ArtemisNews

Pressefreiheit für ArtemisNews in Gefahr – Haftstrafen für die andere Meinung angedroht

An dem Tag, an dem die Justiz Deutschlands das Vergewaltigungsopfer Gina Lisa Lohfink für schuldig befunden haben, anstatt die Täter zu bestrafen…

mit der Begründung, sie wolle sich für die Vergewaltigung nur rächen, waren die Täter frei gesprochen worden…. wußte ich, dass die Justiz Deutschlands mal wieder das Niveau des Nationalsozialismus angenommen hatte. Das war der Tag, an dem ich wirklich Angst vor der Ungerechtigkeit und Überheblichkeit der männlichen Richter und Polizisten bekommen habe. Frauen haben gar keine Rechte und kriegen nur den Zynismus ins Gesicht geschlagen, den die Vergewaltiger immer haben. Diese Justiz ist gefährlich und sie kann dich töten. Das war der Tag, an dem ich beschlossen habe, Deutschland zu verlassen. Leider zu spät. Wir Frauen werden als Witzfigur hingestellt, als das Böse und obwohl alle wissen, dass sie im Recht sind, lachen sie sich kaputt über die Frauen, die von der Kirche überall als wertlos hingestellt werden und denen man dann auch alles antun wird. Erst wird der Mensch entwertet, verächtlich gemacht, dann kann man ihn töten.

Da ich selbst schon Opfer von K.O Tropfen gewesen bin fühle ich mich seither in Deutschland als Opfer von der Justiz abgeschreckt, bis bedroht. Was passiert, wenn du anzeigst? Wirst du dann ins Gefängnis gesperrt?

Als die Kindergärtnerinnen bei meinem alten Job sich einen Haufen Lügenmärchen ausgedacht haben, um mich meinen Job zu kosten und es alle geglaubt haben, da habe ich mir gedacht: Was passiert, wenn sich so eine Gruppe Menschen an die Polizei wendet und dort alle diese Märchen über dich erzählt? Kommst du dann ins Gefängnis? Es wenden sich so viele Menschen auf einmal gegen mich, die vielleicht alle das Antisemitismusvirus haben, oder bloß was gegen meine Brüste, ich weiß nicht warum, aber es ist so. 

Nein der Knast ist wegen dem Blog und der Wahrheit und der Meinung die für mich die Wahrheit ist und für die ich auch Belege habe angedroht worden. Und zwar für den Artikel: 

Als Feind eingetragen- Bei der Polizei

http://artemisnews.de/als-feind-eingetragen-bei-der-polizei/

ALS_FEIND_EINGETRAGEN-POLIZEI

Der Vorwurf lautet: Üble Nachrede und kann mit bis zu 2 Jahren Haft bestraft werden. 

Der Anwalt, dem die Kanzlei gehört, die mich vertreten hatte droht mir damit, wegen meiner Meinung und meiner Wahrheit, die dort drin steht. 

Und ich werde mit einer Geldforderung konfrontiert, die ich zu zahlen habe, weil ich meine Meinung über ihn veröffentlicht habe. 

Ich habe den Anwalt in dem Text in keiner Weise ehrverletztend oder beleidigend beschrieben, die Unterlassungsforderung kommt sowieso von seiner Kanzlei insgesamt. 

Was ist jetzt, wenn jemand andere negativ darstellt indem sie Tatsachen erklärt, die so gewesen sind und es dem anderen nicht passt? Wieviel Pressefreiheit gibt es, wenn „PmbH“ und nicht  „Personen“ nicht dargestellt werden dürfen? Darf dann überhaupt noch irgend etwas berichtet werden über irgend jemanden, ohne dass dieser sich angegriffen fühlt und es mit Haftstrafen belegen kann und wieviel ist die Presse- und Meinungsfreiheit unter diesen Bedingungen in Deutschland dann noch wert? 

______________________

Wer einmal einen Anwalt anfasst, die muss für immer bezahlen. Gewinnen muss er dafür nicht.

______________________

Wie die Justiz das Vergewalitgungsopfer Gina Lisa Lohfink für die Tat bestrafte

Lesen Sie auch:

Wie die Justiz das Opfer bestrafte

Julian Assange hinter Gittern- Das Ende der WikiLeaks Pressefreiheit?

FREE-JULIAN-ASSANGE

WikiLeaks.org

______________________

Netzpolitik.org: Schuldzuweisung statt Opferschutz

______________________

Korruptia-Deutsche-Justiz

______________________

Menschenrecht auf Meinungsfreiheit

______________________

Ägypten hat seine letzten prominenten Blogger und Aktivisten verhaftet

______________________

Hintergrundinformationen: Was mit der zensierten Website Linksunten.indymedia.org geschah

Zensiert, politisch und religiös verfolgt

Die neue Internetzensur: Wie mit Netzwerkdurchsetzungsgesetz Frauen als Hure beschimpft werden

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.