Schrei Krampf – Passend zum Zeitgeist 2016

Das wird Frau ja wohl noch mal sagen dürfen.

Passend zum Zeitgeist in Deutschland 2016 wird seit ein paar Tagen auf allen Kanälen, Nachrichtensendern und Zeitungen, sowie Websites offensiv Bericht erstattet, dass das allseits anscheinend nie gelesene Buch (ich nenne es hier mal) „Schreikrampf“ (denn ich will dafür keine Werbekampagne starten (Ursprungsname: Mein Kampf von ((((Adolf Hitler)))) ) wieder im deutschen Buchhandel erhältlich ist. Eine solch umfassende Werbekampagne ist der Traum jeder Autorin oder Autors, die ihre Bücher mühsam selbst bewerben müssen. Passend ist auch, dass wir gleich mehrere althergebrachte Sitten hier in Deutschland wieder aufleben lassen, die lange Zeit als unschick galten, nun aber wieder salonfähig zu sein scheinen. Marschieren doch seit über einem Jahr die Pegidas und Legidas und wie sie alle heißen, beinahe widerspruchslos durch die deutschen Strassen und dürfen ihren Hass verbreiten. Wenn ein Herr P. vom Podium nach der Wiedereinführung von KZ`s fragt gibt es in der Presse eine Reaktion, die da heißt: „Nicht einmal ignorieren.“ Diese Taktik würde aber nur dann aufgehen, wenn Mann und Frau von der Presse nicht vorher genauestens darüber berichtet und zitiert hätten, was dieser Herr P. gefordert hat. Hier wäre eine Antwort einfach passend gewesen. Wer sich nicht offen distanziert scheint insgeheim zu akzeptieren, was da gesagt wird.

Stattdessen lesen Mann und Frau mit Entsetzten, dass die Politik plant gewisse Lager zu bauen, in denen Flüchtlinge untergebracht werden sollen und diese nicht verlassen dürfen. Das Wort „Transitzone“ also TZ wurde jetzt in das Wort „Registirierungszone“ geändert. Soweit verständigte sich die Ministerrunde. Also RZ. Was genau in einem RZ geschehen soll, weiß man nicht, seither schweigt sich die Politik tot über die RZ. Auch, was der Unterschied zu einem TZ sein soll, ist mir noch nicht ganz klar. Auf jeden Fall machten sie sich Sorgen, dass es verfassungswidrig sein könnte, Leute zu inhaftieren, die keine Verbrechen begangen haben, sondern nur eine andere Ethnie und gegen ihren Willen dort fest zu halten.
Zu meinem Entsetzen lese ich heute, dass ihnen das nicht genug ist, sondern auch noch etwas gebaut werden soll, das den Namen „Ghetto“ nicht bekommt, damit Mann und Frau nicht merken, dass es ein „Ghetto“ werden wird. Auf jeden Fall werden diese Zonen alle Eigenschaften eines „Ghettos“ haben und es wird eine Zone für anerkannte Asylanten geben, die sich im Land nicht mehr frei bewegen dürfen sollen. Die Stimmung im Land muss nach den Köln –Vorfällen eben ausgenutzt werden. Abschieben und Einsperren wird da nicht mehr so viel Widerspruch finden. Immerhin ist genau das passiert, was der AFD Chef bereits gefürchtet hat: Die blonde Frau wird bedroht. Bisher war es immer okay, wenn blonde Männer blonde Frauen begrabscht haben, es gibt nicht mal ein Gesetz dagegen. Beim „Ausländer“ hört der Spaß auf. Ein kleiner positiver Nebeneffekt wird sein, dass alle Frauen aller Ethnie und Haarfarbe in den Genuss eines etwas, leicht, ein bisschen verbessertes Sexualstrafrecht kommen könnten, wenn es irgend wann mal durch alle Kammern durch diskutiert worden ist und Herr Seehofer nicht sein Veto einlegt, um sein „Recht auf Grabscherei auf dem Oktoberfest“ zu erhalten. Immerhin war der auch dafür das „Recht“ auf Vergewaltigung in der Ehe. Für den deutschen blonden Mann zu erhalten!

Es ist ja auch nicht so, dass all dies zum ersten Mal geschieht. Die Geschichte wiederholt sich. Lange Jahre wurden die Fehler diskutiert, die die „Deutschen“ damals gemacht haben. Dazu gehört Ignorieren und insgeheimes Akzeptieren. Alle haben 1933 angeblich aus Angst geschwiegen. Heute sehe ich, welch ein Hass unter dem wie 3 Tage altem dünn sitzenden angebröckelten Nagellack namens „Demokratie“ deutlich sichtbar wird, der in den sozialen Netzwerken offen aus gespien wird und der einige Zeitungen zum Schließen ihrer Internetforen gezwungen hat, weil die Beiträge nicht enden wollende beleidigende und nicht justiziable Inhalte hatten.

„Schreikrampf“ wird die Eruption des Rassismus in diesem Land bestimmt nicht stoppen können, sondern heftigstes Öl in dieses Feuer gießen. Erfahrungen dazu wurden gemacht und gut dokumentiert. Mann und Frau nennen es den 2. Weltkrieg und dieses Buch hat schon einmal zu einem Holocaust geführt. Obwohl es ja angeblich nie jemand gelesen hat. Und glauben Sie  ja nicht, dass die Stimmung heute sich so viel von 1930 unterscheidet. Wird Frau ja wohl noch mal sagen dürfen.

Ich bin ja schon gegen Nazis und kein ABER.

Meiner Erfahrung nach ist es mit dem Ignorieren und Schweigen so, dass insgeheime Zustimmung darin liegt und auch einfach gefährliche Gleichgültigkeit. Wer regt sich schon auf, wenn jeden Tag ein Asylbewerberheim brennt? Langsam haben es einige bemerkt und das ist zum Glück das Positive, dass ein paar Aktionen, Demonstrationen und Petitionen gegen dieses neuartige „Progrom“ gestartet wurde. Ich wollte dieses Wort lieber nicht verwenden, lese es aber inzwischen in der Zeitung. Zum Glück sind noch keine Menschen in den brennenden Häusern, aber das scheint nur eine Frage der Zeit zu sein. Immerhin wird heute berichtet, dass es Menschenjagden auf ausländisch aussehende Mitbürger gibt. Die werden vorher nicht gefragt, was für einen Status sie hier haben. Es handelt sich einfach um puren Rassismus, jemanden wegen seines fremdartigen Aussehens zu hetzen und zu verfolgen und mit Gewalt zu bedrohen und ich frage mich wie sicher es wirklich noch ist in diesem Land. Soll ich mich mehr vor neurechten Nazis fürchten oder vor grabschenden Männerhorden aller Couleur.
Bisher hatte ich vor allem Angst vor den  ungezügelten und ungebremsten Gewalttaten Männer deutscher Ethnie, gegen die es nicht mal ein funktionierendes Sexualstrafrecht gibt.
Also bitte nicht vergessen: Sexuelle Gewalt verurteilen. Für alle Ethnien gleich. So einfach kann das sein.

Schreikrampf-Hass-Verlag-mit-Werbung


Nachtrag:

Um Missverständnissen vorzubeugen: Die Grabscherei, Räuberei und Vergewaltigungen in Köln sind eine Riesen Sauerei und Verbrechen, gegen die mal ein Rechtsstaat geschaffen werden muss, der gegen so was auch hilft. Genau das gleiche gilt für die ca 200 Vergewaltigungen und unzähligen Grabschereien, die auf dem Oktoberfest jedes Jahr stattfinden und auf dem Kölner Karneval. Vergewaltigung ist unter allen Umständen ein Verbrechen, ungeachtet der Hautfarbe und der Haarfarbe und der Ethnie und der Herkunft der Verbrecher oder der angegriffenen Frauen. Und wer jetzt denkt, das ist selbstverständlich, den und die verweise ich auf die sozialen Medien und die Kommentare, die darin zu lesen sind. Dies ist sozusagen eine vorbeugende Antwort auf die üblichen Sprüche, die diesbezüglich geäußert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.