#Metoo

#Metoo ist eine internationale Frauenrechtsbewegung, die durch den Vergewaltigungsfall von Harvey Weinstein als TÄTER und Rose McGowan als Opfer entstanden ist. Rose wurde während ihrer Zeit als Schauspielerin von Weinstein in ein Zimmer gelockt.
https://twitter.com/rosemcgowan/status/975997206116360192?s=12
Er war der Produzent der Filmproduktion. Er hat sie darauf hin vergewaltigt. Sie erhielt eine Abfindung, um nicht die Polizei ein zu schalten, behauptet Weinstein. Das kann aber nicht bewiesen werden. Sowas nennt man außergerichtliche Einigung, wenn der Chef sagt: Du verlierst deinen Job, wenn du anzeigst. Inzwischen hat Rose die Verletzungen an ihrer Seele und ihrem Körper immer noch nicht verkraftet. Sie zeigt deutliche Anzeichen eines posttraumatischen Stressyndroms. Dies habe ich diagnostiziert, aufgrund ihrer Aktionen auf Twitter und Instagram. Die in ihrer Jugend an Marylin Monroe erinnernde Rose hat sich inzwischen in martialische Abwehrposen geworfen und die Haare kurz geschoren. Immer noch schreit sie uns ihre Wut entgegen, im Internet. Twitter musste reagieren und sperrte kurzfristig ihren Account. Das ZUM SCHWEIGEN BRINGEN der Vergewaltigungsopfer erfordert manchmal die gesamte unterdrückerische Kraft des Patriarachats. Aber keine Sorge Männer, ihr haltet ja alle zusammen und eure Hausfrauen helfen euch dabei.

Aus dem Vergewaltigungsfall, der von Weinstein an McGowan begangen wurde. Also, wo der Mann, Harvey Weinstein der Verbrecher ist, der Vergewaltiger an einer Frau, die das Opfer ist. Muss man in Deutschland, mit den verdrehten Moralvorstellungen immer wieder erklären…..

Also aus diesem Fall ist eine internationale Frauenrechtsbewegung von Vergewaltigungsopfern geworden.

Als nächstes schloss sich die Kollegin von Rose McGowan, Alyssa Milano der Bewegung an. Beide spielten in der Fernsehserie Charmed die bezaubernden Hexen. Das sind 3 selbstbewußte Frauen, die über enorme Macht verfügen und Zauberkräfte besitzen, die jeden männlichen Dämon oder Mann in die Knie zwingen. Die mächtigen Drei verfügen über Telekinese, Teleprotation, sie können die Zeit anhalten und in die Zukunft sehen, sowie feinde in die Luft sprengen per Willenskraft. Sie leben streng Matriarchalisch und geben die Kräfte an die Töchter weiter, sowie Grund und Hausbesitz und den Namen ihrer mächtigen Blutlinie. Die männlichen Engel sind dafür da, sie zu unterstützen und zu beschützen und notfalls beim Baby zu Hause zu bleiben. Männer wie Weinstein müssen also eine solche Sorte Fernsehen produzieren. Machos mit Macht über die Schauspielerinnen der Serie, die die Absolute Macht von Frauen verkörpern. Sie wissen, welches Vorbild, so eine Serie für die anderen Frauen hat, die sich nix mehr gefallen lassen wollen, sonder genauso selbstbestimmt und mächtig leben wollen und auch ihre Kinder so großziehen wollen. Er schnappt sich die Schaupsielerin und setzt ihr den bösen Stachel des Patriarchats, die totale Verletzung ihrer Seele und ihres Körpers und vergewaltigt sie so brutal wie möglich, als Zeichen der Vernichtung der Frauen, auch der zauberhaften Hexen und ihrer Anhängerinnen. Sie wird nie wieder dieselbe sein? Wer die heute mächtige Rose McGowan sieht, merkt, dass er durch diese Art „dämonischen Angriff“  eine noch viel mächtigere Hexe geschaffen hat, wie es die Fernseh- Page je gewesen ist.

#Metoo, bedeutet „Ich auch“. Alyssa Milano, die in der Serie Phoebe spielt, hält sich bedeckt, aber es ist klar, was „Ich auch“ in diesem Fall bedeutet. Sie forderte per Twitter alle Opfer von Vergewaltigung auf, über ihre Erfahrungen unter dem Hashtag #Metoo zu berichten und ihre Dämonen mit Namen zu benennen. Es wurde eine riesengroße internationale Frauenbewegung, die manche deutsche Männermedien gezwungen waren zu erwähnen. Die schrecklichsten Geschichten werden dort von Frauen erzählt. Natürlich hält in Deutschland die Kachelmannbewegung der Vergewaltigerverteidiger kräftig dagegen und kommt mit den üblichen Fragen, wie: Wo bleiben die armen männlichen Opfer?

Auch davon  gibt es einige. Wunderschöne Schauspieler aus Hollywood, wie unser aller Liebling, der Dante in Sex and the City gespielt hat. Auch er wurde Opfer sexueller Übergriffe durch Produzenten. Glaubwürdig.

Dies ist hiermit gewürdigt. Ansonsten monieren Männer, dass ihr übliches Vorrecht im Mittelpunkt zu stehen und die wahren Opfer zu sein nicht genug gewürdigt wird.

Überall redet man von #Metoo bis die Männer, alte weiße Männer zum Gegenangriff bliesen verging ungefähr ein Jahr. In Wahrheit, sind sie, weil sie sich von Natur aus als die einzig richtigen Menschen betrachten und die anderen sind absonderliche Andersartige, also sie SIE SIE sind die Männer und müssten wie immer das wichtigste Thema der Welt sein. Was ist nur passiert? Da gibt es eine riesengroße Gruppe von Frauen, die negativ über sie reden, weil sie z.B. kleine Mädchen vergewaltigt haben oder schöne Frauen im Internet als Vergewaltigungsopfer per Video an andere Vergewaltiger verkaufen. In Deutschland haben sie die Macht. Die absolute Macht. Über sämtliche Institutionen, Medien und Jusitzhöfe herrschen sie uneingeschränkt und unangegriffen: Die VERGEWALTIGER.

Sie fühlen sich wie die Götter und greifen Frauen von allen möglichen Seiten an. Mama hat sie sooo lieb. Mamas gucken weg, wenn sie die kleinen Schwester missbrauchen. Ist ja der Sohn, der Gottgleiche, Abkömmling mit Penis macht die Mutter fast selbst zum Mann, zum Gott. Endlich ist die Mutter ein Mann, in ihr ist ein Penis gewachsen. Jetzt ist sie Überläuferin und will nicht, dass Mädchen das Recht haben, mit Sohn in eine Klasse zu  gehen. Solche Dinge hört man von Sohnmüttern. Da wundert es einen nicht mehr, warum so viel Verrat am eigenen Geschlecht durch andere Frauen stattfindet, während Männer meist alle zusammen  halten.

Also die alten weißen Männer fühlen sich auf einmal angegriffen. Als Gruppe und als Rasse. Interessant. Und zwar deshalb, weil andere Gruppen gemerkt haben, dass alte weiße Männer diejenigen sind, die immer privilegiert sind und die die anderen unterdrücken, per Geschlecht und Hautfarbe. Sie werden von Mama und Papa, vom Lehrer, vom Rektor, vom Arbeitgeber, von der CDU, von der CSU, von der SPD von der Justiz, von der Polizei, von der Nachbarin und von der Presse, vom Fernsehen, von der Kirche, von Jesus, vom Papst, vom Priester und vom Arzt bevorzugt. Sie wandeln wie die Götter und die Riesen über die Erde und machen alle nieder, die anders sind. Wer an ihrer Vormachtstellung kratzt wird klein gemacht, bekämpft und der Diskriminierung beschimpft.

Sie wenden eine Kriegslist an, um die #Metoo-Bewegung zu unterdrücken. Direkt angreifen wäre unangebracht und würde zu Protesten führen.

Ein alter Trick der psychologischen Kriegsführung und der Mind Control, gegen die Frauen, die zwar Twitter haben aber wenig Sympathie bei der männlich dominierten Presse: Den Hashtag #Metoo angreifen. Direkt angreifen geht nicht, die Frauen haben das Recht auf freie Meinungsäußerung ausgenutzt.

Der übliche Trick: Lauter Schreien, lauter und lauter und lauter. So dass man die Opfer nicht mehr hört. Thema wechseln, ablenken. Sich selbst in den Mittelpunkt zurück stellen und fürchterlich jammern, über die UNGERECHTIGKEIT die gegenüber den Vergewaltigern, den Unterdrückern und dem Herrenrassengeschlecht geschieht. Wie schrecklich ist es, dass die Vormachtstellung und Bevorzugung von weißen Männern in Frage gestellt wird?

Ich sehe euch heulend am Boden liegen, wo gerade noch die verblutende vergewaltigte Frau lag, die nicht einen Satz der Erwähnung in der Presse bekommen hat oder die im Vergewaltigungsporno verkaufte Selbstmörderin. Entschuldigen Sie bitte, wir berichten nicht  über Suizid, da wir sonst eine Diskussion in den Medien bekämen, warum die Opfer sexuellen Missbrauchs so häufig Suizid begehen. Suizide sind Folgen von Missbrauch, Mobbing und Unterdrückung. Darum hat sich die Presse darauf geeinigt Suizide niemals zum Thema zu machen oder zu erwähnen, weil sonst Suizidgründe womöglich noch öffentliches Gesprächsthema würden. Das darf nicht sein, sagt die Lobby der Mächtigen, der Unterdrücker. Die alten weißen Männer.

Den Frauenbewegungshasthag der #Metoo heißt, auf deutsch heißt das „ich auch“ und nicht „ich zwei“ weg kriegen geht in Deutschland über die Sprache. Die weißen Männer als Opfer inszenieren machen sie über den neuen Hashtag „Ich zwei“ Weil es ausgesprochen, also akustisch, genauso klingt wie ‚#Metoo. Sinnvoll ist das nicht, geradezu lächerlich imitieren sie #metoo. Die armen Unterdrücker nennen das Kampf dem Rassismus. Ich zwei. In Wahrheit ein Kampf gegen einen weiblichen Hashtag der in aller Munde ist und der durch Verschleierung und Vertuschung, durch Irreführung und Niederbrüllen, indem man den anderen Hashtag, der sich genauso anhört propagiert, zum SCHWEIGEN BRINGT.

Ihr seid hiermit informiert: Es heißt #Metoo, geht um Vergewaltigungsopfer und nicht um bevorzugte weiße alte Männer, sondern um Kritik an denen. Und es geht um Frauen und nicht um Männer. Um Frauen, die Opfer von ganz brutaler Unterdrückung sind und die gellendes Unrecht auf diesem Hashtag öffentlich gemacht haben, so dass weiße alte Männer die Schamesröte endlich in ihre Vergewaltigergesichter bekommen haben, weil hier alle lesen können, welche unglaublich brutalen bösen Verbrechen sie an Frauen und Kindern begehen und begangen haben und welches Unrecht und Unterdrückung an den Frauen geschieht.

Die weißen alten Männer sind die größte Gruppe der Vergewaltiger, Unterdrücker, der Arbeitslosmacher und kirchlichen Hasspredigern und Volksverhetzer. Sie sind die Anführer von Nazis und Kinderpornoringen und von Zuhältern aus der Mafia. Sie sind unsere Feinde. Nicht alle, aber viele. Sie können etwas dafür dass sie bevorzugt werden. Sie und ihre Väter und ihre männlichen Kumpels haben für ungerechte Zustände in Politik, Wirtschaft und Kirche gesorgt mit all ihren Kräften. Sie kämpfen mit allen Mitteln der Kriegsführung gegen die Frauen und ihre Menschenrechte und ihre Frauenrechte an. Gegen Verhütung, gegen Arbeitsplätze, gegen Kinderbetreuung, gegen medizinische Versorgung und gegen eine gerechte Justiz. Alles für ihren finanziellen Vorteil und ihren Fortpflanzungserfolg bei unaufgeklärten und von der Kirche unterdrückten von Vätern vergewaltigten jungen Frauen. Die Welt ist voll von Kriegersöhnen aus unendlich vielen Kriegen, die bei Kriegsvergewaltigungen gezeugt wurden. Es wird Zeit die Kinder der Vergewaltiger nicht mehr zu bekommen. Ihr wisst Bescheid.

HASHTAG: #Metoo, berichtet über eure Vergewaltigungserfahrungen und benennt eure Monster.

Danke Rose McGowan und Alyssa Milano.


© 13. August 2018 Autorin Frau J.Arnold. Stuttgart, Deutschland.
 Artemisnews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.