Reiches Baden-Württemberg, Land der Männerrechte

 

Reich an Sklavinnen, Hausfrau genannt und Geld nur für Männer und Staatsdienst nur für Kirchenmitglieder. 

Lügenpack immer noch 2020.

Die Landespolitik und die Arbeitgeber sorgen dafür, dass für Frauen niemals ein Arbeitsplatz da ist, um das Gebären unter Hausfrausklavereibedingungen zu fördern. Die Frauenarmut gibt Männern Hoffnung auf Alleinbesitz des Geldes und abhängige Haushuren. Alternativ steht der Frau in Baden-Württemberg gerne der Arbeitsplatz im Bordell zur Verfügung. Alles andere wird aus Kirchenpolitischen Gründen boykottiert.

Die jovialen selbstherrlichen bösen alten Männer sitzen im Regierungspräsidium oder im Daimler Vorstand und wünschen sich mehr arbeitslose Frauen, damit ihre Arbeiter nicht randalieren, sondern statt dessen eine im Sklavenstand befindliche Hausfrau verprügeln, wenn sie nach Hause kommen, um ihre Aggressionen ab zu lassen. Die Frau zu unterdrücken ist oberstes Ziel der Männerrechtsvereinigung katholische Kirche, Freimaurern und einigen anderen Männerbünden, wie der AfD. Die Haussklaverei der Frau kann nur mit Gewalt durch gesetzt werden, so war es immer schon. Sexuelle und körperliche Gewalt sorgen für körperliche Beschwerden, die die Frau schwächen. Schwangerschaften führen zu dem Menschenrechtswidrigen Arbeitsverbot für die Frau, die dann prompt eine Kündigung auf dem Tisch liegen hat. Arbeitsunfähige bekommen kein ALG 1 und rutschen im Sinne der CDU in die Hausfrauenfalle der Frauenprivatbesitztum für den Ehemann. Die Schwangere ist von ihm abhängig und durch Eheschließung sein Eigentum geworden und auf die Bande angewiesen, dass er ihr vom Geld etwas abgibt. Die Alleinerziehende Hartz IV Mutter ist die Realität in der 30 % der zwangsarbeitslosen Frauen leben, auch wenn die Kinder schon Inder Kita sind. Männer behaupten, die Frau gehöre zum Kind und lassen Sie nicht den Lebensunterhalt für sich und das Kind zahlen. Der Vater bezahlt 3 Tropfen Sperma, bevor er nie wieder gesehen wurde. Die Gesellschaft zahlt den Hungersatz Hartz IV. Sie hat ja die Wahl sich einen Besitzerehemann zu suchen und die freiwillige Sklaverei im Hausfraustand an zu treten. Zuhälter in der ganzen Gegen bieten den einzigen anderen Arbeitsplatz für die Frau: Die allgemein Prostitution. Es gibt nicht einen Arbeitsplatz, der dem Neid der Männer länger stand hält als ein halbes Jahr und auch Frauen ohne Kinder werden in Teilzeitarbeitsplätze gedrängt, um sie ärmer zu machen. Die Männerhierarchie über die Frauen zu stellen, ist die Grundgesetzübertretung, die allgemein übliche CDU Politik ist. Dies, obwohl die Verfassung die Regierungen ausdrücklich dazu auffordert, die bestehenden Missstände zu beseitigen. Die Gegenteilige Politik ist seit vielen Jahren der Standard. Ein Skandal für ein modernes Land! 

Länder wie Schweden und Frankreich haben längst die Freierbestrafung ein geführt, da hat Deutschland noch die Prostitutionsförderung, in dem sie den Frauen alle rechtschaffenen ehrbaren und weniger missbräuchlichen Arbeitsplätze unmöglich macht. Natürlich bleibt immer noch der Hungerfolter Hartz IV Satz, falls sich jemand brav um unerreichbare Arbeit bemüht! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.