Merkwürdige Okkulte Orden

Freimaurer, Templer, Rosenkreuzer, Malteser, Johannisorden, „Illuminaten“, Satanisten, Scull and Bones

Die Templerlegende

Die Templerlegende besagt, dass 9 Kreuzritter bei dem Kreuzzug in Jerusalem unter dem Tempel Salomos in geheimen Gängen nach versteckten Schätzen gesucht haben. Sie gruben also ein paar Wochen, brachen ihre Suche jedoch schlagartig ab und flüchteten so schnell wie möglich nach Frankreich, wo sie reichlich belohnt wurden und den Orden des Tempels: „Die armen Soldaten Christi und des Tempels Salomos“,  gründen durften. Der Templerorden war danach für seinen Wohlstand und seine gehüteten Geheimnisse bekannt.

„Die wahre Aufgabe der neun Ritter war die, in diesem Gebiet Nachforschungen anzustellen, um bestimmte Reliquien und Manuskripte zu finden, die die Essenz der geheimen Überlieferungen des Judentums und des alten Ägypten enthielten und von denen einige wahrscheinlich bis zurück in die Tage Mose reichten.“ (Christopher Knight; Robert Lomas: Unter den Tempeln Jersualems. Pharaonen, Freimaurer und die Entdeckung der geheimen Schriften Jesu..42. ISBN 978-3-938516-44-7)

Die Hiramlegende

Ein weiterer Hinweis darauf, dass die Templer damals unter dem salomonischen Tempel einige Schätze fanden ist die Hiramlegende der Templer- Nachfolgeorganisation, den Freimaurern. Die Freimaurer erfahren nach einigen Einweihungen, dass die Freimaurer die geheimen Baupläne des Hiram Abif hüten, welcher der Baumeister des Tempels gewesen sein soll. Hiram Abif ist natürlich nur ein Deckname oder ein Anagramm. 

„Nach der freimaurerischen Allegorie wurde Hiram Abif von drei Gesellen ermordet, die ihn angegriffen hatten, um das Geheimnis zu erfahren, das dieser Baumeister mit sich trug. Das Geheimnis soll nie enthüllt worden sein: Hiram Abifs Körper wurde nach der Legende außerhalb der Stadtmauern versteckt, wo er blieb, bis König Salomon diesen auffand und bestattete.“ (wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Hiram_Abif)

 Die Freimaurer geben nun untereinander die Geheimnisse des Tempelbaus weiter, daher sind ihre Wahrzeichen auch Winkelmass und Zirkel. An den von Freimaurern errichteten Gebäuden lassen sich diese Wahrzeichen finden, wie z.B. am neuen Schloss in Stuttgart, wo eine Dach- Statue einen Zirkel in der Hand hält.

Zirkel-Neues-Schloss Es ist also anzunehmen, dass diese Orden doch einige Schätze oder Baupläne aus Jerusalem mitgenommen haben und diese Geheimnisse nun über Generationen untereinander und unter strengster Geheimhaltung weiter geben. Und weil das Wissen der Okkulten Orden  das gestohlene Wissen der Juden aus den Schriftrollen, die unter dem Tempel gefunden wurden ist, wird gerne mal den Juden die Schuld an allem gegeben, was diese Orden verbrechen.

Orden mit geheimem Namen

In bestimmte Orden werden nur Leute aufgenommen, die aus adeligen Familien stammen. Manche haben das „von“ schon gar nicht mehr im Namen und wissen darüber selbst nichts, dass ihre Familie einst adelig war. Die Orden finden sie jedoch und die männlichen Familienmitglieder werden dann zu der Versammlung eingeladen, in der das Familienwissen weiter gegeben wird. Wie der Orden heißt, wollen sie nicht verraten. Darum haben sie sich darauf verständigt, dass die anderen Leute sie für „Illuminaten“ halten sollen. Sie selbst nennen sich aber nicht so. Das ist eine Finte, die sie einbauen, um die Aufmerksamkeit auf die Juden zu lenken, die der Sündenbock für ihre schlechten Taten sein sollen. In Wahrheit haben diese Leute einen Stammbaum, der sich auf die Merowinger beruft. (Merowinger: Das alte Königsgeschlecht der Franken aus dem 5. Jahrhundert bis 751). Die Merowinger ihrerseits glauben, sie würden direkt von Maria Magdalena und darum auch von Jesus abstammen. Das ist natürlich eine uralte Methode des Machtanspruchs, den es schon im alten Ägypten bei den Pharaonen gab, sich auf die direkte Abstammung von den Göttern zu berufen. Dabei ist es völlig egal, ob das stimmt, Hauptsache die Leute glauben es. Nur diese Sorte Adelige wird also in bestimmte Orden eingeladen. Die Verschiedenen Orden sind auf bestimmten Ebenen alle miteinander verknüpft.

In diesen Orden werden natürlich auch Beziehungen geknüpft und Machtpositionen im Staat und in der Wirtschaft verteilt. Für alle diese Organisationen gilt: Frauen werden grundsätzlich ausgeschlossen. Für sie ist keinerlei Teilhabe an der Macht vorgesehen, daher kämpfen sie gegen Frauenrechte und Infrastruktur zur Kinderbetreuung und gegen das Abtreibungsrecht, Vergewaltigung- Schuldsprüche vor Gericht und Homosexuelle. Obwohl die Freimaurer natürlich behaupten, sie hätten extra Orden für Frauen, um sie besonders zu „schützen“ oder auch, um sie von dem Männerwissen fern zu halten.

Das Problem bei diesen Orden ist, dass sie meinen, sie dürften der Menschheit alle möglichen „schlechten Erfahrungen“ antun, um sie in ihr System zu zwingen, welches die Neue Weltordnung ist. Natürlich sind sie innerlich zerstritten. Das ist ihr Schwachpunkt. Johann Adam „Weishaupt gründete am 1. Mai 1776 den Bund der Perfektibilisten, (Bienenorden), der später als die „Illuminaten“ bekannt wurde,“ (Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Adam_Weishaupt) eine Abspaltung innerhalb des Freimaurerordens, der das Ziel hat, die Weltherrschaft zu übernehmen.

Ich persönlich denke, sie sind in vielfältigen neuen Organisationen die sich nach der Zerschlagung des  Templerordens gebildet haben. Die Templer gingen in den Untergrund und gaben ihre Geheimnisse in anderen Orden weiter, oder mit anderen Namensbezeichnungen. Die Freimaurer und Rosenkreuzer. Die Freimaurer sind sicher die direkte Nachfolgeorganisation der Templerritter, obwohl es vielen in den unteren Graden nicht bewusst sein wird. Sie müssen erst einen bestimmten Einweihungsgrad erlangen, um in die tieferen Geheimnisse des  Ordens eingeweiht zu werden. Das geschieht wahrscheinlich erst ab dem 30. – 33. Grad aufwärts. Maurer in den unteren Graden sind wahrscheinlich sehr anständige Leute mit edler Gesinnung. Hier dürfen auch Nichtadelige eintreten. Erst wenn sie gewissen Prüfungen unterzogen wurden, werden sie auch in die unheiligeren Geheimnisse der Orden eingeweiht. Von denen  haben die unteren Grade keine Ahnung.

Einweihungen:

Bei den Einweihungen der Freimaurer und der „Scull and Bones“ wird eine Art Scheintod zelebriert, aus denen der Widerauferstandene Ordensbruder erwacht. Er ist dann in einen höheren Grad eingeweiht. Dafür legen sie sich für einen gewissen Zeitraum in Särge. Das Nachspielen eines Todes ist für die Psyche wie eine Gehirnwäsche, so werden die Ordensmitglieder selbst zu Opfern einer Mind-Control.
Das Trinken aus Totenschädeln gehört zu den Zeremonien von Satanisten oder Scull and Bones mit dazu. Die Scull and Bones hüten dafür den Schädel des Indianerschamanen Geronimo als Trophäe. Daher kommt der Name „Scull“. Sie beleidigen damit ständig die Ureinwohner Amerikas, indem sie die Totenschädel ihrer Anführer als Trinkgefäß entweihen.

 

Scull and Bones

„Scull and Bones“ gehört zu einer Eliteuniversität in Amerika: Die Yale University.

Das ist der Orden in den die amerikanischen Politiker eingeweiht werden. Hierfür werden wieder männliche Mitglieder bestimmter Familien ausgewählt. Alle Mitglieder der Buschfamilie sollen dort dabei sein, sowie Dick Cheney. Dies sind die Leute, von denen Cathy O`Brien in ihrem Buch schreibt, dass sie sei als Sexsklavin unter Mind-Control missbraucht haben. (Cathy O`Brien und Mark Phillips: Die TranceFormation Amerikas: Die wahre Lebensgeschichte einer CIA-Sklavin unter Mind-Control. Moskito Verlag 2008. )

Die Website Neopresse schreibt über die „Scull and Bones“:

„Einer Geheimbruderschaft, der Sexismus, Antisemitismus und Okkultismus vorgeworfen wird. Dem „Skull and Bones“ („Schädel & Knochen“). Ein Auswuchs des berüchtigten Ordens der Illuminaten. Sein Logo ist der Totenkopf. Gegründet wurde die elitäre Geheimgruppierung 1832 von General William Huntington Russell und Richter Alphonso Taft (Vater des 27. Präsidenten der USA) an der Yale-University. Ihre Mitglieder werden streng aussortiert und rekrutieren sich aus den ältesten und reichsten amerikanischen Familien. Auch viele CIA-Angehörige entstammen den Reihen von „Skull and Bones, der ungefähr 800 lebende und sehr einflussreiche Mitglieder hat.“ Frauen werden erst seit 1991 aufgenommen. Der Geheimbund hilft nur den eigenen Mitgliedern.

George W. Bush, Barack Obamas Vorgänger als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, wurde 1968 Mitglied, sein Vater 1948 und sein Großvater 1917.“ (http://www.neopresse.com/politik/usa/skull-and-bones-so-geheim-dass-ich-nicht-mehr-daruber-sagen-kann/)

Satanisten

Es gibt eine bestimmte Stelle der Einweihung, wo sie erkennen sollen, dass ihr oberster Gott Luzifer ist und ab da werden die Ordensmitglieder (wie der Orden zuvor hieß ist unbekannt) zu einer Art Satanisten. Sie halten dann die entsprechenden Rituale ab. Es kann sein, dass diese Hochgrade einen ganz eigenen neunen Orden bilden, der einen anderen Namen hat.
Guido Grandt erzählt von so einem Orden in seinem Roman: Sodom Satanas. (Ebook: Sodom Satanas oder die Politik der Perversion 1 https://sodomsatanas.wordpress.com/) Er erforscht darin rituellen Missbrauch und Morde dieser Orden und erwähnt, dass sich darin auch ranghohe Menschen der Bundesrepublik befinden. Darum konnte dieses Wissen nur in Romanform weiter gegeben werden. Es ist zu riskant etwas darüber zu schreiben oder direkte Namen zu nennen, denn diese Menschen beherrschen viele Bereiche der Macht in unserem Staat.  Michael Aquino gründete in Amerika den Temple of Set. Anton La Vey die Church of Satan.

Die vielen Orden und Organisationen auseinander zu halten ist fast unmöglich.
Ordensmitglieder sind immer erpressbar, dadurch, dass das Verbrechen gefilmt und
dokumentiert werden und so lässt man sie an höhere politische Ämter oder Machtpositionen, weil man sie über das Beweismaterial erpressen kann.

Agent K

Agent K nannte sich gerne selbst Samael (das ist nicht sein wahrer Name), genauso wie der im Buch „Sodom-Satanas“ genannte Hohepriester. Dies kann ein Zufall sein. Agent K nahm mich unter Hypnosen und Mind-Control zu merkwürdigen Ritualen mit. Welcher Orden das war, weiß ich nicht, nur dass ich dort rituell vergewaltigt und gequält wurde. (http://www.artemis.li/wordpress/2015/08/15/der-mann-mit-der-pistole-teil-1/ ; http://www.artemis.li/wordpress/2015/08/17/der-mann-mit-der-pistole-teil-2/)
Ich kann leider dazu keine bessere Zeugenaussage machen, da die Erinnerung nur in Fetzen vorhanden ist und unter einer Traumatischen Amnesie und Hypnose verborgen ist.

 

Quellen:

 

Eigene Texte zum Thema:

Juliane Arnold