Stoppt die Selbstmordaufforderungen der Kirchen an Weihnachten

Überall im Land erzählen uns mal wieder die Werbebotschaften der Kirche, dass arme einsame und depressive, ausgestoßene Menschen alleine vor dem Weihnachtsbaum sitzen und sich einen Strick holen, um sich zu ermorden. Darum werden alle, die die Familie nicht treffen wollen zu irgend welchen anderen Familien und Feiern eigeladen. Ich weiß, es ist nett gemeint, aber es ist Kirchenpropaganda. Die Kirche sagt den einsamen Leuten in diesen Werbespotts: Sie sollen sich umbringen, sie leben nicht, wie wir es vorschreiben in einer Familie und wurden übrigens von allen verstossen. Sie sagen außerdem: Sie sollen in die Kirche gehen, dann passiert Ihnen das nicht. 

Als arme einsame und verstoßenen Frau sage ich euch: Ich bin einfach nicht mehr religiös, kann keine Weihnachtslieder mehr hören und will mich vom Gruppenzwang nicht mehr in die Kirche oder zum Beten zwingen lassen. 

Hallo Kirchen bitte unterlassen Sie diese unverschämten Selbstmordaufforderungen an allein lebende Menschen, denen geht es gut und sie brauchen keine Weihnachtsgeschenke, um zu überleben, sondern nur gute Musik, Video, Sex oder was ihnen sonst so Spaß macht. Mischt euch da nicht ein, dass Leute nicht in eure Gottesdienste kommen wollen ist der wahre Grund für diese Propaganda, dafür treibt ihr sogar Leute per Suggestion in den Selbstmord.


© 24 Dezember 2018 J.Arnold. Stuttgart, Deutschland. Artemisnews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.