Werbung für Kindesmissbrauch zwischen den Onlinezeilen

Kinder schwängern geht nicht,
….außer man liest Pädophile Medien.

Liest man Medien, wie Stern.de oder Zeit.de erscheinen mehrmals wöchentlich Berichte davon, wie Pädophile 100 kg schwere Männer von 30kg schweren Kleinstmädchen vergewaltigt wurden, zum Zwecke der Herbeiführung einer Schwangerschaft.

Tiefen-Psychologisch betrachtet ist dies für die Schreiberlinge dieser Texte relativ einfach zu entlarven. Hier ist es wie mit allen Pädophilen, in Wahrheit Pädomisos, den Pädophil heißt Knabenliebe und Pädomisos Knabenhasser, die wiederum in Wahrheit Mädchenhasser also Kortisimisos sind. (All diese Wörter für die Suchmaschinenoptimierung.).

Also die Pervertierten Männer, die sich vom Anblick kleiner Mädchen sexuell erregt fühlen und den Verstand von Schimpansen haben, weil sie glauben, nur weil sie selbst einen Ständer haben, sei das Mädchen daran schuld und es sei fruchtbar. Was dazu führt, dass der Mann sich von dem Mädchen sexuelle angezogen und vergewaltigt fühlt. Dies alles weiß die Psychologie über den fachbegrifflich genannten „Pädophilen“ Mann. Er projeziert seine eigenen Gedanken und Gefühle auf das Opfer und behauptet, sie wären von dem Kind aus gegangen. Dabei ist es der Presse reichlich egal, dass vorpubertäre Kinder keinerlei Interesse an Sexualität haben, da ihre Körper dafür nicht gemacht sind. Sie haben nicht die geringste Ahnung, was in Männerköpfen vor sich geht, wenn sie sie einfach nur lieb haben und in den Arm nehmen. Dies ist der Reflex eines Babys, das Liebe und Fürsorge braucht und nicht der einer Frau, die sexuelle Gefühle hat. Dies alles ist der Presse und dem Pädophilen nicht bekannt oder es ist denen total egal, denn ihre Welt dreht sich ausschließlich um die Wünsche und die Bedürfnisse von Männern und nur die sind wichtig in der patriarchalen Bewertung der meisten Menschen. Entwicklungspsychologen wurden nicht gefragt beim Victim Blaming einer Rape-Culture. Das Opfer ist die Frau und das Mädchen oder der kleine Junge und der Mann hat immer Recht, wenn es ums Patriarchale Macht, die Vorherrschaft von Männern und die Dominanz über das Weibliche und das Kindliche geht. Pseudokritische Artikel sind für die Sensationslust lesender sich daran aufgeilender pädokrimineller Männer auf. Schuld wird im Patriarchat grundsätzlich dem weiblichen Opfer zu geschrieben, oft auch vor der Justiz.

Der vergewaltigende Vater denkt, also mit seinem Stammhirn, weil er erregt ist, dass das Mädchen fruchtbar sei und will es schwängern. Mehr Intelligenz als das pure Instinkt gesteuerte Stammhirn wird nur dann eingesetzt, wenn es um den angelernten Frauenhass oder den Hass auf die Mutter des Kindes geht oder um den Vater des Kindes, sofern es nicht das eigene Kind ist.

Dieser Stammhirnidiot sitzt nun in den Redaktionen der Onlinemedien und verbreitet seine Macht über die Kinder im Internet. Er inspiriert andere Männer dazu, indem er schreibt, dass 9 Jährige Kinder in Indien Babys geboren hätten oder 11 Jährige schon 5 fache Mutter in Amerika geworden wären, wegen der Religion der vielen Missbrauchstäter, die über sie her gefallen sind. Der so Stammhirninstinktive Kortisimisos denkt sich, er schwängere seine Tochter lieber gleich, bevor sie ein Erwachsenengehirn habe, mit dem sie sich Hilfe holen könnte, Verhütung oder Polizei. Oder damit sie nicht Schulbildung und Berufsausbildung bekommt, bevor sie geschwängert und in ewiger Abhängigkeit vom Kortisimisos ist, der dann das „Rennen um die erste Eizelle“ (Zitat eines mir bekannten Kindervergewaltigers (Trüdinger) (Von mir im Knast ausgehorcht)) des Kindes gewonnen habe. Es geht hier um äffische Instinkte, nicht um Philie, also Liebe und es geht um Unterdrückung und Hass. Der Onkel oder Vater des Kindes will ein Inzestkind zeugen bevor irgend ein anderer Mann an es heran kommt. Die Männer wollen so ihr Eigentum markieren und wie bei Sammlerspielfiguren die OVP als erste auf reißen. Dann kommen sie sich wie die Gewinner vor und machen auch keinen Halt bei den Schmerzensschreien kleiner Mädchen und ihren Hilferufen. Mütter sehen weg, denn der Staat und die patriarchale Kultur hat ihnen nur eine einzige Möglichkeit des Gelderwerbs gelassen: Prostitution in der Ehe oder im Bordell. Oder sie sind froh, dass die kleinen Mädchen das „Gewerbe“ ausführen, so dass die Mutter nicht dran ist. (Das ist jetzt alles keine bösartige Unterstellung von mir, so wie all dies, sondern das, was Psychologen an der pädagogischen Hochschule Reutlingen unterrichten, wo ich in der Vorlesung anwesend war. Es ist also mindestens 20 Jahre altes Wissen über die Psychologie von Pädophilen Männern)

Es ist nicht wahr, dass 9 jährige Kinder schwanger werden, egal wie oft es ihre Väter und Onkel auch versuchen. Auch 11 jährige oder 0 jährige Kinder werden nicht schwanger.

Das liegt an folgendem: Um eine Schwangerschaft zu erzielen, muss das Kind die Pubertät erreicht haben, die durchschnittlich im Alter von 12 Jahren aufwärts langsam beginnende Menstruation muss dafür statt finden. Leider habe ich das jetzt auch an die mitlesenden Affen von der Instinktfraktion Kortisimisos verraten.

Sollte ein Kind jedoch in diesem Alter schon schwanger werden ist eine Fehlgeburt wahrscheinlich, denn ihr doofen Kortisimisos, das Becken eines Kindes kann niemals ein anderes Kind und sei es auch noch so klein, austragen. Auch nicht, wenn Ärzte einen Kaiserschnitt machen.

Ja, ich weiß, ich gleite in Hatespeech ab, während die Pädophilimedia immer korrekt und sachlich über das geschwängerte Kleinkind Fake-News verbreiten dürfen, ohne dass es jemandem auffällt. Die Presse, die niemals über Suizide schreibt, da niemand sich über die Umstände aufregen soll, warum sich jemand umgebracht hat, damit niemand merkt, dass Leute in den Selbstmord gemobbt und diskriminiert wurden. So bleibt die Botschaft des Selbstmörders ungehört indem die Presse darüber ein Schweigegebot verhängt. Niemand soll erfahren, dass der Grund unverarbeiteter Kindesmissbrauch war, wie es bei Chester Bennet, beinahe heraus gekommen ist. Nachahmungstaten werden von der Pädophilen Presse ausdrücklich gewünscht, weil sie genau wissen, was das Wort Vorbildfunktion bedeutet. Jeden Tag ein geschwängertes Kind ist eine super Berichterstattung für den Kortisimisos, ein Anreiz für Väter, Brüder und Onkel, die kleinen Mädchen der Familie am Besten selbt zu schwängern.

Folgendes geschieht statt dessen: Die Kinder fangen an psychisch auffällig zu werden, sie ritzen sich die Arme, schlagen sich in den Unterbauch und Hungern. So erzielen sie Fehlgeburten. Es gibt auch Kinder, die sich vor Züge werfen, Drogen nehmen, auf der Strasse leben, sich erhängen. Die Lebenserwartung von Opfern kindlicher Vergewaltigung liegt bei 54 Jahren, wie Netzwerk-B berichtet hat, als es noch nicht von Kortisimisos unterwandert war.

Es führt NICHT zu Schwangerschaften sondern zu Fehlgeburten und zerstörten Frauenleben, von Frauen, die niemals ein Kind bekommen werden, weil sie sich nie wieder anfassen lassen.

Sollte doch jemals eine Schwangerschaft zu Ende ausgetragen werden, so sind geistige und körperliche Behinderungen, sowie Gendefekte und Krankheiten bei dem Kinde zu erwarten. Dies ist der Grund, warum Inzest die Straftat ist und nicht die Gewalt gegen den kindlichen Körper.

Abtreibungsgegner arbeiten gegen das Recht der vergewaltigten Frau und des vergewaltigten Mädchens, sich ungewollt schwängern zu lassen. Denn dies ist das Hauptziel patriarchaler Organisationen, die die Unterdrückung der Frau auf ihre Fahnen geschrieben haben und die Geburtenregelung ausschließlich der Macht der Männer unterstellen. Dies ist z.B. die katholische Kirche, die durch die Häufigkeit der Kindervergewaltigungen durch ihre Priester bekannt geworden ist und als eine der Kinderfeindlichsten Organisationen der Welt einzustufen ist. Sie übertreten konsequent das Gleichheitsgebot von Frau und Mann und die Menschenrechte kleiner Kinder werden mit Füßen getreten.

Die Prostitutionsindustrie lebt natürlich von frühkindlich vergewaltigten Mädchen, die im Leben nie etwas anderes gekannt haben, als dass sie mit „Sich missbrauchen lassen“ Geld verdienen und sonst nichts. Der Zuhälter wird sie zurecht schlagen, falls sie ausbrechen sollten und der verlangt eine Unsumme Geld für die „Ablösung der Sklavin“ an den eventuellen  Ehemann. Wie mir Trüdinger erzählte kaufte sein Bruder seine Frau einem Zuhälter für 10 000 € ab.

Sklaverei in Stuttgart ist die Normalität, auch wenn die Regierung die Prostitution jetzt als „Beruf“ bezeichnet.

Was, wenn eine gut aussehende Frau in Stuttgart jetzt einen Job bekommt? „Wir stellen nur Männer ein“ ist die inoffizielle Quote in den kleineren Betrieben, auch wegen der Mutterschutzgesetzte, die können sich eine ausfallende Arbeitskraft nicht leisten.

Geld nur gegen Sex. Egal ob freiwillig oder durch das Jobcenter b.z.w. zu niedrige Regelsätze erzwungen. Totaler Boykott anderweitiger Gelderwerbsmöglichkeiten ist bei vielen Männergruppen ausgemachte Sache.

So, ich schweife etwas vom Thema ab.

Es wird Zeit, sich bewusst zu werden, dass diese Onlinemedien, die ständig vom geschwängerten kleinen Mädchen berichten, nicht die Freunde von Frauen und Kindern sind und dass sie eine Mitschuld tragen, die „Anstiftung zur Nachahmung“ heißt. Ein Pädophiles Gehirn reagiert auf diese Art Berichterstattung mit: „Ach komm, ich probiers mal bei der Tochter aus“

Der Tod vieler missbrauchter Mädchen wird meistens nicht berichtet. Dies ist „uns“ ja keine Schlagzeile wert.

Heute nah, am Übertreten des Zensurgesetzes, das gegen die Beleidigung und zum Schutze von Kindervergewaltigern und ihren Hilfsorganisationen gemacht wurde.


© 20 September 2017 Autorin Frau Juliane Arnold. Stuttgart, Deutschland.
 Artemisnews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.