Lektion gelernt: Kein Bock mehr – Privatleben

Die Hölle auf Erden: Eine Kindheit in Deutschland.
Warum ich eine heterosexuelle Singlefrau bin.

Vergewaltigungen sind immer mutmaßlich, erfunden, nur eingebildet und per Fernhypnose oder Mikrowellenstrahlenwaffen in meinen Kopf gesendet worden oder von einem Psychologen in langwieriger Kleinarbeit in mein Gedächtnis eingebrannt worden. Oder ich projeziere nur meine Wünsche nach Selbstzerstörung auf fremde Männer und hoffe, dass sie mich so richtig zu Tode foltern. So sind Frauen nun mal, das weiß jeder. Möglichst häßliche, abstoßende, fette, glatzköpfige Männer bitte. Damit sie mir Emanze mal wieder so richtig zeigen, wo´s lang geht und wo mein Platz ist im Leben, nämlich dass ich den Status eines Nutztiers habe, was nur öffentlich nicht erwähnt werden darf, dass JEDER Mann Deutschlands das Recht auf Sex mit mir hat, der das will, denn sein Wille geschehe EINVERNEHMLICH mit dem deutschen Recht und der Justiz und der Presse.
Mein Wille, ist dem Manne untergeordnet und es muss mir erst wieder klar werden, notfalls von Psychologen und Richter erklärt werden, was in Wahrheit der Wille der Frau ist. Das weiß nämlich nicht ich, sondern der Mann, der gerade einen Ständer hat, der weiß, was ich will und ich nicht. Und der weiß auch, dass eine Frau nach einem schweren Trauma einen Gedächtnisverlust bekommt und dass er nur brutal genug sein muss, damit er auf jeden Fall keine Probleme hat. Dann bringt er nur noch das „Blitzdings“ Elektroschockgerät und sagt: „Das hast du nur geträumt“. So wie alle anderen auch in der Gesellschaft.

Oder: Ich will das Leben eines Mannes ruinieren, indem ich ihn falschbeschuldige oder die Familie meiner „Mutter“ indem ich meinen „Onkel“ von seinen Enkeln und Großnichten fern halten will. Ich habe also nur böse Hintergedanken und Wahnvorstellungen, wenn ich behaupte, ich wurde vergewaltigt.
Die Psychologinnen, die es nicht schaffen mir klar zu machen, dass ich in Wahrheit eine Beziehung zu meinem Vergewaltiger wollte und die RichterInnen, denen ich keine Gelegenheit gebe, mir klar zu machen, dass ich in Wahrheit einvernehmlich vergewaltigt wurde und die Presse, die weiß, dass Frauen, die sowas sagen, nur Aufmerksamkeit wollen oder nur Flüchtlinge verhetzen oder eben falschbeschuldigen. Ich fühle mich auch nicht durch jeden völlig normalen Blümchensex liebenvollem „Reinsteck- Abspritz-Fertig-Mann“ vergewaltigt und interpretiere das nur falsch, weil ich davon keinen Orgamsus hatte….. oder weil ich in Wahrheit homosexuell wäre und das gar nicht weiß und daher frigide und einfach das falsch interpretiere. Weil alle andern wissen besser, was ich fühle, will und träume. Mein Weltbild soll verändert werden, damit das Weltbild der anderen heil bleibt und wieder stimmt. Wer will schon meine Hölle sehen.

Es ist gesellschaftlicher Konsens, dass jede „Alienentführung“ mir mehr geglaubt werden würde, als die schlichte Tatsache, dass ein Satanist wie Agent K seine Religion: „Ich darf so böse sein, wie ich will, dann wird Satan mich belohnen“ an mir ausgelebt hat, indem er mich sadisitsch vergewaltigt hat.

Also nichts desto trotz habe ich EIGENE GEFÜHLE, einen EIGENEN WILLEN und eine EIGNENE WAHRNEHMUNG meines Lebens. Das ist eine Privatmeinung, die niemand glaubt.

Diese ist für die anderen völlig unverständlich, denn sie wissen ja genau und viel besser, was mit mir los ist und mein Verhalten passt einfach nicht in ihr Erklärungsmuster und Weltbild und muss zurecht geändert werden und leisten Überzeugungsarbeit, damit ich wieder weiß, was ich in Wahrheit denke und will und fühle.

Sie verstehen nicht, warum ich ständige Kopfschmerzen, Körperschmerzen und Flashbacks habe, weil das doch alles in Wahrheit gar nicht wahre Falschbeschuldigung ist und daher suchen sie nach anderen Ursachen für meine Krankheit. So stellen sie fest, dass ich verrückt bin. Also achja, schon wieder. Oder homosexuell, denn ich bin nicht verheiratet.

Sie verstehen nicht, warum ich so gemein zu meinen Eltern bin, dass ich immer noch sage: „Mein Onkel hat mich als Kind vergewaltigt“ Statt dessen bin ich die Tochter, die die Familie in den Abgrund reißen will, weil sie den Schwager meiner „Mutter“ falschbeschuldigt und die Ehe der „Tante“ runinieren will, die nicht gebrochen werden darf.
EIGENE GEFÜHLE habe ich nicht, alle anderen wissen das besser.

Doch, ich persönlich bin völlig unverstanden, wenn ich sage, ein Kind in Deutschland zu sein, ist:
„IN DIE HÖLLE KOMMEN“
und ich kämpfe diesen ganzen Kampf, damit das nicht mehr passiert, dass ich wieder in die Hölle komme oder andere Kinder. Ich persönlich habe die religiöse Vorstellung von der Widergeburt. Es gibt also kein Entkommen. Es muss an der Welt gearbeitet werden oder es bleibt für immer die „Hölle für Frauen“.

(Die Hölle ist (laut Supernatural (Fernsehserie)) der Ort, an dem du immer gefoltert wirst. Langezeit war ich also in der Hölle. Zur Zeit bin ich im Hades (der Ort, wo du ständig in einer Schlange am Amt stehst und dann wieder hinten anfängst, wenn du dran gekommen bist).)

Also habe ich gerade Folterpause und versuche was dagegen zu unternehmen.

Wie ihr seht, ist meine Wahrnehmung von meinem Leben eine völlig andere als die allgemein gültige und einzige Wahrheit. Ich muss als einzige mein Leben leben und ich muss damit leben, dass Vergewaltigung eine Tatsache ist, die sich durch mein ganzes Leben immer wieder wiederholt hat. Und ich sehe es als eine sinnvolle Betätigung an, wenigstens zu versuchen, etwas daran zu ändern. Denn ansonsten komme ich wieder in die Hölle. So siehts aus.
Ja und warum ich mich von Männern fern halte, dazu bin ich jetzt gar nicht gekommen, aber es liegt nicht an Homosexualität.
Ich habe als ich klein war beschlossen, nicht zu heiraten, denn Heiraten bedeutet:
„Du unterschreibst und schwörst vor Gott, dass der Mann dich vergewaltigen darf, so oft er will und du darfst nicht weg gehen, sonst kommst du in die Hölle.“ So hat es mir meine extrem gläubig christlich pietistische Familie erklärt. Heute weiß ich, dass „Du sollst nicht Ehebrechen“ Bedeutet: „Du sollst nicht vergewaltigen“.
Das erklär mal der Machogesellschaft, die diesen Spieß gegen die Frauen umdreht und ins Gegenteil verkehrt hat. Das erklär mal einem Seehofer der dafür gestimmt hat, dass Vergewaltigung in der Ehe legal sei.
Das sieht eine junge Frau aus Deutschland und bleibt bei ihrem Entschluss, niemals zu heiraten. Warum soll ich einen Vertrag zur Erlaubnis meiner Vergewaltigung unterschreiben? Dieser Vertrag hatte nach einiger Begutachtung nur negative Klauseln für eine Frau.
Dann dachte ich über Kinder nach. Ich mag Kinder und hätte auch gerne eins gehabt.
Aber es gab nur die Wahl: Job oder Kind.

Währen die Machogesellschaft sich überlegte, wie sie Frauen an Herd und Kind zurück bringen sah ich mich Beziehungs- flüchtenden Männern gegenüber, die immer dann anfingen fremd zu gehen, wenn die Freundin schwanger wurde.

Wie soll ich ein Kind ernähren, wenn der Mann nach 2 Jahren durchschnittlicher Beziehungsdauer, das Weite sucht und die Frau allein erziehend zurück läßt?
Also kämpfte ich feministisch um Kitas und um meine Freiberuflichkeit, so dass Kind ernähren und aufziehen gleichzeitig in den Rahmen der Möglichkeiten rücken würde.
Das mit den Kitas gibt es erst seit 2 Jahren, also zu spät, ich bin jetzt nicht mehr gesund. Ich musste noch meine Lektion lernen, dass ich kein vollwertiger Mensch sei und einem Mann zu dienen habe. (Natürlich klappt das nicht)
Freiberuflich wurde von den Männern meiner Umgebung argwöhnisch begutachtet:
Eine unabhängige Frau muß bekämpft werden. Am Besten indem Mann ihre Gesundheit völlig zerstört, in dem sie einfach regelmäßig geschlagen und vergewaltigt wird.
So, das ist der Stand der Dinge. Wenn mein Körper nicht sofort an Gewalt denkt, wenn ein Mann in die Nähe kommt und ich mal wieder positive Gefühle für Sex entwickle, dann vielleicht.

Aber momentan habe ich meine Lektion gelernt, eingebläut bekommen, und oft wiederholte Lektionen lernen sich besser:

Ich bin für die Mannheit ein Nutztier, das dazu da ist, dass sein Ego größer aussieht und das keinen eigenen Willen haben darf oder es wird dafür bestraft und dessen Verstand und Talent nichts zählt, außer um schlechter aus zu sehen, neben dem männlichen. Ich darf seinen Samen aufnehmen und allein erziehen und in Hartz 4 danach leben. Dann bin ich auch eine faule Sozialschmarotzerin, die zu faul ist zum arbeiten.
Ich habe das Recht zu Schweigen und ein Verbot zu Sprechen, oder ich werde eines besseren belehrt (siehe oben).
Von allen und jedem und jeder.

Achja und sagt doch den „bösen Ausländern“ sie sollen hier die Frauen behandeln, wie die deutschen Männer:

Oh mein Gott- große Göttin! Hoffentlich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.