Mutterinstinkt – Private Leaks Teil 2

Wegen ihrer Tochter macht sich meine Schwester große Sorgen. Sie ist bei mir auf der Website von hinten zu sehen. Das Foto war aber bereits online auf der Homepage unseres Vaters. Es stand also öffentlich zur Verfügung.

Weitere Bilder davon auf seinem Facebook Profil

Der potentielle Kindesmissbrauch durch denselben Mann an ihren Töchtern, ist ihr ziemlich egal.

Meine Meinung: Einen Kinderschänder zu stoppen ist manchmal wichtiger als eine Strafe zu risikieren. Da der Staat nicht vorsieht so jemanden zu stoppen.

Wenn meine Behauptungen, dass er mich missbraucht hat falsch sind, soll unser Vater doch vor Gericht gehen und es beweisen.


Email der Schwester und meine vorhergegangene Mail

Am 28.05.2017 um 10:55 schrieb "juliane@blacksub.de" <juliane@blacksub.de>:

Entschuldige Katja,

die letzte Mail war für deine Eltern bestimmt.

Ich muss dich leider darauf hinweisen, dass dein Vater mich als Kind ebenso missbraucht hat wie Manfred. Auf die Details will ich hier nicht eingehen.

Du kannst jetzt wieder nix glauben und mich anpfeifen oder es bleiben lassen. Du musst es nur wissen, da Klara und Elisa durch ihn in großer Gefahr schweben.

Viele Grüße

Juliane
Hallo Juliane,
Ich gebe die recht, ich glaube dir kein Wort. Weitere Kommentare über diese absurden Behauptungen erspare ich mir, da wie ich gesehen habe die Gefahr besteht, dass private Briefe von mir ungefragt im Internet veröffentlicht werden. Falls du übrigens nicht sofort Bilder, auf denen ich (wenn auch maskiert) oder eines meiner Kinder (auch wenn nur von hinten zu sehen) aus deinem Block löschst überlege ich mir dich anzuzeigen. Dies empfehle ich im übrigen auch Papa, der nicht einmal maskiert ist.

Grüße Katja



Zum Thema gehörende Artikel:

Private Leaks: Email von meinem Vater

Danke an die Freunde

Mutterinstinkt: Private Leaks 2


© 31. Mai 2017 Autorin Frau Juliane Arnold. Stuttgart, Deutschland.
 Artemisnews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.