Schlimmste Antisemitische Volksverhetzungs Propaganda bei FakeNews Spiegel.de

Antisemitische und Frauenfeindliche Propaganda im Kristallklar herausgearbeitet von Corina Kolbe. Spiegel.de

Wie man einer jüdischen Frau die Schuld an den Nazigreulen geben kann, so geht die Presse in Deutschland zur Zeit immer vor: Sei erfindet eine FakeNews im üblichen Stil antisemitischer Volksverhetzung. Wie es zu bester Hitlerzeit war.  Diese Presse darf das ja, nur nicht FacebookverbraucherInnen.

Der deutsche Antisemitismus wird gehegt und gepflegt wie einer riesen kafkaeske Superkakerlake. Bis es wieder möglich ist, ohne schlechtes Gewissen Menschen abzuschlachten, wird das jüdische Feindbild an die Wand gemalt.
Spiegel.de hält sich heute mit nichts mehr zurück:

Der Spiegel: Das inkarnierte Böse ist die  jüdisch brünette weibliche Frau. Eine Schönheit, wie es eine andere Frau, die Journalistin Corina Kolbe vor Wut und Neid fauchen läßt.

Der Hass der deuschen Frau Kolbe an der Jüdin ist unübersehbar und geifernd niedergeschrieben. So schön, dass es niemand überprüft, was da erfunden wird und wie schön, dass die gute deutsche Blondheit die gute Fee niemals eine Nazigreueltat im KZ begangen hat. Deutschfrau Arierin Kolbe muss ja nicht darüber schreiben, sondern es so hindrehen, als ob die jüdische Frau das Monster ist, das sich am Ende selbst vernichtet und dann auch die Schuld hat. IIII. Frau KOLBE igitt! Sind Sie EIFERSÜCHTIG!

Sie müssen noch eine Weile auf meine Vergasung warten. Die Alliierten sind zwar weg, aber sie könnten zurück kommen!

Eine jüdische Frau wird in einer Riesen antisemitischen Propaganda FakeNews zur Nazigröße dämonisiert. Gefährlich für alle, die eine jüdisch ähnliche Nase haben. Das Opfer ist in Deutschland immer der wahre Täter. Wenn es nach unserer Wahrheitskommision vom Spiegel geht. Sündenbockpolitik.
Mainstreammedienübliches Victim Blaming und Opfer Tätervertauschen, wie es unsere RapeCulture eben so macht. Da spielt es auch keine Rolle, denn es ist der Spiegel und der ist ja über jede FakeNews erhaben und hat ja immer recht, denn er ist vom Regierungswahrheitsministerium erlaubt.

http://www.spiegel.de/einestages/celeste-di-porto-juedische-nazi-kollaborateurin-entschied-ueber-leben-und-tod-a-1134709.html

Das Opfer der Nazis: Frau Celeste Di Porto wurde von der Nazivolksverhetzerin für die Greueltaten deutscher Nationalsozialisten an den Pranger gestellt. So muss sich das Tätervolk nicht mehr verantworten für das was es selbst verbrochen hat, an Holocaust und Massenmord. Die Toten können sich nicht mehr wehren.

Mal Ehrlich: Der Artikel ist so unglaubwürdig, im übliche typische rechtsradikale Nazipropagandastil geschrieben z.B. Jud Süß.

Die Absicht: MORD! Erneuter Mord und Diskriminierung von Juden.

Soviel Nazipropaganda hat man zuletzt bei Hitlers Mein Kampf gelesen, oder bei Jud Süß, was beides wieder ausgestrahlt wird und auf die Spiegel Bestsellerliste kommt.

Freuen wir uns auf die nächsten Greueltaten deutscher aufgehetzter Menschen an Juden, die Frau Kolbes antisemitische Volksverhetzung gelesen haben.

Es kann Tote geben.

Alliierte bitte kommt zurück!
Die Nazis tanzen auf den Tischen, seit ihr weg seid.

Ich kriege keine Luft mehr in Deutschland.

Alles wird schlimmer.

Ende


 Ich freue mich schon auf Eure Hasskommentare.

 


© 04. August 2017 Autorin Frau Juliane Arnold. Stuttgart, Deutschland.
 Artemisnews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.