Jens Spahn: Halb Tier- Halb Gott

Der Anlass: Jens Spahn („Gesundheit“sminister) nennt Frauen Tiere in folgendem Zitat:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jens-spahn-ueber-abtreibungen-es-geht-um-ungeborenes-menschliches-leben-a-1198661.html

Kurz Vorab: FRAUENRECHTLER““, setzen sich für FRAUEN ein, sonst würde es Tierschutzverein heißen. Also ist es der Herr Spahn, der Frau von Tier nicht unterscheidet und sie auf die selbe Ebene stellt.

„Wenn es um das Leben von Tieren geht, da sind einige, die jetzt für Abtreibungen werben wollen, kompromisslos. Aber in dieser Debatte wird manchmal gar nicht mehr berücksichtigt, dass es um ungeborenes menschliches Leben geht“ (Jens Spahn)

Ungeborenes männliches Leben wird mal wieder diskutiert. Er nannte es „menschlich“. Diejenigen, die sich für Frauen einsetzen, bezeichnet er als diejenigen, die sich für Tiere einsetzen.

ALSO HERR SPAHN:

MÄNNER SIND MENSCHEN

FRAUEN SIND TIERE?

Also die Femisten (maskulinum). Maskuline Feministen sind extrem selten und meist kümmern sie sich nicht ums Abtreibungsrecht. Feminine Feministinnen schon eher. Also diese Feministen kümmern sich um das Leben von Tieren, während er, Jens Spahn sich um die Menschen kümmert, das ungeborene Leben. Das Tier ist also die Frau, das ungeborene Leben der Mensch. Dass ca 50 % des ungeborenen Lebens weiblich, also Tier ist, stört ihn nicht. In Wahrheit geht es in der Abtreibungsgegenerdiskussion sowieso nie um ungeborenes Leben, sei es von Tieren (= weiblich) oder Menschen (= männlich) oder Göttern (oder die sich für Götter halten) (= Jens Spahn). Es geht darum, dass die Frau als Körper gesehen wird, der dem Manne zur Verfügung steht und dieser Körper wird vertiert, denn er wird benötigt um weitere Männer zu erzeugen. Manche Männer sind der Frau so entfremdet, dass sie in ihr nur das Nutztier: „ Zum Ficken und zum Gebären“ manchmal auch als Haushaltshilfe, sehen. Das Menschliche in der Frau wird verleugnet, wenn die Frau als Tier nutzbar gemacht werden muss. In vielen Ländern der Erde ärgert Mann sich, dass die Frau überhaupt am Leben gelassen werden muss, weil es sonst auch keine Söhne mehr gäbe. Ihre Rechte sind auf das Minimum „Söhne gebären“ reduziert. In manch indischem Dorf werden 95 % Söhne geboren, die 5 % Mädchen werden dann die Bevölkerung aufrechterhalten müssen. Es lebe nur das Patriarchat. Mancher Mann kocht vor Wut, dass das Tier namens Frau hier Menschenrechte hat. Womöglich sogar das Recht, sich dagegen zu wehren, männliches Erbgut zu gebären, obwohl das der einzige Zweck ist, wofür Frauen in den Augen von Frauenhassern überhaupt ein Leben  haben dürfen. Wozu Bürger, Menschenrechte oder Lebensrechte, wo doch nur die Gebärmutter der Frau benötigt wird. Männer, die Frauen als Nutztier zur Urbarmachung betrachten, reden so wie Jens Spahn. Sie sind gefährlich und oft auch gewalttätig, denn sie entmenschlichen die Frau, degradieren sie nicht nur auf die Gebärmutter, sondern gleich ganz zum vegetativen System, zum Tier. Die Entmenschlichung der Frau ist die Grundlage von aller Gewalt und Hass gegen die Frau. Diese Sorte Volksverhetzung kann zu vielen toten, vergewaltigten und versklavten Frauen führen. „Verbrecher an der Macht“—-  ist leider normal.

Auch Jens Spahn stammt zu 50 % von einem Tier ab, nämlich seiner Mutter. Mindestens 50 % seiner Chromosomen wurden ihm von ihr vererbt und er ist daher nur ein Halbtier und nicht nur ein Halbgott, der sich so  überheblich über das andere Geschlecht lustig machen darf, der selbstverständlich diese Hatespeech in allen öffentlichen und sozialen Medien abdrucken lässt und sich gerade ins Knie grinst, weil sein Name so schön viel Aufmerksamkeit erreicht, was er haben wollte. Wir können ihn nicht wegen Volksverhetzung und Hatespeech und Beleidigung anklagen, da er Regierungsimmunität genießt, wenn er offen die Frau als Tier bezeichnet. Die Frau ist das ja gewohnt, dass sie als das Nutztier der Männer bezeichnet und beleidigt und herabgewürdigt wird. Immer und überall und ständig. Hausfrau, Haushund, Hauskatze, Nütlich für den Mann, solange Y-Chromosomen in ihr zu wachsen haben. Das Tier hat bei seiner Urbarmachung für den Mann kein Mitspracherecht, weder was das Geficktwerden noch das Schwangerwerden betrifft.  Natürlich nur inoffiziell. Sonores in sich hinein lachen. Hohoho, hihihi, ihr wisst schon blinzeln zu den anderen Machofaschisten. Wir haben die Justiz gekauft, was interessiert uns die Gesetzgebung. In Wahrheit klüngeln Männerkreise das unter der Hand und hinter dem Rücken der Frauen schon aus. DU FRAU: GEBÄRE, DANN HARTZIV Alleinerziehend. ER wars bestimmt nicht, der Mann, der Spermaspender ist längst weg. Unschuldsvermutet oder einvernehmlich. Egal wie. Die Frau, das Tier wird wie immer gezwungen, das unbeborene männliche Leben steht immer über ihr.

Ein neuer Halbgott an der Regierung, stammt nur zur Hälfte vom Tier Frau ab!

Da können wir Frauen uns ja auf was gefasst machen. Bellen oder Miauen gefällig?

Ich weiß nicht genau, wie dieser Mann mit der Schande leben kann, zur Hälfte ein Tier zu sein, wo seine Mutter eine Frau war, aber er lässt diese Wut und diesen Hass nun an allen anderen Frauen aus und beschimpft sie offen als Tier.

Eine große Gefahr geht von solcherlei Propaganda aus:

Wer andere Gruppen zum Tier erklärt der will denen nichts Gutes. Mit Tierpropaganda wurden schwarze Menschen oder Juden versklavt und getötet. Wer Frauen zum Tier macht ist gefährlich. Er nimmt ihnen Menschenwürde und Menschenrechte. Entmenschlichung ist die Grundlage für Gewaltverbrechen.
Erst nehmen sie diesen verfolgten Gruppen die Menschlichkeit, damit die Menschenrechte und dann können diese ermordet und versklavt und sexuell benutzt werden.
Es ist eindeutig: Es geht darum noch mehr Frauenmenschenrechte zu vernichten.
Durch Propaganda, das Hintenrum oder durch offene Gesetzgebung.

Wuff.


© 18. März 2018 Autorin Frau Juliane Arnold. Stuttgart, Deutschland.
 Artemisnews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.