Grundlegende Begriffe zu Mind Control und MK – Ultra

Grundlegende Begriffe zu Mind Control und MK – Ultra
Mind Control als geistiges Programmieren

 

 

Trigger: Ein Trigger ist ein Auslöser, der einen Flashback oder eine Persönlichkeitsabspaltung hervorrufen kann. Trigger werden von Mind Controllern mit Absicht gesetzt, während einer Folterung, um diese Persönlichkeits und Erinnerungsabspaltung später wieder aufrufen zu können. Dies nennt man dann Programmieren von Menschen. Es werden dafür Themen verwendet, die z.B. aus Filmen bekannt sind. Früher wurde oft Alice im Wunderland verwendet, heute nimmt man auch Matrix. Beide gemeinsam haben z.B. den Satz: „Follow the white rabbit“. Währen der Stuttgart 21 Proteste hat jemand überall Aufkleber verteilt, auf denen nur ein weißer Hase zu sehen war. Die wurden dann mit den anderen Protestaufklebern vermischt überall aufgeklebt. Farbige Tiere sind typische Trigger, die angewendet werden, um bestimmte Programme aufzurufen, die per Hypnose, während einer Foltersitzung eingepflanzt wurden.

Typische Trigger für Monarch SklavInnen oder Programmierungen sind Schmetterlinge. Dies ist der Orange Schmetterling. Es wird behauptet, dass er nur in Amerika vorkommt, aber ich hab neulich einen im Wald in Deutschland gesehen.

 

Posthypnotischer Befehl: Das Opfer ist sich nicht bewusst, einen posthypnotischen Befehl zu haben, den ein ausgebildeter Hypnotiseur oder Mind-Controller während einer Sitzung eingepflanzt hat. Wenn ein Trigger auftaucht oder ein bestimmter Zeitpunkt, wird der Befehl ausgeführt und es kann sein, dass danach die Erinnerung der Person an das Ausführen des Befehls wieder vollständig gelöscht ist. Die Befehlsausführung wird von der Abspaltung gemacht, die in der Folter entsteht.

 

Persönlichkeitsspaltung und Amnesie: Das Phänomen der Erinnerungsabspaltung war früher nicht so bekannt wie heute. Jedoch hat ein Herr Dr. Mengele im KZ Auschwitz die erstaunliche Entdeckung gemacht, dass Leute, die besonders stark gefoltert wurden, sich daran hinterher gar nicht mehr erinnern konnten. Die Folterungen lösen ein so starkes Trauma aus, dass eine Komplettamnesie entsteht. Seine Opfer erinnerten sich an nichts mehr. Er machte dann die entsprechenden Versuche mit den Leuten und entwickelte die Grundlagen der Mind-Control. Darum behaupten manche, dass das Programm MK mit K geschrieben wird, zu „Ehren“ der deutschen „Erfinder“, die Kontrolle mit K schreiben. Die Amerikaner fanden das Programm des Herrn Mengele so spannend, dass sie ihn über das Project Paperclip in ihre Reihen aufnahmen und er konnte seine Versuche an Psychiatriepatienten fortsetzten. Angeblich unter den Namen Dr. Green und Dr. Weiss. So wurde das Programm MK-Ultra verfeinert und die Foltermethoden dieser Welt machten einen Quantensprung in der Entwicklung, denn nun kann so gefoltert werden, ohne dass etwas heraus kommt, denn die Opfer haben eine  Komplettamnesie und können so immer wieder geholt werden und berichten zu hause darüber überhaupt nichts.

 

 

Flashbacks:
Flashbacks kommen, wenn ein Trauma von der Seele nicht verarbeitet werden kann, egal ob mit oder ohne Erinnerungen oder Amnesien. Flashbacks lassen dich das Erlebte noch mal erleben. Die Erinnerung ist im Körper in jeder Zelle eingespeichert und die Empfindungen werden einfach noch mal empfunden. Dabei kann dann auch die Erinnerung an das Visuelle oder das Gesprochene zurückkehren. Flashbacks sind jedoch nur sekundenweise Fetzen, dafür absolut lebensreal. Dabei werden alle Emotionen und Schmerzen noch einmal erlebt und Flashbacks können daher sehr krank machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.