ArtemisNews

Mein Freiluftgefängnis

Grenzen von Deutschland: Kontrolliert. Fluchtweg kompliziert. Lockdowngebiet Coronahotspot- Ghetto- Stuttgart- Außenradius: 15 km. Ein Ghetto wird gebaut, wenn in der darin wohnenden Bevölkerungsgruppe eine Völkermord statt finden soll.

So war es früher mal. 15 km Darüber hinaus darf ich nich fahren, es sei denn beruflich. Am Besten niemals die Geschwindigkeit überschreiten, damit die Polizei nicht nachfragt, wo du da gewesen bist und aus welchem Grund. Die Polizei muss dauernd sowas fragen. Sie kommt ungefähr alle 3 Stunden bei mir vorbei, um mich etwas zu fragen. Da steht eine Wache vor meiner Türe und die klingeln ständig, um mich „was zu fragen“. Die Nachbarn haben schon wieder gesehen, dass ich das Haus verlasse. Das ist verdächtig. Ich bin eine „böse böse Frau“ ich bin nämlich aus der Kirche ausgetreten und das weiß man genau, dass ich die „Männer nicht herein lasse“ und dass ich am Sonntag nicht in die Kirche gehe und das ich komische Vorhänge trage und man hat einen „Judenstern“ bei mir gesehen und da muss man sofort die Polizei holen, wenn man irgend eine Form von Meinungsäußerung oder Stimmen aus meiner Wohnung hört und die bricht einfach die Türe auf und dann kann man mal nachsehen, was da „Komisches“ ist, was diese „negativen Energiewellen und Energiebälle“ auf die Nachbarin wirft und darum versucht die Polizei mal die Tür auf zu brechen, um das „böse böse“ drin zu finden. Es ist ja nicht von der „KIRCHE“. Kreisch. 

Da steht also eine Wache vor meiner Türe und die „werden Sie schon noch verhaltenserziehen“ und dann wird sie „schwanger“ und dann wird sie „in die Klapsmühle gebracht“ weil, sonst wie können wir sie sonst zum schwangereren zwingen? Ich bin eben ein Problem! Für die Nachbarn und die Stadt Stuttgart erstattet Anzeige, weil ich nicht verheiratet bin und versucht eine Entmündigung über das Gesundheitsamt und eine Amtsäztin, weil ich eigentlich doch nicht ohne  „männlichen Vormund“ herum laufen darf. Bei uns ist nämlich die AfD an der heimlichen Macht und die hat die Frauenrechte des Salafismus für das „CHRSITENTUM“ eingeplant. Die KIRCHE – KREISCH- ist wahrscheinlich die katholische. 

„Vielleicht kann man sie mit der Polizei verhaltenserziehen“ –  Heike H und Christa G haben den ganzen Tag nichts anderes zu besprechen. Ich werde aus der Klapsmühle dann wieder heraus gelassen, nach einem Jahr. Sie haben 3 Jahre Arbeitslosigkeit für mich vor gehabt und dann bin ich schon in der Menopause. Jetzt wo mein Fuß wieder gesund ist, muss man mich nach ärztlichen Behandlungen und Medikamenten an meiner Gefängniswohnungstüre auszufragen. 

„Wie können wir jetzt diesen Geldfluss weg bekommen? Sie haben kein Geld mehr, kein Geld mehr, kein Geld mehr, Geld ist nur für Männer. Wie können wir jetzt die Geldenergie weg bekommen?“ 

Thema bei Nachbarn und Polizei: „Sie so erniedrigend wie mögliche behandeln“ und „vielleicht kann man sie so in den Selbstmord treiben“ Folterdrohungen aus der Heikewohnung. 

Wahnsinnig soll nur ich sein. 

Nur eines noch. Die Polizei sieht in mir eine ersthafte Gefahr für den Merkelfaschismus und läßt mich beim Einkaufen in der Stadt auffällig beschatten. 



Kategorie: Nachbarschaftsintrigen

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar