Wie der Staat Bloggerinnen und Feministinnen bedroht: Die Schmauder Emails- Der Mann vom Amt

Du bist „verrückt“, weil er es sagt und dich einsperren will.

Der Staat hat hier einen ersthaften Versuch unternommen, mich unschuldig einzusperren. Er nennt mich dafür einfach Psychisch Krank und kann so meine unliebsame Meinung und Lebensweise als Single zum Haftgrund erklären. 

Jerome Schmauder stellte sich vor alas Mann vom Gesundheitsamt, es stellte sich aber heraus, dass er beim Amt für öffentliche Ordnung arbeitet. Seine Emailadresse könnte genau so gut von der Polizei sein. In jedem Fall hat dieser Mann mir seine „Hilfe“ angeboten, die ich wegen Nachbarschaftsstreitereien annehmen sollte, bevor mir noch etwas schlimmes passieren würde und man mich zwangseinweisen müsse. Mit „Hilfe“ meint er das ich nach dem „Psychischkrankenhilfegesetz Baden-Württembergs“ zur Psychisch Kranken erklärt sein hätte müssen, da er dieses unbedingt auf mich anwendet, egal, was für eine Begründung es dafür auch geben würde. Dass keine psychische Krankheit vorliegt ist egal. 

Als Kommissarin Rögner angeblich bei mir vor der Türe stand, um einen Brandschaden an meinem Auto zu begutachten, den Felice C. Kinder über Feuerwerkskörper auf dem Autodach verursacht hatten, interessierte sie sich wenig für das Autodach. Statt dessen rannten Amtsärztin Kowlert und Jerome Schmauder auf mich zu und wollten mich über meine „Gesundheit“ befragen. Ich sei alleine und hätte Streit mit den Eltern. Ich sagte: „Nein, Sie machen kein psychiatrisches Gutachten mit mir. Ich habe auch was eine Krankheit betrifft eine Unschuldsvermutung.“ „ Das ist doch nur Mobbing, wegen meiner Website durch die Nachbarn. Außerdem hatte ich jahrelang wegen einer Bänderriss OP das Haus nicht oft verlassen und dann wegen Lockdown und das ginge mir selbst auf die Nerven. Das war schon zu viel, es wird sicher als Geständnis gewertet, ich sei wahnsinnig. 

Wichtig ist jedoch, dass in den Polizeiakten steht, dass man dort nur überprüft hätte, ob ich eine Gefahr für mich und andere sei. Dann dürfe man psychisch kranke Menschen zwangseinweisen, ohne einen Haftgrund verhaften und auf unbestimmte Zeit einsperren. Ich habe weder ein Verbrechen begangen, noch eine psychische Krankheit. Es wird einfach so getan, als wäre mein Status als ledig genug Beweis für eine psychische Krankheit oder meine Meinung. 

Die erste Drohung kam im März 2020 von einem Polizeibeamten, der sagte: „Wir können Sie auch einweisen lassen, wegen ihrer verrückten Plakate da“ Die Polizei war von Felice Civale gerufen worden, als ich ein Fenster öffnete und gehustet habe. Dies war für ihn Grund genug. Auf dem Plakat steht „KEIN MERKEL FASCHISMUS“ und es ärgert mich bis heute, dass mir von dieser Bedrohung keine Tonaufnahmen gelungen sind, es wäre eine Asylberechtigung draus geworden: Politisch verfolgt und mit Haft bedroht! 

Dieser Jerome Schmauder vom Amt für öffentliche Ordnung ist nicht beim Gesundheitsamt. Dies bestätigt auch eine Freundin, die beim Gesundheitsamt ist. Dies läßt den Verdacht auf Verfassungsschutz zu. 

Ein paar Tage vor diesem Vorfall, ungefähr eine. Woche zuvor ließ ich in Zimmerlautstärke auf einem Minispeaker eine Tonaufnahme laufen, die besagte, die Kirche solle nicht foltern und einiges mehr. Deswegen kam die Polizei 3- 4 Mal her. Sie begann dabei am 22.2.2021 einfach die Türe auf zu brechen. Am Abend danach kam sie bei Stille um 22.30 zurück und rüttelte an der Türe. Frau Kowlert leugnete später, dass sie mir bei ihrer Vorstellung gesagt hatte, sie war an diesem Abend mit der Polizei bei mir. Heike Hauschke aus der Wohnung unter mir hatte mich angezeigt: 

Ich sei als Frau ohne einen Mann in der Wohnung. 

Ich zeigte alle wegen versuchtem Menschenhandel und sexueller Nötigung an. 

Die Nachbarn haben sich gemeinsam abgesprochen mich abwechselnd bei der Polizei als „verrückt“ zu verleumden, damit man mich in die Psychiatrie stecken könnte. Felice Civale aus der Nachbarschaft schreit mich auf dem zensierten Video an: „Sonst kommst gleich in die Klapsmühle…. Und an deinem anderen Tag: „Ich schick sie in die Psychiatrie.“ “Es gibt also glaubhafte Anhaltspunkte für eine absichtsvolle Verleumdung mit dem Zwecke einer Freiheitsberaubung und eine sexuelle Nötigung, da ich auf die Avancen von C.und Ge. (Heike Ha.Lebenspartner) nicht eingegangen bin. Auch dies wurde von mir angezeigt. 

Statt dessen bedroht mich Jerome Schmauder immer noch mit der völligen Rechtlosigkeit psychisch kranker Menschen. 

Im Haus ist zu hören, dass den Männern hier die Frauenrechte nicht passen und dass sie bei Entmündigung wieder weg wären. Also das Frauenrecht auf Gleichberechtigung . Sie fordern wie die Incelbewegung das “Recht auf Frauen“. Sie terrorisieren mich jetzt mit Polizeieinsätzen, die ein Stalking darstellen. Die Polizei weist meine Gegenanzeigen zurück. 

Das Amtsärztliche Gutachten liegt nach Polizeiakte und Aussage meines Anwalts noch nicht vor. Es ist ein Damoklesschwert über mir. Diese Frau kann lebenslange Freiheitsstrafen mit Foltermethoden der Psychiatrie anordnen und dies für völlig unschuldige Menschen und dies drohen sie, um mich zwangsverheiratet zu können oder den Männern im Haus die sexuelle Nötigung zu erleichtern. Sie drohen mir immerhin selbst mit Einweisung, als ob sie eine Haft selbst verhängen könnten! 

Dies ist die Vorgeschichte meines Emailsverkehrs mit diesem Jerome Schmauder von irgend einem Amt, den ich hier veröffentlichen will. 


Sehr geehrte Frau A.,

das waren Herr Schmauder vom Amt für öffentliche Ordnung Stuttgart, Eberhardtstraße 35, 70173 Stuttgart und die Amtsärztin. Deren Namen weiß ich allerdings nicht.

Ich denke, die beiden waren bei Ihnen, um sich von Ihrem psychischen Gesundheitszustand einen Eindruck zu verschaffen.

Nach polizeilichen Einsätzen wurden mehrere Meldungen an Herrn Schmauder gefertigt, so dass es zu deren Einsatz gestern kam.

Freundliche Grüße  

Simone Rö

Polizeikommissarin



Es könnte sein, dass es noch einige andere Emails gab, die hier nicht im Frage-Antwortverkehr angehängt waren, dies vermittelt aber einen Eindruck. 

Ich musste zu meinem Schutz vor weiteren Angriffen meinen Namen von der gesamten Website nehmen, so auch hier. 

Die Emails beginnen im PDF UNTEN. Beginnen Sie also ganz am Ende zu lesen und lesen Sie die oberste Email zuerst. Dies liegt an Emailprogrammen.  

Mein verbranntes Autodach