ArtemisNews

GASLIGHTING- Polizei-Terror gegen Bloggerin von ArtemisNews

Das MK-ULTRA Vorgehen der Polizei Stuttgart 

Alle Punkte des klassischen Gaslighting als Zersetzungsmethode durch die Staatsmacht werden zur Zeit gegen mich angewendet. 

Ziele: Meine Entmündigung als Frau, die Zerstörung meiner Frauenrechte, meine Gefangennahme in die Psychiatrie, erzwungene Heirat oder Schwangerschaft sprich auch Vergewaltigung. Es handelt sich um Menschenhandel. Es handelt sich aber auch um religiösen Terror. Ich soll zur Kirche gezwungen werden. Des Weiteren will man mir einen Vormund für mein Geld und meinen Körper aufzwingen, da ich keine Kirchensteuer zahle. Hiermit ist es räuberische Erpressung. 

Mit all ihrer Macht versucht die Katholische Kirche mir den Gelderwerb zu verbieten, es sei denn als Hausfrau oder Hure. Und selbstverständlich will man die Website ArtemisNews.de dadurch unter Kontrolle bringen. 

Hiermit erläutere ich im Detail die Gaslightingmethoden, die ALLE gegen mich angewendet werden, die Beweise sind in vielen Fällen vorhanden und auch auf Videos zu sehen und im Emailverkehr fest gehalten. (Sie sehen es in den anderen Artikeln unter „Nachbarschaftsintrigen“)

Methoden der Gehirnwäsche-  und Zersetzungsmethode – Gaslighting, die die Polizei Stuttgart, die katholische Kirche Stuttgart und große Teile der Nachbarschaft gegen mich anwenden: 

Dies sind die Merkmale von Gaslighting, wie es in Wikipedia beschrieben ist: 

„Zitiert aus Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Gaslighting): 

Gaslighting funktioniert häufig nach ähnlichem Schema und mit ähnlichen Techniken:

  • Absprechen der Berechtigung oder Uminterpretieren der Gefühle des Opfers,
  • behaupten, das Opfer hätte etwas getan oder gesagt, woran es sich selbst jedoch nicht erinnern kann,
  • behaupten bzw. leugnen, selbst etwas Bestimmtes getan oder gesagt zu haben,
  • bestreiten, dass ein bestimmtes Ereignis stattgefunden hat,
  • Manipulieren von Dingen in der Wohnung oder im Umfeld des Opfers (z. B. Gegenstände an ungewöhnliche Orte legen, Alltagsgegenstände oder Dokumente verstecken, in Abwesenheit des Opfers Kleinigkeiten in der Wohnung verändern, das Radio einschalten, die Wohnungstür nicht richtig abschließen, Auto des Opfers umparken etc.) und das Opfer beschuldigen, es sei zerstreut oder desorganisiert,
  • dem Opfer unzutreffende Realitätswahrnehmung oder falsche Realitätsbeurteilung vorwerfen,
  • dem Opfer die Schuld geben für Streit, Schwierigkeiten in der Beziehung, das Scheitern von Freundschaften, Probleme am Arbeitsplatz oder Lebensprobleme etc.,
  • dem Opfer die Worte im Mund herumdrehen oder ihm Worte in den Mund legen,
  • dem Opfer unangemessenes Verhalten, Körpersprache oder Bekleidung vorwerfen,
  • dem Opfer einreden, dass dieses etwas nicht könne, nicht gut genug sei, unqualifiziert sei,
  • andere Menschen im Umfeld des Opfers (ggf. auch durch Manipulation) instrumentalisieren in einer „Inszenierung“, sie zum Beispiel veranlassen, in Gesprächen Partei für sich selbst bzw. gegen das Opfer zu ergreifen oder Aussagen zu bestätigen,
  • der sozialen Isolation des Opfers (bzw. auch dessen Abhängigkeit oder Bindung an den Täter) Vorschub leisten, bspw. indem das Vertrauensverhältnis des Opfers zu Freunden und Verwandten untergraben wird,
  • sein wahres Gesicht als Gaslighter allenfalls dem Opfer gegenüber zeigen, jedoch nicht anderen Menschen gegenüber oder in Gesellschaft“

Dies sind die Merkmale von Gaslighting, wie es gegen mich angewendet wird. Alle Merkmale von Gaslighting werden gegen mich verwendet. 

Folgendes wird gegen mich gemacht, der Reihe nach: 

  • 1 Ständiges Beschuldigen und Verleumden vor der Polizei, sowie dass alle meine Handlungen als „verrückt“ bezeichnet werden. Dann kommt die Streife bei mir hoch und klingelt, als würde das Haus brennen und will mich fragen, ob ich „verrückt“ bin. Mehrfach ist das geschehen, sie sollten nur eine Frage stellen. 
  • Die Nachbarn bezeichneten mich als komisch und irre. Zwischen den Zeilen erscheint immer wieder die Erpressung mein Plakat weg zu hängen.
  • Im Privaten Leben, wird mir in die Wohnung geredet, ich solle in die Kirche gehen und schwanger gefoltert werden. Es wird gesagt, man wolle mich “Hausfrau nennen dürfen“ und es gäbe kein Geld mehr für Frauenrechte und ich solle keine mehr haben. Sie versuchen mit all ihrer Macht, mich an erwerbstätiger Arbeit zu hindern. Die Kirche hätte von mir kein Geld erhalten. Hier findet die finanzielle Erpressung statt. 
  • Meine Wohnung: Innerhalb wird nicht viel manipuliert die Polizei konnte aber gerade noch so am Einbruch gehindert werden. Es werden nur Beleidigungen, Befehle und Hass in meine Wohnung verbal geschickt, teilweise von Nachbarn, teilweise ist die Akustik verzerrt, wie bei einer schlechten Funkübertragung.
  • Außerhalb der Wohnung werden Waschmaschine verdreht, Wäsche voll gepisst, Drohbriefe geschrieben,
  • Eier aufs Auto geworfen,Ei auf meinem AutoErbrochens auf der Windschutzscheibe gefunden, ein mit Kot verschmierter Zettel als Erpressungsbrief vor der Wohnungstüre abgelegt. Meine Post kam den ganzen Monat Dezember 2020 nicht an, meine Paketbenachrichtigungen klebten außen am Briefkasten und wurden von Fremden abgerissen, so dass Pakete nicht ankamen. Eine Zeitschrift kam nicht an, nur die dazugehörige typische Werbung fand sich in meinem Briefkasten. Es wurden Feuerwerkskörper auf mein Autodach geworfen, wo sie brannten und das Auto beschädigten. 
  • Vor einigen Jahren stand öfters die Wohnungstüre offen, ich zeigte den Einbruch an, es geschah nichts. 
  • Die Polizei sagt, ich würde lügen, sie schickt mir eine Amtsärztin und das Gesundheitsamt zu einem Termin an meinem Parkplatz, wo mein beschädigtes Auto begutachtet wurde um sich nach meiner „Gesundheit“ zu erkundigen. Immer noch, weil Nachbarn mich als „verrückt“ bezeichneten und um mich zu fragen, warum ich alleine sei. Sie wollen wissen, was mit meiner Familie ist, um zu sehen, ob jemand einschreitet, sollten sie mich in die Psychiatrie entführen wollen, mit der mich ein Polizeibeamter offen wegen meines Plakates bedroht hatte. 
  • Alles was ich sage wird ins Gegenteil verdreht. Die Polizei bezeichnet mich als Angreiferin, weil ich den Nachbarn Wolfgang B. Anzeigen wollte. Er hatte mich beschimpft und Zigaretten auf meinem neu gekauften Auto ausgedrückt. Er ist nicht weg gegangen, nachdem ich ihn dazu aufforderte, sondern beschimpfte mich weiter, wegen meines Musikgeschmacks. 
  • Die Intrige am vorherigen Arbeitsplatz hieß: Ich wäre nicht gut genug als Lehrerin, weil ich keine Babywindel wechseln könnte. 
  • Im Haus wird getratscht, ich wäre behindert, weil ich längere Zeit brauchte, um mich von einer Bänderrissoperation zu erholen und an 2 Stöcken ging. Ich hätte merkwürdige Kleidung getragen, als man mich nachts aus dem Bett geklingelt hatte, um mich als „verrückte“ von der Polizei beleidigen zu lassen. Felice C hat es genau gesehen, als er mir dabei den Stinkefinger zeigte. 
  • Der Polizist, der mich wegen des Plakats mit Einweisung erpresst, ging von Wohnung zu Wohnung und forderte die Leute auf, zu sagen, ob  sie etwas verrücktes an mir gesehen hatten.
  • Die Hauseigentümerversammlung des Hauses besprach das „Problem“ das sie mit mir und meinem „Verhalten“ hätten und dass ich unerträglich wäre in einer Versammlung. 
  • Meine Eltern als Vermieter wurden von Felice C angerufen, um sie darüber zu informieren, dass dringend etwas, gegen das schreckliche Problem, das ich sei, unternommen werden solle und sie sollten sich über Entmündigung von mir Gedanken machen. 
  • Meine soziale Isolation wird von der Amtsärztin K überprüft, indem sie mich fragt, warum ich so lange alleine sei und was ich für Probleme mit der Familie hätte. 
  • Ein Mann beobachtet mich im Stadtpark, am nächsten Tag wartet er auf meine Rückkehr vor meiner Einfahrt mit Hund und beobachtet mich. 
  • Der Gaslighter und sein wahres Gesicht ist wahrscheinlich der Polizeibeamte, der mich wegen des Fensters erpresst aber auch ein katholischer Priester, der mich durch Wohnungswände mit seinem Frauenhass belästigt, den ich lautstark hören kann, aber sonst niemand und der Forderungen stellt und Geld will. Sehr wahrscheinlich ist der Ursprung unter mir. 



Print Friendly, PDF & Email