SS – Satanismus und Kindermorde auf der Wewelsburg

Verbindungen zwischen der  „Schwarze Sonne“ – SS Organisation und Satanismus, Kindermorden, rituellem Missbrauch und Folter auf der Wewelsburg.

Eine weitere Verbindung zwischen der Schwarzen Sonne, also der SS und rituellem und okkultem Missbrauch und Satanismus in Deutschland. sehe ich in dem Bericht von zwei Frauen mit dissoziativer Störung oder auch, wie es früher genannt wurde, Multipler Persönlichkeitsstörung. Sie sind durch den Film „Höllenleben 2 Ritueller Missbruach“ Höllenleben- Der Kampf der Opfer. Ritueller Missbrauch in Deutschland bekannt geworden. Sie berichten darin, wie sie als Kinder von ihren Eltern in okkulten Ritualen vergewaltigt wurden und dass dort Säuglingen getötet wurden. Die Eltern gehörten dabei einer Sekte an, die bewusst Kinder für die Vergewaltigung, und die Rituale in multiple Persönlichkeiten spalteten, um die Erinnerungen an die Rituale in einer Amnesie verschwinden zu lassen. Dies sind Mind-Control-Methoden.  Diese beiden Frauen bezeugen, dass eines dieser Rituale auf der Wewelsburg statt gefunden hat.
Der Ort weist einmal mehr auf die SS oder die Schwarze Sonne hin, die dort im Keller einen Ritualraum hat, auf dessen Boden eine großes Schwarze Sonne Symbol ist.

„Reporterin: „Und du bist dir ganz sicher, dass es dieser Saal war?“Nicki:„Das ist der Saal. Hundertprozentig. Man sieht das auch, hier haben die uns hingelegt. Ja, und öhm, öhm, sie als Kind hier rein gebracht. Ein Baby. Und, ähm, sollte ich das töten und ich wollte es nicht. Aber ich musste es.“ (ab Minute 4:00)

Die Frauen berichten, dass die Polizei ihre Angaben nicht ernst nimmt, mit dem Argument, dass ihre Persönlichkeitsspaltung sie als Zeuginnen unglaubwürdig macht. Die Schnitt und Brandnarben der Zeuginnen und auch ihre Aussagen werden als Beweise nicht anerkannt.

„Reporterin: Möglicher Tatort von Kindstötungen, die Wewelsburg. Für die ermittelnde Polizei und Staatsanwaltschaft Paderborn ist alles zu lange her.“ (Minute 28:24)

Das obwohl Mord in Deutschland das einzige Verbrechen ist, das nicht verjährt.

„Reporterin: Es melden sich noch weitere Zeuginnen und bestätigen die Wewelsburg als Tatort.“

Gegen das Personal, das auf der Burg Zutritt zu den Räumen hat, hegt die Staatsanwaltschaft Paderborn keinerlei Verdacht.

Eine weitere Zeugin wird befragt, sie hat deutliche Beschreibungen der Wewelsburg abgegeben und diese bei einem Besuch auch wieder erkannt.

„Reporterin: „Was ist in der Wewelsburg passiert?“

Zeugin: „Unter anderem Tötungen. … In diesem Säulen, in diesem Säulenraum.““

Ralf Vetter, Staatsanwaltschaft Paderborn, der dazu befragt wurde: „Es stellt sich die Frage, ob man wirklich als Tatort an dieser  Wewelsburg festhalten muss oder ob man allein auf diesem möglichen Tatort sich fixiert. Ich halte es durchaus für denkbar, dass die von den Zeuginnen geschilderten Taten äh stattgefunden haben. Möglicherweise aber auch an einem anderen Ort.“

Für mich persönlich klingt das, freundlich betrachtet nach Ignoranz, unfreundlich betrachtet als Vertuschung oder Schlimmerem.

Ein weiterer Tatort, der in dem Film genannt wird, sind die Externsteine. Diese sind ebenfalls als Kultort der Nationalsozialistischen Okkultisten bekannt.

Aus dem Film: “„Reporterin: Schon nach einem ersten Widerspruch steht für die Staatsanwaltschaft [Rüdiger Bagger, Staatsanwaltschaft Hamburg] fest, dass Anettes Aussagen nicht stimmen können.““(Ab Minute 41:30) Die Staatsanwaltschaft Hamburg, wird in dem Film gesagt, gibt die Verfahren aber nicht an die zuständigen Orte, Detmold und Bielefeld weiter, in denen auch wegen der anderen Fälle ermittelt wird.

Das Buch  „Sodom-Satanas“ .
Ein Buch, das nur als Roman erscheinen durfte. Es wird offen dazu gesagt, dass es sich an Tatsachen anlehnt. Es wurde zum Schutz von Autoren und ZeugInnen als Roman veröffentlicht.

„»Geheimpolitik, okkulte Pädokriminalität und vertuschte Ritualmorde: Diese literarische Anklage konnte nur als Roman geschrieben werden. Ein Protest gegen die Perversion der Macht!«  ….. Nur langsam kommt Kevin Winter diesem elitären und faschistischen Geheimzirkel auf die Spur.

Dieses Buch handelt von einer Organisation, die im Buch „Sodom-Satanas“ genannt wird. Diese könnte ich auch mit SS abkürzen.

Das ganze interessierte mich persönlich, weil der satanische Hohepriester, von dem in dem Buch berichtet wird sich selbst „Samael“, High Priest, Church of Satan, nannte, und rituellen Missbrauch vollzog. Die Beschreibung dieses Mannes trifft  auch auf Agent K zu.

Die Wewelsburg

„Die Wewelsburg ist ein Bergschloss im Stadtteil Wewelsburg der Stadt Büren im Kreis Paderborn, Nordrhein-Westfalen. …. Von 1934 bis 1945 wurde die Burg von der SS genutzt und teilweise umgestaltet.

Seit 1934 war die Wewelsburg an die SS vermietet… Die baulichen Maßnahmen der SS erreichten – ungeachtet der eher vagen inhaltlichen Vorstellungen – beträchtliche Ausmaße. In den Anfangsjahren erhielt die Wewelsburg eine vollständig neue Inneneinrichtung, die zum Teil mit SS-Ornamentik geschmückt war.“ (Wikipedia)

„Die Sammlung der Totenkopfringe scheint angelegt worden zu sein. Nach Aussage von Ortsansässigen nahmen amerikanische GIs solche Ringe 1945 mit.“ (Zitat Wikipedia. Link: DIe Amerikaner sind noch nicht weg: Der Amerikaner mit dem SS Ring)


Wewelsburg

Agent K

Sodom Satanas 

Höllenleben- Der Kampf der Opfer. Ritueller Missbrauch in Deutschland 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.