Warum Kanzlerin Merkel die ALG II Empfänger sterben lässt

Die Oxfordfrage:

Informatik-Frage: (http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/oxford-university-das-muessen-bewerber-in-interviews-wissen-a-1164653.html)

Sieben Piraten haben 100 Goldmünzen. Der Schatz soll aufgeteilt werden, aber nach klaren Piratenregeln: 
 1. Der älteste Pirat nimmt die Aufteilung vor.
 2. Alle Piraten - auch der älteste - stimmen über die Aufteilung ab. Mindestens die Hälfte muss zustimmen. Wenn weniger als die Hälfte zustimmen, wird der älteste Pirat über Bord geworfen und die Verteilung beginnt von vorne.
 3. Die Piraten handeln rein logisch und halten sich an die Regeln - aber sie versuchen, nach diesen Regeln für sich persönlich das meiste herauszuholen.

Was also sollte der älteste Pirat den anderen vorschlagen?

Antwort:

Piraten sind so unfair und unmoralisch wie möglich und so muss dieses Problem, die Oxfordfrage auch gelöst werden.

Der älteste Pirat ist umgesetzt Angela Merkel. Sie braucht 50 % der Piratenstimmen, um an der Macht zu bleiben. Also bekommen diese etwas von den Goldmünzen ab und zwar so wenig wie nur irgend wie möglich. 50 % von 7 Piraten sind 3,5 Piraten. Sie braucht also 4 Piraten. Sie gibt also 3 Piraten 1 Goldmünze und behält 97 Goldmünzen für sich. Damit hat sie ihre 50 % Wählerstimmen, behält das Geld und bleibt am Leben. Die anderen 2 Piraten können jämmerlich zu Grunde gehen.
So funktioniert auch die Bundestagswahl.

Angela Merkel braucht nur 35 % CDU Wählerstimmen, die das ganze Geld dafür für sich alleine bekommen. Die anderen gehen leer aus. Die 10 % Hartz IV Empfänger bekommen gar nichts, ihre Stimmen sind für das Überleben der Oberpiratin nicht notwendig.

Die anderen, also die Wählerstimmen der CDU bekommen auch so wenig wie möglich von den Goldmünzen ab.

Dieser Artikel richtet sich ausdrücklich gegen die CDU und die SPD (Erfinderin des Hartz IV Mordsystems) und nicht gegen die Piratenpartei.


© 04.September 2017 Autorin Frau Juliane Arnold. Stuttgart, Deutschland.
 Artemisnews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.