ArtemisNews

Verklagt die Bundesrepublik Deutschland

Es ist amtlich: Katar hat das bessere Sexualstrafrecht

Die Fälle sind beinahe identisch. Eine Frau wird unter K.O Tropfen oder Betäubungsmittel gesetzt und vergewaltigt. Die Frau geht zur Polizei, der Fall kommt vor Gericht. Die Frau wird schuldig gesprochen. Die Frau in Katar bekommt eine Bewährungsstrafe und 750 € an Strafen aufgebrummt. Der Mann in Katar wird ebenfalls schuldig gesprochen.  Das ist in Katar der Vorteil gegenüber Deutschland. Sowas gibt´s bei uns nicht. Der Mann in Katar bekommt die härtere Strafe als die Frau, nämlich: 140 Peitschenhiebe.

“Der Mann wurde nach Berichten niederländischer Reporter in Qatar zu 140 Peitschenschlägen verurteilt.”
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/touristin-in-qatar-nach-sexueller-vergewaltigung-verurteilt-14284449.html

In Deutschland haben die Verbrecher das Recht auf Vergewaltigung. In Katar nicht.

In Deutschland wird nur die Frau bestraft. Sie bekommt 24000 € Strafe und die beiden Verbrecher werden frei gesprochen.

“24.000 Euro Strafe für Gina-Lisa Lohfink wegen falscher Verdächtigung. Gina-Lisa Lohfink, bekannt aus “”Germanys Next Topmodel” ist soeben vom Amtsgericht Tiergarten zu einer Geldstrafe von 24.000 Euro verurteilt worden. Sie erhielt einen Strafbefehl, weil sie laut Ansicht der Richter zwei unschuldige Männer der Vergewaltigung verdächtigt hatte. “
http://www.shortnews.de/id/1184213/24-000-euro-strafe-fuer-gina-lisa-lohfink-wegen-falscher-verdaechtigung

In Deutschland bezeichnen die Medien den Verbrecher als UNSCHULDIG, weil das Sexualstrafrecht eine Gewalttat gegen eine Frau nicht als Gewalttat anerkennt. Es ist für die deutsche Presse klar, dass Männer mit Frauen alles machen dürfen und sie immer alle bedauernswerte Unschludslämmchen sind, anstatt als Schwerverbrecher, wie es in anderen Ländern üblich ist, z.B. im Katar. Oder in den Ländern, die die Istanbul Konvention unterschrieben haben, so wie Deutschland es auch getan hat, das sich aber einen feuchten Dreck darum kümmert, was es international unterschreibt, wenn es darum, geht die Frauen Deutschlands zu entrechten und zu misshandeln. Das ist in unserem Land vorrangig und von hoher Bedeutung.

Der Unterschied zu Katar ist außerdem, dass in Deutschland die Frau die Vergewaltigung nachweisen kann, diese aber von dem Sexualstrafrecht nicht gedeckt ist. Das heißt das Vergewaltigen einer bewusstlosen Frau ist in Deutschland erlaubt. Daher wird die Frau bestraft, dass sie das “Recht” der Männer eine Frau nach Männerermessen zu vergewaltigen angezweifelt. Sie hat in Deutschland kein Recht auf Schutz vor Gewalt und keine Menschenwürde und auch kein Recht auf sexuelle Selbstbestimmung.

Wesentlich fairer geht es in Katar zu, wo die einheimischen Frauen wissen, dass auch sie selbst bestraft werden, während in Deutschland vorgegaukelt wird, die Frauen hätten Rechte.

Natürlich ändert sich das gerade, wir werden in der Presse ja informiert, dass das Sexualstrafrecht nur ein Scheinrecht ist, das in Wahrheit immer gegen die Frau ausgerichtet und ausgelegt werden würde. Eine Falschverdächtigung ist, wenn das Sexualstrafrecht eine Vergewaltigung nicht als Vergewaltigung abdeckt. Das muss eine Frau in Deutschland wissen, die in ihrer körperlichen Selbstbestimmung gehindert und zum Sexualverkehr gezwungen wurde. Es gibt keine körperliche Selbstbestimmung für die Frau in Deutschland und daher auch keine Menschenwürde und kein Recht auf Schutz vor Gewalt.

Die Frau wurde daher zum Allgemeineigentum der Männer Deutschlands erklärt und die dürfen an ihr jedes von ihnen gewünschte Verbrechen begehen.

Grundrechte, Menschenwürde, Menschenrechte und Schutz vor Gewalt, sexuelle Selbstbestimmung und körperliche Selbstbestimmung gelten in  Deutschland nicht für Frauen.

Das muss eine Frau in Deutschland wissen, oder sie wird bestraft.

Ich nehme mal an, dass die Verbrecher Deutschlands ihr Ziel erreicht haben: Die Frauen zeigen inzwischen keine Vergewaltigungen mehr an?
Das kann sicher die Polizei bestätigen.

Das Problem ist, dass das zu immer mehr Gewalt gegen Frauen führen wird, besonders da die Presse allen Verbrechern sagt: Ihr seid unschuldig. Sie fühlen sich bestätigt und im Recht. Die Moral steht auf dem Kopf in Deutschland.

Und so führt es dazu, dass sicher immer mehr Frauen vergewaltigt werden, sehen die Männer doch die Gewaltvideos (wie im Fall Gina Lisa Lohfink) im Internet und werden dekonditioniert für Gewalt, halten sie für normalen Umgang mit Frauen und die sexuellen Beziehungen in unserem Land werden brutalisiert.

Es ist eben ein Millionengeschäft, Vergewaltigungsvideos zu verbreiten. Für die Verbrecher, wie für den 19 % Mehrwertsteuer eintreibenden Staat. Der Staat hat also ein großes Interesse daran, dass die Gewalt weiter geht.

Es steht uns eine bisher immer wieder verschleppte und verhinderte Reform des Sexualstrafrechts bevor. Sollte das in einer endlos weiten Zukunft doch einmal durchgesetzt werden, gibt es immer noch das Problem mit der nicht funktionierenden Justiz. Schaut frau/man sich die Urteile zu Sexualtstraftaten an, stellt sie/er fest, dass Richter zum größtenteil haarstäubendste Begründungen für die Freisprüche der Verbrecher heran ziehen. Im Fall Gina Lisa Lohfink hätte die Anerkennung ihrer Aussage und die der Verbrecher, genügt. Alle behaupteten, es handelte sich um eine Vergewaltigung:

“Das besonders Perfide an dem Fall ist, dass Videoclips der fraglichen Nacht im Juni 2012 gleich in den Tagen darauf Redaktionen angeboten und dabei auch als “Vergewaltigungsvideo” beworben worden sind.” http://www.spiegel.de/netzwelt/web/gina-lisa-lohfink-pornhub-loescht-video-a-1096899.html

Ein echter Rechtsstaat sollte nicht zulassen, dass seine Unzulänglichkeit dazu führt, dass Opfer von Straftaten die Strafe bekommen. Gesetzte können auch mal rückwirkend geändert werden.

Es gab in der DDR einen Schießbefehl und es gab im 3. Reich die Erlaubnis Juden zu töten. Trotzdem war dies im Nachhinein strafbar. Es ist also möglich eindeutige Verbrechen auch im Nachhinein zu bestrafen und die Verbrecher dran zu kriegen, und nicht die Opfer.
Der Staat sollte aufhören, sich an der Vergewaltigung deutscher Frauen mitschuldig zu machen.

Vielleicht hat jemand einen Tipp, vor welches internationale Gericht die BRD für ihre derzeitige Mittäterschaft gestellt werden könnte? Welche Frauen und Männer wollen sich beteiligen die Bundesrepublik Deutschland wegen Mittäterschaft an den Vergewaltigungen in Deutschlands vor einen Gerichtshof für Menschenrechte zu stellen?


© 14.Juni 2016 Autorin Frau Juliane Arnold. Stuttgart.
 Artemisnews.de; blog.artemis.li

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.