MK ULTRA ist noch nicht vorbei.

Achtung: Harter Stoff, nix für schwache Nerven.
Artikel ab 18

Autorin: Juliane Arnold
Stuttgart, den 29.06.2015

Dies ist mein Online Tagebuch.

MK ULTRA ist noch nicht vorbei.

In Stuttgart ist das Hauptquartier, für MK ULTRA Versuche an Menschen. Das kann ich nicht beweisen, nur wissen, weil ich das selbst erleben muss.

MK ULTRA ist so: Du wehrst dich und du wirst gefoltert. Du wehrst dich nicht: Und du wirst gefoltert. Also wehre ich mich. Ich kann keinen Unterschied erkennen.

 


Foto vom 26.06.2015

 

Ich bin in Stuttgart und stehe unter Mind Control, leider immer noch. Ich werde seit Jahren missbraucht für irgendwelche obskuren Zwecke oder für das Vergnügen irgend welcher Männer.
Ich habe Erinnerungen an rituellen Missbrauch und an Folter durch Elektorschocks, Nadeln und Vergewaltigungen durch viele Männer. Leider verschwimmen die Erinnerungen und sind nicht zusammenhängend. Trotz allem, was ich unternommen habe, mich selbst zu deprogammieren, wache ich immer noch mit Nadelstichen in meinem Arm auf, die ich mir nicht erklären kann. Alles was schützt, seid Ihr, die Öffentlichkeit. Ihr müsst das nicht glauben, aber ihr sollt das lesen und wenn ich verschwinde, dann wisst ihr Bescheid.
Männer kamen in meine Wohnung und nehmen mich mit zu obskuren Ritualen oder in Folterkammern. Ich kannte einen hier bekannten Satanisten, der mich kontrollierte. Inzwischen erinnere ich mich an unzählige Vergewaltigungen durch ihn, die ich damals nur als eine Art Traum wahrgenommen habe, die ich nicht für wahr hielt. Allerdings kommen die Erinnerungen immer deutlicher in mein Gedächtnis und sind inzwischen wieder da, so unschön sie auch sind. Dieser Mann war von Beruf Heilpraktiker mit Hypnoseausbildung und er kannte Triggerworte, mit denen er mich einfach in einen anderen Zustand versetzten konnte. Irgendwoher muss er wohl gewusst haben, dass ich ein Opfer von Kindervergewaltigung war, denn man sieht mir das Trauma immer noch an. Am meisten dissoziieren Kinder, die mit 3 Jahren vergewaltigt wurden, das wissen die. Diese Kinder sind sozusagen „die gespaltenen Persönlichkeiten“, die am meisten Amnesie haben und am Besten zu manipulieren sind. So wie ich. Und ich erwähne hier noch mal, dass das deutsch Rechtssytem darauf eingerichtet ist, dass wenn die Erinnerung nach 40 Jahren zurückkehrt, dann ist alles verjährt. Bei mir war es so. Mein Onkel Manfred hat mich bis ins Alter von 13 vergewaltigt, aber bei den vielen Erinnerungslücken muss ich sagen, wer weiß, was da noch alles heraus kommt. Meine „Mutter“ schimpfte mich nur, dass ich kein Recht habe zu weinen und allen auf die Nerven zu gehen, ich stehe dort unter Lächelzwang und muss alles schlucken und geheim halten, damit es keiner sieht. Sie möchten in ihrer heilen Welt nicht von meinen Tränen gestört werden. Das war das Haus meiner Großmutter, wo auch die Familie des Onkels lebte.

Das war vor ein paar Jahren: Davor kamen immer diese Anrufe, bei denen anscheinend niemand spricht. Ich werde mit einem Auto irgendwo hin gefahren. Das ist alles in Stuttgart und Haltestelle Schwab-strasse — irgendwas irgendwo bei dem Auktionshaus. Oder ein anderer Ort, Krankenhaus, flach, mit Rezeption… Irgendwo in der „Amerikanischen Zone“? Oder ritueller Missbrauch an größeren geweihten Orten, eine Kapelle, die hier jeder kennt. Ich bin aber so dissoziiert, dass ich nicht weiß, ob ich auch das abgespalten habe, oder die Erinnerung ist so unklar, dass es nicht für eine richtige Zeugenaussage reicht. Je größer das Trauma, desto weniger Erinnerung, das heißt:
JE SCHLIMMER DAS VERBRECHEN, DESTO EHER KOMMEN DIE ALLE DAVON,
denn die Opfer haben erstmal für ein paar Jahre Totalamnesie!
Dissoziiert bedeutet, ich muss die schrecklichen Erinnerungen abspalten, damit ich überhaupt leben kann. Alle Erinnerungen sind nur Fetzen, aber sehr deutlich sind die Schmerzen und das Trauma und ich kann nie etwas beweisen. Seit Jahren bin ich bettlägerig, Dauermigräne oder unerträgliche Schmerzen zwingen mich ins Bett, obwohl meine Ärzte nichts finden können. Das Jobcenter setzt mich unter Druck, mich in eine Klinik in Stuttgart zu begeben oder zur Arbeitsmassnahme, obwohl ich kaum stehen kann an manchen Tagen. Zur Zeit ist es besser. Darum fangen sie wieder an mich zu tyrannisieren. Während ich das schreibe verschwimmt mir alles vor Augen, denn ich habe gerade die Fotos von den Einstichen angesehen. Seit Donnerstag habe ich wohl eine Droge im Blut. An die Injektion kann ich mich nicht erinnern. Von Ärzten und Psychologen ist keine Hilfe zu erwarten, denn sie haben alle noch nie etwas von Mind-Control gehört. Es ist geradezu gefährlich, davon zu berichten, da ich sonst schnell dauerhaft in eine Klinik gesperrt werden könnte und meiner Grund und Menschenrechte beraubt werden kann.

Tagebuch der letzten Tage.

Am Montag 22.06.2015 mit Flashback vom Kindesmissbrauch schreiend aufgewacht.
Erinnerungen an meine Kindheit: M. und Papa haben beide nichts dagegen unternommen. Papa hat mich auf den Arm genommen und getröstet, ist mit dem Auto weggefahren, aber später wieder zurückgekehrt. Danach ging es die ganze Kindheit weiter, niemand hat mehr was dagegen unternommen. Erinnerungen fehlen noch.

Schriftwechsel mit „Cathy O`Brien“ per Email. Bitte beachten: Dahinter steckte wohl jemand anderes als Cathy!
Sie empfiehlt mir jemanden zum deprogrammieren in Deutschland, wen soll ich sonst fragen, wo die Psychologen hier angeblich das Wort Mind-Control noch nie gehört haben und es ist in Stuttgart auch keine Hilfe zu erwarten.

Am Freitag schreibe ich diesen Herrn K per Email an. Er reagiert sofort und will einen Anruf, um einen Termin aus zu machen. Am Abend rufe ich an, und er bestellt mich gleich am nächsten Morgen um 11 dahin. Er gibt mir keine Zeit zum Nachdenken, was typisch ist für Mind-Control. Das gibt mir zu denken. Ich habe kaum Zeit, um überhaupt zu schauen, was für ein Bundesland das ist, wie man da hin kommt usw. Aber die Einstiche an meinem Arm alarmieren mich so, dass ich zusage. Also finde ich heraus, dass das Bundesland Thüringen heißt. Ich muss um 5 Uhr aufstehen, um rechtzeitig dort zu sein. Da gibt es auf dem ganzen Weg keine Tankstelle, nachdem frau die „ehemalige“ Grenze der DDR erreicht hat. Zum Glück war noch genug Benzin da. Ich rufe zwischendurch an, um zu sagen, dass ich mich etwas verspäte. Die Strecke ist total frei und „Google“ sprach von 4 Stunden Autofahrt, aber es dauert 6 Stunden, um dahin zu kommen. Es geht immer mehr in die Pampa und es wird immer ost- mäßiger. Überall steht Polizei und kontrolliert Autos und ich bin fast das einzige Auto auf der Strasse, was ich von Stuttgart und seinen Staus überhaupt nicht kenne. Keine Tankstelle, kein Parkplatz, keine Toilette unterwegs, da kommst du mit fast leerem Tank an. Da fahre ich dann von der Autobahn ab und die Richtung heißt Apolda, aber ab der Ausfahrt Apolda von der Autobahn 4 aus, sind da nur noch sehr beengte Strassen und es gibt keinen Fluchtweg mehr, kein Zurück möglich, falls du schnell wieder abfahren musst, z.B. falls jemand dich vorne und hinten einzwängt und so geht es ewig. Und ich fahre immer weiter in diese Falle rein in Richtung eines Ortes, der die Postleitzahl 99518 hat und keinen Namen und ich denke nur: „die lassen mich da nie wieder raus“. Also drehe ich um. Da werde ich tatsächlich schon von hinten und von vorne eingezwängt zwischen 2 Autos, die mich, sehr langsam und sehr dicht auffahrend, bis zur Autobahn zurück begleiten. Die Botschaft ist einfach klar: Gerade noch mal davon gekommen, hier ist immer noch russisches Herrschaftsgebiet. Die Einschüchterung funktioniert. Ich soll wissen, dass ich nirgendwo Hilfe zu erwarten habe, weder in Stuttgart, noch im Osten. Ehrlich gesagt, hatte ich auch nur nach einem netten Psychologen gesucht.
Ich denke mir Folgendes: „Deprogrammierer gibt es nicht, überhaupt nicht, nur Programmierung und eine russische Gehirnwäsche obendrauf, kann ich mir auch ersparen.“…. Es war mir nicht klar, dass der Osten noch dermaßen wie DDR aussieht, wie ich es vor 20 Jahren zuletzt gesehen habe.

© 2015 Autorin, Zeichnungen, Bilder, Fotos: Juliane Arnold. Staibenäcker 24, 70188 Stuttgart.
Diese Texte dürfen inhaltlich nicht verändert und nur mit Genehmigung veröffentlicht werden. Texte dürfen nicht aus dem Zusammenhang gerissen werden. Bei Zitaten soll immer eine Quelle mit angegeben werde

One thought on “MK ULTRA ist noch nicht vorbei.

  1. schon paar kaputte sachen übe den staatsschutz gehört der irgwendwie mehr zerstört als jemals schützen könnte, aber hinter dieser story steckt doch irgendwie mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.