Wie man eine Hashimoto Thyreoiditis Erkrankung heilt

Es ist mir per Gesetz verboten medizinische Ratschläge zu erteilen, daher ist dies hier nur eine persönliche Erfahrung und zwar:

Wie man eine Hashimoto Thyreoiditis Erkrankung heilt.

Das beginnt so, dass man erst mal verstehen muss, wie man eine Hashimoto Thyreoiditis bekommt.

Es beginnt mit den für Frauen typischen Schwankungen des Hormonspiegels im Blut. Die Frau, die gerade eine Grippe oder so etwas hat, geht zum, Arzt und lässt ihr Blut untersuchen. Natürlich gibt´s die Krankheit auch bei Männern, aber deren Hormonspiegel unterliegt nicht so vielen Schwankungen. Es wird also im Blut eine Schilddrüsenunterfuntkion fest gestellt, das heißt, es ist gerade nicht genug Schilddrüsenhormon im Blut, also es entspricht zu dem Zeitpunkt der Messung nicht dem Normalwert. Sofort fangen die Ärzte an, etwas dagegen zu unternehmen. Von nun an, wird gesagt, muss Frau lebenslänglich diese Tabletten nehmen, weil das sei eine unheilbare Sache. Die Tabletten beinhalten künstliches Schilddrüsenhormon und zwar in der Menge, die zum Messzeitpunkt gefehlt hat. Der Frau wird außerdem mit dem schlimmsten gedroht: Sie werden fett und dick, wenn Sie das nicht nehmen. Also nehmen alle Frauen, die diese Diagnose bekommen haben, brav diese Tabletten über viele Jahre hinweg. Wenn sie dicker werden, nehmen sie heimlich 2 ein, was zu Herzrhythmusstörungen führen könnte, weil es dann zu viel von dem Hormon im Körper gibt, also Schilddrüsenüberfunktion simuliert.

Was ist die Hashimoto Thyreoiditis? Das ist, wenn der Körper merkt, dass mit der Schilddrüse irgend etwas nicht in Ordnung ist und das Immunsystem beginnt, das Problem zu beheben. Die Schilddrüse wird als so genannte Autoimmunkrankheit vom Immunsystem als Feind wahrgenommen und bekämpft. Es entsteht eine chronische Entzündung der Schilddrüse.

Ich glaube, dass das Immunsystem denkt, dass die Schilddrüse krank ist, obwohl sie es gar nicht ist und zwar, weil der Körper Rezeptoren hat, die fest stellen, dass nur künstliches Schilddrüsenhormon also Thyroxin im Blut ist, das von der Pharmaindustrie in Eiern oder Schweinen oder so gezüchtet wird und daher nicht ganz mit dem menschlichen Thyroxin übereinstimmt. Dann denkt das Immunsystem, die Schilddrüse sei krank und sie versucht den Erreger zu bekämpfen durch die Entzündung und die Immunreaktion. Dies ist dann die Hashimoto Thyreoiditis: Die Autoimmunerkrankung.

Es ist also meine Annahme und Theorie, dass die Autoimmunerkrankung in Wahrheit dem falschen Schilddrüsenhormon galt, das der Körper als nicht richtig funktionierende Schilddrüse angesehen hat. Die Hashimoto Thyreoiditis konnte bei mir nicht mehr festegestellt werden, seit ich die Thyroxintabletten nicht mehr eingenommen habe. Außerdem konnte eine Schilddrüsenunterfuntkion nicht mehr in meinem Blut fest gestellt werden. Beide Krankheiten wurden durch das Absetzen der Thyroxintabletten behoben. Oder meine Ärztin lügt. Sie wusste auch nicht, dass ich auf Thyroxin zu sein habe.

Jetzt noch was zur Thyroxineinnahme und eine Erklärung für meine Heilung. Dem Körper werden jahrelang künstliche Schilddrüsenhormone zugeführt. Die Rezeptoren des Körpers messen den Hormonspiegel und stellen fest, wann genug körpereigenes Thyroxin produziert wurde. Wenn immer künstliches Thyroxin zugeführt wird, stellt die Schilddrüse ihre eigene Produktion von Hormonen ein, da es nicht notwendig ist, wenn das Hormon aus der Tablette kommt. Es gibt ein ähnliches Phänomen bei Schmerzmitteln und deren Übergebrauch. Der Körper bekämpft die Krankheit nur dann selbst, wenn er nicht von Außen die Heilmittel bekommt und daher seine eigene Abwehrreaktion auf die Schmerzen gar nicht erst anschmeißt.

Bei meiner Schmerztherapie musste ich lernen ohne Medikamente Schmerzen zu bekämpfen, indem ich einen Entzug machte, daraufhin produzierte der Körper wieder eigene Schmerzmittel, also Kortison usw. (Sorry, Ich habe nur ein xtel Medizinstudium)

Die Schilddrüse noch mal. Die Schilddrüse muss selbst arbeiten, dann fängt sie auch nicht an zu schrumpfen, wie es bei manchen Hashimotopatienten fest gestellt werden konnte. Wenn sie arbeitet, ist sie normalgroß, produziert ihr eigenes Hormon, das vom Immunsystem als gesund eingestuft wird und die chronische Schilddrüsenentzündung geht weg.

Giftstoffe:

Was noch für die Schilddrüse getan werden muss: In der Schilddrüse lagern sich künstliche Chemikalien an, die eine Entzündung und eine Verstopfung hervorrufen könne. Dazu gehört Fluorid, was sich in der Zahnpasta und in manchen Nahrungsmitteln findet. Fluorid verstopft Drüsen, wie die Schilddrüse und die Zierbeldrüse (Migräneauslöser?) und führt zu deren Erkrankungen. Seit ich Fluoridfreie Zahnpasta nehme, sind folgende Krankheiten abgeheilt oder verbessert: Hashimoto Thyreoiditis, Schilddrüsenunterfuntkion, Karies und es wurde eine Verbesserung bei den Kopfschmerzen festgestellt.

Selbstverständlich ist das alles nur eigene Erfahrung, denn mir ist es nicht gestattet medizinische Ratschläge zu erteilen, die die Geschäfte der Mediziner und der Pharmaindustrie so nachhaltig stören werden.

 

Gute Besserung.

 

 


© 08. September 2017 Autorin Frau Juliane Arnold. Stuttgart, Deutschland.
 Artemisnews.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.