Vaterspiele – Dunkelziffer und tote Kinder

Als ich ein Kind war, sah ich ein kleines Mädchen ohne Hose, das da stand und dem Blut die Beine runter lief. Es war gerade vergewaltigt worden.

Dieses Bild geht mir nicht mehr aus dem Kopf und es verfolgt mich bis heute in meinen Alpträumen. Ich erzählte es einigen meiner Freundinnen und bekannten Frauen. Vielen geht es gleich. Meine Bekannte erzählte mir, sie wolle mit Männern immer „Vaterspiele“ machen, bei denen sie sich wie ein Kleinkind verhält und der sie dann missbrauchen soll. Meine Freundin erzählte mir, dass ihr Bruder sie vergewaltigte, also sie noch nicht 12 war. Immer wieder. Die Mutter sei herein gekommen, wie er sie mit Gewalt nackt ausgezogen hatte und sagte nur: „Was spielt ihr denn da Schönes?“ (Der Bruder ist heute spurlos verschwunden)
Eine Weitere Freundin, I. wurde von ihrem Mann mit 2 kleinen Kindern sitzen gelassen. Er hat jetzt eine jüngere blonde Freundin, die erzählte mir, sie sei als Kind von ihrem Opa vergewaltigt worden und ihre Familie will ihr absolut nicht helfen. Sie leidet bis heute darunter und hat ein Borderlinesyndrom. Der Kontakt mit der Familie ist am zerbrechen. Niemand dort findet etwas dabei, wie schlecht es ihr mit ihrer Kindervergewaltigung geht. Die Machtposition des Großvaters in der Familie ist riesig.
Eine Bekannte erzählte mir, sie sei auf einem schwäbischen Dorf aufgewachsen, wo jeder wusste, dass in einer Familie mit 5 Töchtern, der Vater regelmäßig alle Töchter vergewaltigen würde. Das ganze Dorf tratschte darüber und die alten Weiber sagten nur auf breitem Schwäbisch: „Doo machet mer nix“
(Für die Hochdeutschen und die Übersetzungsprogramme: „Da machen wir nichts“)

Mein früherer Bekannter sitzt heute im Gefängnis. Ich habe schon über ihn gesprochen. Er missbrauchte seine beiden Nichten. Diese gingen mit einen USB Stick voller Fotos davon zur Polizei. Das erste und einzige Mal, dass ich gehört habe, dass ein Mann dafür bestraft wird. Den BEWEISEN sei Dank. Im Normalfall können sich Kinder nicht selbst wehren. Sie wissen nicht mal, dass sie Rechte haben.

Statistiken sprechen davon, dass jedes vierte Kind in Deutschland sexuell missbraucht würde. Darunter gibt es einige Jungs. Wenn die Presse darüber etwas schreibt, dann über missbrauchte Jungs, was ein Vorteil ist, denn das Thema wird überhaupt mal aufgegriffen und Männer haben immer eine Lobby. Die Täter über die gesprochen wird sind hauptsächlich pädokriminelle Priester und Lehrer. Ich würde inzwischen die katholische Kirche als größten Pädophilenring der Welt bezeichnen. Sie haben extra Kinderheime in denen es fast die Regel ist, dass Kinder sexuell missbraucht und vergewaltigt werden. Die Vorgesetzten und die Päpste reagieren mit Vertuschung und versetzten die Täter nur in neue „Tätigkeitsgebiete“.
Im Gymnasium hatte ich mal einen solchen zwangsversetzten Lehrer. Er tat mir nichts.

Wie normal sexueller Missbrauch und Kindervergewaltigung in den Familien ist, erfährst du nur im Freundes- und Bekanntenkreis.

Die hauptsächliche Gewalt kommt aus der Familie.

In meiner Familie ist es eine totale Zumutung für meine Mutter, ihren Kaffee zu unterbrechen, nur weil ich ihr erzählen will, dass ein pädophiler Onkel in der Nähe in ihrer 1 und 4 Jährigen Enkelkinder ist und mit ihm Weihnachten in einem Haus schlafen müssen. Ich habe mich in diesem Jahr wegen der Mädchen zu der Erinnerung gezwungen. So stark waren meine Alarmglocken. Ich gab das gleich an meine Mutter weiter. Die war ziemlich sauer. Ich hätte mit meinen frischen Missbrauchserinnerungen Weihnachten auch dort verbringen sollen. „Du kannst ihm ja aus dem Weg gehen.“ Das hat sie zu mir schon gesagt, als ich 5 war und mich weigern wollte, bei ihm im Haus das Wochenende zu verbringen. Ich durfte ihm nur nicht aus dem Weg gehen. Alle Verstecke im Haus „…. hat der Manfred verboten“. Die Kinder die verstecken sich überall! Das geht nicht.

So weit konnte ich aus dem Weg gehen.
Das angepfiffen werden von Seiten meiner Mutter, dass ich sie wegen meiner lächerlichen Kindervergewaltigung bei ihrem Kaffee mit ihrer  Schwester gestört habe war etwas, das ich nie mehr erleben will. So herablassend und hämisch war ihr Tonfall.

Später erzählte sie mir neue Märchen aus tausend und einer Nacht, wie noch nie zuvor in meinem Leben, wer von den alten Nachbarn vielleicht doch eher der einmalige Täter hätte gewesen sein können. Dabei erinnerte ich mich bereits an viele Jahre von sexuellem Missbrauch.

Vor ein paar Monaten gellten die Schreie eines jungen Mädchens durch die ganze Nachbarschaft. Ich war total entsetzt, konnte aber zunächst nicht fest stellen, woher die Schreie kamen. Sie waren rhythmisch und total verzweifelt und es liefen mir Schauder über den Rücken, denn ich kannte das Gefühl vom selbst- vergewaltigt werden. Es ging über Minuten, bis ich mit der Nachbarin herausgefunden hatte, aus welchem Haus die Schreie kamen. Ein Nachbar saß unter dem Fenster und gab uns die Adresse durch. Alle wussten nicht, was zu tun war.
Ich rief die Polizei. Als die Polizei da war hörten die Schreie auf. Ich habe Tonaufnahmen gemacht, falls sie jemand vor Gericht verwenden will, aber es gibt auch viele Zeugen. Ich habe keine Ahnung, was dort los war.

Zurück zur Dunkelziffer. Es liegt nicht an mir oder meinen Freundinnen, die ich mir sicherlich „nur so ausgesucht hätte“ (Ich habe im Ohr euren zickigen Tonfall), wie die Rape-Culture es mir sicher sagen will. Und wir Kinder waren auch nicht Schuld. Schuld sind Männer, die Kinder vergewaltigen und Mütter und Bekannten, die alles mitbekommen und nichts unternehmen.

Das Schlimme ist: Es scheint auch so zu sein, dass die Vergewaltigung von Kindern ein völlig normales Ereignis ist. Es wird von Tätern herabgespielt, verleugnet, verharmlost und lächerlich gemacht.
Viele Suizide gehen auf dieses Kindheitstrauma zurück. Sowie viele psychische Störungen und Drogensucht. Prostituierte haben zu 99 % sexuellen Missbrauch in der Kindheit erfahren. Eine Industrie ernährt männliche Zuhälter damit, die reich werden.

In Deutschland sterben pro Woche 3 Kinder an Gewalt.
Diese wurden zu schwer misshandelt und waren nicht stark genug um diese Gewalt zu überleben.


© 08. Juni 2017 Autorin Frau Juliane Arnold. Stuttgart, Deutschland.
 Artemisnews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.