ArtemisNews

Krieg in unserem Haus, Türe aufgebrochen, Internet gekappt- KunstUhg – Zensur

Ich werde als Feministische Bloggerin von rechtsradikalen Nachbarn mit Stalkingattacken und Mobbing verfolgt. 

Im Erdgeschoss sitzt eine Meute, die seit Jahren über mein Leben her ziehen. Sie haben dazu eben eine „Meinung“ und sie finden nicht, dass ich als „Frau“ Rechte haben sollte. Außerdem kontrollieren sie meine Anwesenheit in der Kirche. Darum geht es immer hinten rum, man hört sie reden, aber man bekommt nur vielsagende Blicke. Auch von Arbeitgebern, die mit diesen Blicken Bewerbungen ablehnen oder einen Kircheneintritt in die katholische Kirche vorschlagen und sich dann nie mehr melden. 

Ich konnte mit all dem Mobbing oder „Gruppenzwang“ von Heike H nicht belehrt werden, dass mein Blog gelöscht werden soll und mein Plakat abgehängt, daher holt sie jetzt abwechselnd mit den Männern die Polizei und sagt, es gäbe ein Problem mit mir in meiner Wohnung, da wäre ich alleine ohne Männer. Die Männer treten abwechselnd gegen meine Wohnungstüre. Inzwischen wurde sie aufgebrochen. 

Die Kommissarin Rögner ermittelte also gegen mich wegen der gesundheitlichen Problematik, dass die Männer mich nicht besuchen dürfen. Sie brachte eine Amtsärztin und einen Gesundheitsamtsinspektor mit, um mich zu überprüfen, aufgrund von Anzeigen meiner Nachbarn. Gedankenpolizei. Die Nötigung mit Freiheitsentzug wurde zuvor von der Polizei schon einmal wegen „der verrückten Plakate da“ ausgesprochen. „Wir können sie auch einweisen“ Also wer ein Merkelkritisches Plakat aufhängt muss mit Entmündigung und einer lebenslänglichen Freheitsstrafe rechnen.

Da das Plakat immer noch hängt versuchte die Polizei meine Türe ein zu brechen. Sie geht dabei taktisch vor und haut mit Brechwerkzeug gegen die Türe, macht sie aber nicht auf. Am Abend kam sie zurück und rüttelte an der Türe. Angeblich wäre bei mir ein ohrenbetäubender Lärm gewesen. Meine Videoaufnahmen davon beweisen das Gegenteil. 

Der Nachbar Felice C trat einige Wochen später meine Wohnungstüre aus heiterem Himmel ein. 

Ich bin so Opfer von Pogrom gegen meine Wohnung geworden. 

Einen Haftbefehl und einen Durchsuchungsbefehl hat die Polizei nicht. Auch Geisteskrankheit konnte bisher nicht ausreichend erlogen und erfunden werden. 

Eine Haft ist geplant. Seit einem Jahr haben sie sich das zusammen vor genommen. 

Felice C schickt der Hauseigentümerversammlung eine Rundmail, dass eine „Finale Lösung“ für das Problem „Juliane“ gefunden werden soll. Holocaust: Endlösung der Judenfrage? 

Meine Vernichtung ist von den Männern im Haus erwünscht, ich soll nicht ohne Mann leben dürfen, die Frauenrechte müssten weg. 

Ein Kirchgang konnte nicht erzwungen werden. 

Ein Plakat hängt noch in meinem Fenster. 

Das Telefon ist ausgemacht worden und ein Bußgeld für Ohrenbäubenden Lärm verhängt worden, der aus einem Minibluetoothspeaker gekommen sein muss, auf dem meine Meinung in mp3 lief und wegen dem die Tür angeblich aufgebrochen werden durfte. 

Die Staatsanwaltschaft lehnt alle meine Anzeigen ab. 

Die Polizei knallt den Hörer auf, wenn ich anrufe und sage, dass ein Mann meine Tür einschlägt und mich mit Fäusten bedroht. 

Meine Beweisvideos zu dem mir angetanen Mobbing, Gewaltdrohungen, Vergewaltigungsdrohungen durch Felice C und Gaslighting durch Polizei und Nachbarn wird über das KunstUhg strafrechtlich verfolgt. 

Eine Anklage findet nicht statt, ein Schuldspruch wurde verhängt, obwohl ich beweisen kann, dass die abgebildeten Personen mit Filmen und Veröffentlichen zuvor einverstanden waren. Wo kein Prozess ist, kann ich auch nichts gegen Verurteilung machen. Ein Anwalt war nicht dabei. Nur ein Strafbefehl, der mein Geld raubt. 

Weitere Videos lassen sich durch die gekappte Internetverbindung nicht hoch laden. Dies obwohl ich live senden wollte, wenn die Planung der Nachbarn und Polizei in die Tat umgesetzt wird: „Sie soll einfach als gesundheitlichen Notfall getarnt nachts aus ihrem Bett geholt und dann mitgenommen werden.“ Da wird dann noch getuschelt, dass ich zum schwanger werden gezwungen werden soll. 

Ich wurde durch ein Urteil ohne Prozess oder Anklage ohne Unschuldsvermutung jetzt durch KunstUHg zensiert. Die Tatsache dass Menschen abgebildet sind, beweist nicht, dass sie nicht einverstanden waren. Außerdem wurden Gesichter von Polizeibeamten geschwärzt und trotzdem Strafe verhängt. 

Tatsache: Meine Meinung und Aussagen werden vollständig ignorieret. Von der Polizei und der Justiz. Meine Beweise nicht angesehen und Verbrehen an mir erlaubt. Ich bin Freiwild ohne Rechte. Eine Zensur findet zur Zeit statt. Ich muss für alle meine Menschenrechte vor das zur Zeit sehr merkwürdige Verfassungsgericht gehen, um sie zurück zu klagen. Bis dahin ist mein Leben ruiniert, die Wahl ohne meine Meinung gelaufen und mein Leben in Gefahr, dass ich nachts entführt und missbraucht oder ermordet werde. 

Felice Civale ist wieder im Haus. Der Krieg gegen meine Wohnung geht weiter. Er rüttelt Tag und Nacht an meiner frisch renovierten Wohnungstüre, um sie erneut für den Aufbruch vor zu bereiten. Die Polizei erlaubt ihm alles. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nicht mal und mein Ruf wird in der ganzen Gegend geschädigt, indem man mich als verrückte bezeichnet. 

Ein Mord an mir wird dadurch erleichtert. Eine Gegendarstellung der Lügen meiner Nachbarn und der Polizeiverbrecher läßt sich nicht mehr veröffentlichen, da ich zensiert werde und mein Internet abgeschaltet ist. 

Mein Leben ist in großer Gefahr, meine Menschenrechte weg, meine Frauenrechte ignoriert, meine Grundrechte zur Lachnummer der Politik geworden. Presse wird einfach gelöscht oder von der Justiz bestraft. 

EINE ZENSUR FINDET STATT! 

Der Krieg des Staates gegen mein Leben als Feministin

Tür eingebrochen
Telefon aus

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar