ArtemisNews

Unglaubwürdige Widerrufe unter Gehirnwäsche – Beate Bahner, Doreen Virtue, Galileo Galilei

Gehirnwäsche kann man erkennen, wenn jemand eine 180 Grad Wende macht und auf einmal für das Gegenteil eintritt, wie das Ziel, für das sie zuvor gekämpft hat oder z.B. zum Widerrufen von Aussagen gezwungen, bzw. zum Schweigen gebracht wird. Es wäre zum Beispiel so, wenn ich hier auf einmal sagen würde, die katholische Kirche würde meinem Leben endlich einen Sinn geben, wenn ich mich von deren Priestern Gangrapen und schwängern lassen würde, um nach der Geburt eines Sohnes sozialverträglich zu sterben, damit nur noch Männer die Erde bevölkern, wegen dem Geld. Das will man von mir. 

Gehirnwäsche konnte ich neulich erkennen bei einer Frau (Doreen Virtue), die einen esoterischen Verlag für Bücher und Orakelhaften hat und die davon gut gelebt hat, die New- Age Philosophie zu vertreten. Diese war recht nahe am Chrsitentum, aber der Kirche nicht genug.

Auf ihrer Website steht nun Antiwerbung für die eigene Firma. Sie sehe in einer Engelpostkarte nur noch einen Teufel, dies wird bebildert, weil das New Age nur noch das Böse sei.

So ist sie zurück zur Kirche und dem Christentum gelangt, indem sie ihre eigene Firma zerstört.

Ihre Feinde haben das geschrieben, könnte man denken, aber es ist ihr eigenes Gehirnwäscheprogramm, dass sie ausführt. Diese Hypnosen und Mind-Control-Programme können überaus mächtig für Selbstzerstörung in den jeweiligen Persönlichkeiten führen. 

Gehirnwäscheopfer bekennen sich offen dazu, dass sie selbst totale Scheiße sind und alles, was sie früher gesagt haben, wäre falsch und gelogen. Also so wie Galilei, nach der Folter widerrufen hat, dass die Erde sich bewegt. Man kann sagen, dass heute nicht mehr die selben Foltermethoden eingesetzt werden, sondern mehr Hypnose und Weiße Folter sowie Drogenspritzen eingesetzt werden oder Subliminals, denen die Opfer teils über Jahre hinweg ausgeliefert sind. Folter zwingt den Feind zum Widerrufen. Man erkennt: Meist steckt die Kirche dahinter. Es geht aber auch in der modernen Psychiatrie und der deutschen Polizei. 

So kann ich die Diagnose Gehirnwäsche für Frau Bahner abgeben, die aus der Psychiatrie heraus eine Sprachnachricht mit eindeutig ihrer Stimme und eindeutig ihrer Wahren Geschichte und Meinung heraus abgesendet hatte. Dabei wurde gesagt, ihre Kopfverletzung wurde ihr von der Polizei zugefügt, die sie mit dem Kopf auf den Boden geknallt hätte. Heute sehe ich sie in einem Youtubevideo (https://youtu.be/6Q1tnh9HN_M) vor der Presse stehen und widerrufen. Selbstverständlich war es nur ein Unfall, wie sie zu ihrer Kopfverletzung gekommen ist. Sowas hört man immer wieder von Gewaltopfern, die erpresst werden, dass man ihnen noch schlimmere Dinge antun würden, oder die mit Kindern oder entführten Hunden erpresst werden oder mit der Folter bedroht. Ihre Aussagen aus der Sprachnachricht musste Frau Bahner fast vollständig öffentlich widerrufen. So glaubwürdig wie Galileo vor dem Papst. 

Ich interviewte einmal einen Strafgefangenen, der schwere Verbrennungen vorwies, er erklärte dies mit einer geplatzten Wärmflasche, bei der heißes Wasser über seinen halben Körper gelaufen sein soll und Verbrennungen schlimmster Sorte hervor gerufen hatte. 

Ich habe jetzt Dinge gesagt, die die Polizei nicht hören will. Vor Frauen haben sie keinen Respekt. Frau Bahner kämpft anscheinend gegen eine dauerhafte Entmündigung und einen Entzug ihrer Zulassung als Anwältin. Das ist traurig, denn des gehört zum Programm der Kirche zur Entmündigung der Frau, wie es bei mir auch versucht wird und zur Aberkennung akademischer Berufsabschlüsse, die Frauen gleichberechtigt und reich gemacht haben. Dies ist ein Feindbild der Kirchenherrenrechtler, die seit einigen Jahren dem Feminismus den Krieg angesagt haben. 

Es geht bei Frau Bahner allerdings nicht nur um Feminismus und Geld, es geht auch um Politik und ihren Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht gegen die Coronamaßnahmen. 

Ein Schurkenstaat benimmt sich so. 

„Und sie bewegt sich doch“ (Galileo Galilei) 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.