Rechtlosigkeit der Frau

Kleines zusammenfassendes Statement.

Kein Geld haben, bedeutet keine Macht haben. Auch nicht für Anwälte und Rechte. Kein Geld für Frauen ist heimliches Ziel großer Diskriminierungsgruppen, wie Kirchen und konservativen Parteien.

Das tolle „Familienbild“ dieser Leute bedeutet: Arbeitslose Frau, in Abhängigkeit von der Arbeit vom Mann, die Babys bekommt, wenn der Mann es will und die keine Mitbestimmung darüber hat. Die Finanzielle Abhängigkeit, wie wir sie von  unseren Hausfraumüttern kennen führte für diese zu Gewalt in der Ehe und vergewaltigten Kindern und sonstigem seelischem und finanziellem Missbrauch, gegen den diese Frauen machtlos waren. Sie hatten ohne Mann keinerlei Überlebenschancen. Durfte der Mann ihnen damals sogar per Gesetz die Arbeit kündigen. Von Gleichstellung kann in Deutschland keine Rede sein, es ist ein Diskriminierungsland, indem die Frau den Status einer Halbsklavin hat.

https://www.gesetze-im-internet.de/muschg/BJNR000690952.html#BJNR000690952BJNG000202308

Arbeiten im Haushalt, die kein Entgelt erzielen, aber im höchsten Maße anstrengend sind, sind dem Staat herzlich egal, es geht um erzwungene Abhängigkeit vom Mann und um die erzwungene Armut der Frau.

Wichtig für den Unterdrücker: Die Frau darf kein Geld haben. Egal wie.

Ich habe das Recht auf Anzeigen einer Sexualstraftat, aber das Anzeigen steht unter Strafe. Und zwar in dem Fall, dass ich nicht beweisen kann, dass ich Recht habe.

Eine Kindervergwaltigung ist genau dann verjährt, wenn ich die psychischen Kompetenzen einer Anzeige erworben habe, also alt und selbständig genug und vom Elternhaus gelöst genug bin, um mir aller Gewalt und Diskriminierung bewusst geworden bin.

Der Vergewaltiger wird durch alle Machtinstrumente des Staates geschützt, dabei werden sämtliche Tricks angewendet, die auf den ersten Blick nicht durchschaubar sind.

Die Arbeitslosigkeit der Frau ist politisch erwünscht. Die Zwangsehe der Frau wird durch indirekten Druck erzwungen. Die gesetzliche Diskriminierung verhindert eine anständige Stelle, Verdienst oder Ausbildung über tauseundundeins Hintertüren und mächtigen Männern, die einfach immer alles ablehnen, was Frauen machen wollen. Die Sachbearbeiterin vom Jobcenter zwingt mich zur Annahme einer Arbeit, während sie mir Fortbildung verbietet, genau wissend, dass mir irgend wann die Firmen ausgehen werden, bei denen ich mich vergeblich zu bewerben habe, die grundsätzlich keine Frauen einstellen wollen und / oder dürfen.

Dann bekomme ich die „ALG II bloß zu faul zum Arbeiten“ Hasskultur aufgedrückt und eine Sanktion, die mich in den Bettelstand bringt oder einfach der Regelsatzbettelstand und ich darf mir überlegen, wie ich überlebe, wenn die einzige Verdienstmöglichkeit gar nicht besteht. Ständig kommen dann die wohltätigen Männer und sagen, du darfst mit mir essen gehen und dann ins Bett, haste was im Magen.

Die Legalisierung der Prostitution war die indirekte Legalisierung der Zwangsprostitution, da die Vergewaltigung ein de facto straffreies Verbrechen ist. Das wurde in anderen Texten dieser Seite nachgewiesen. Es ist ihnen erlaubt, mich für die reichen Männer Stuttgarts zu entführen irgendwo hin zu ketten und gegen Geld vergewaltigen zu lassen. Das MK ULTRA Programm der ortsansässigen CIA hat für Vergessensdrogen gesorgt, bei denen zwar das Erlebnis, nicht aber die Umstände in mein Gedächtnis eingebrannt wurden. Und die Schmerzen sind geblieben. (Auch in den USA gibt es solche Programme zur Zwangsprostitution über MK ULTRA

)

Ich bin also der reichen Männer Stuttgarts Sexsklavin, ohne das Recht auf Anzeige, da ich nie was beweisen kann. Und ich kann mir denken dass die „Spinnenhure“ (Name geändert) meine Vergewaltigungsvideos und Bilder gewinnbringend für sich und die Mehrwertsteuerstaatskasse verkauft. Wie der Fall Gina Lisa Lohfink zeigt, ist das Anzeigen von sowas für mich die Straftat und ich zahle den Vergewaltigern eine hohe Summe Schmerzensgeld, falls ich ein Problem damit haben sollte. Der Staat ist der Zuhälter der mich versklavt hat und mich auf tausendundeins Wegen und Gesetzen und Justizverbrechen entrechtet und entmachtet hat.

Sie zwingen mich indirekt mit Männern ins Bett. Nur weil ich nach der vielen Sexuellen Gewalt davon nichts mehr wissen will, scheint sich die Schlinge um meinen Hals immer enger zu ziehen. Du darfst nicht arbeiten und du darfst Geld nur über Sex erwerben wird von allen diesen Systemen herbei geführt. Jedes System trägt dazu bei.

Das soll die einzige Überlebensmöglichkeit sein, die mir angeboten wird: Sex. Egal wie.

Der deutsche Zuhälterstaat macht´s möglich.

Der Schutz des Spermiums mit Y Chromosom ist der Kirche wichtiger als mein Recht auf meinen eigenen Körper. Dieses Y Chromosom ist im Falle einer Zellteilung über meinen weiblichen Körper und mein Erwachsensein gestellt und bestimmt fortan, dass ich mich als schwangere nicht mehr bewegen darf, kein Geld mehr ohne Zustimmung des Vaters erhalten darf, der die Verfügungsgewalt über meinen Körper will.

PS: Ich bin nicht schwanger.

Ich habe das Menschenrecht auf Arbeit, aber nicht, wenn ich eine Frau bin. Dann besteht das Mutterschutzbeschäftigungsverbot. Ich kann eine gute Designerin sein, genauso gut oder besser wie ein Mann, die Design und Multimediafirmen sind klein und haben nicht das Geld, so eine Finanzierung bei einer möglichen Schwangerschaft zu machen, darum stellen sie grundsätzlich Frauen nicht ein oder nur so, dass sie jederzeit kündbar sind.

Die Arbeit der Frau wird vom Mann verboten. Es geht um die Macht. Es geht darum, dass die Schwangere nicht an Geld kommt. Das steht auch so ausdrücklich im Gesetz:

Der Wortlaut: “ ….Arbeiten, bei denen ….ein höheres Entgelt erzielt werden kann, sind verboten.“

Das Diskriminierungs Frauenarbeitslosmachgesetz wurde jetzt auch auf Studentinnen und Praktikantinnen ausgedehnt, denn es gibt Männerlobbys in Deutschland, die mit allen Tricks versuchen, Frauen an dem ERHALT VON GELD zu hindern.


© 07. September 2017 Autorin Frau Juliane Arnold. Stuttgart, Deutschland.
 Artemisnews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.