OdeSSA und Paperclip – Wie Naziverbrecher in den US-Geheimdienst übernommen wurden.

ODESSA
Das Programm OdeSSA war das Programm der Amerikaner, um bekannte SS und SA Verbrecher für ihre eigenen Reihen zu rekrutieren.

„Die CIA und das US-Militär übernahmen die Nazi-Methode mittels zahlreicher Programme, einschließlich MK-ULTRA. Aus vorliegenden Dokumenten ergibt sich, dass die Methode der Gedächtnis- und Gedankenkontrolle in der Kombination mit schwersten Traumen (beispielsweise nach Vergewaltigung) im Alter von drei Jahren am wirksamsten sind. Im Ergebnis kommt es in den meisten Fällen zu einer Persönlichkeitsspaltung oder zu einer dissoziativen Identitätsstörung. (Dissociative Identity Disorder- DID) zur Verdrängung schmerzlicher Erinnerungen“ (MK-ULTRA. Als Gedanken- und Gedächtniskontrollprogramm der CIA.Dr. c.P. Dorian. Magazin 2000 plus /Nr. 284 S. 26)

PAPERCLIP
Paperclip war das Programm der CIA, um Naziverbrecher in ihre Reihen zu integrieren, um von deren Wissen zu profitieren. Dazu gehörten Raketenwissenschaftler, sowie KZ-Ärzte.
„Im Zuge von „Operation Paperclip“ wurden rund 9000 Nazi-Wissenschaftler und Techniker rekrutiert, um die Unterwanderung der Sowjetunion zu fördern.“ (MK-ULTRA. Als Gedanken- und Gedächtniskontrollprogramm der CIA.Dr. c.P. Dorian. Magazin 2000 plus /Nr. 284 S. 27)

ARTISCHOCKE
„Die Operation Artischocke war der Codename für ein umfangreiches, geheimes Forschungsprogramm der CIA über Möglichkeiten der Bewusstseinskontrolle vom 20.August 1951 bis 20. April 1953. Vorgängerprojekt war das Projekt BLUEBIRD, Nachfolger das Projekt MK-ULTRA. Zu Beginn und während des Kalten Krieges versuchten Sowjets und Amerikaner das Wissen von damaligen NS-Ärzten und Wissenschaftlern zu Verhören an Gefangenen durch Verabreichung von Drogen wie LSD, Marihuana und Heroin, aber auch Folter und Hypnose in Erfahrung zu bringen. Einige dieser Verhöre endeten mit dem Tod des Gefangenen. Ein weiterer Untersuchungsgegenstand waren die Möglichkeiten über den Einsatz als biologische und chemische Waffen. Erstmals fanden im Jahr 1952, im Auftrag der CIA, in der damaligen Villa Schuster am Rande der Stadt Kronberg im Taunus, heute bekannt unter dem Namen Haus Waldhof, Verhöre an Gefangenen statt, bei denen Folter, Drogen und Hypnose angewandt wurden. Aufzeichnungen belegen, wie russischen Agenten Mittel verabreicht wurden, um sie einer Gehirnwäsche zu unterziehen und um so Geheimnisse und Informationen zu erlangen. Die Anfänge der Operation Artischocke gehen auf das Jahr 1945 zurück, wonach während der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau die Überlebenden den US-Ärzten von schrecklichen Experimenten mit Drogen, Krankheitserregern (Malaria, Pest und Fleckfieber) und Chemikalien (Phenol und verschiedene Chloride an Häftlingen berichteten.“ (MK-ULTRA. Als Gedanken-und Gedächtniskontrollprogramm der CIA.Dr. c.P. Dorian. Magazin 2000 plus /Nr. 284 S. 28)

MK-ULTRA

Das Programm MK – ULTRA wird mit K geschrieben, weil das eine Erfindung der Deutschen war. : Mind – Kontrolle – ULTRA – geheim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.