiner Erfrierungserscheinungen dann übernehmen. Dafür gibt’s hier ein Sozialsystem und die Krankenhäuser wollen Geld verdienen.

Zum Glück kommt die Weihnachtsfrau/ der Weihnachtsmann, auch zu VerehrerInnen der Göttin, denn sie/er ist eine Werbefigur von Coca Cola und das kommt hier in jedem Fall immer an.

Viele Grüße

Deine Juliane

 

PS: Ich brauche da noch ein neues Auto 🙂 , nur falls das noch in den Sack passt.

 

_______________________________________________

 

 

„Aufgrund dieser Rechtspraxis beim so genannten „sexuellen Kindesmissbrauch“ haben wir faktisch Straffreiheit für die Täter, wenn die Tat nur genügend lange zurückliegt. Diese Straffreiheit empfinden Betroffene als gesellschaftlichen Verrat und als Ignoranz gegenüber ihren Rechten und den Folgen solcherart Gewalterfahrungen.“ (Netzwerkb.org)


© 19 Dezember 2015 Autorin Frau Juliane Arnold. Stuttgart, Deutschland.
 Artemisnews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.