Frauenarbeitslosigkeit ist politisch gewollt

Falls eine Frau schwanger wird und einen Arbeitsplatz besitzt, ist der Arbeitgeber der Verlierer. Er muss ihr den Lohn weiter zahlen und ihr ist das Arbeiten verboten worden. Per Gesetz.

Natürlich stört das den Arbeitgeber nicht, denn der ist der Mächtige im Land. Das Arbeitsverbot für die Schwangere Frau verstehen die klügeren und kleineren Arbeitgeber sehr genau, als das was es ist: Die Frau wird eingestellt, bekommt Lohn und wird womöglich schwanger. Auch wenn das bei den meissten Frauen nicht mehr 12 Mal, wie bei Großmutterszeiten, sondern höchtsens 2 Mal vor kommt ist das ein Grund, immer nur einen Mann ein zu stellen.

Es wurde eine Lösung gefunden, die die diskriminierte Frau  trotzdem in Arbeit bringt: Der zeitlich befristete Vertrag und die Freiberuflichkeit. So ist das Problem Kündigungsschutz im Schwangerschaftsfall für den Arbeitgeber ausgehebelt und die Frau ist ohne Sicherheitsnetz angestellt, für eine kurze Zeit und kann dann wieder in die Arbeitslosigkeit entlassen werden, wenn der Mann gefunden wird, der die Arbeit auch machen könnte. Dieser zynische Vorgang ist die Realität im Berufsleben der Frau. Leider sind sich die wenigsten bewusst, dass das Mutterschutzgesetz einfach nur Hausfrauen produzieren soll, die niemals jemals einen richtigen Job hatten und daher die Abhängigkeit vom Einkommen eines Mannes zementieren soll und damit die Leibeigenschaft der Hausfrau in der Ehe, auf die sie absolut angewiesen ist wenn sie schwanger wird, denn natürlich war sie nie fest angestellt, als sie schwanger wurde und daher ist sie absolut auf das Geld des Mannes angewiesen. Dies wiederum öffnet Missbrauch Tür und Tor und erhält die Machtverhältnisse. Sie darf jetzt zu hause beim Kind bleiben, am Herd, Heimchen, Haushund, Hauskatze, Hausfrau, denkt der Mann über die Frau und verachtet sie für ihre Abhängigkeit. Ihre Wertlosigkeit ist durch ihre Armut begründet, die Übermacht des Mannes macht es ihm leicht die Frau und die Kinder zu missbrauchen, aber das ist ein anderes Thema, es war nur in den 70 er Jahren erlaubt. Es war auch erlaubt, dass der Mann der Frau den Job einfach kündigt und ihr Konto auflöst. Heute ist die Frau einfach auf Hartz IV angewiesen, weil die prekären Jobs, die die Frau im gebärfähigen Alter bekommt leider ziemlich rar sind. Das Recht auf ein eigenes Bankkonto wird stark beschnitten durch die ständigen Blicke des Staates darauf, der dafür sorgt, dass kein Vermögen aufkommt, wenn nach 7 Monatiger Einstellung die nächste Arbeitslosigkeit kommt, die nach so kurzer Zeit für ALG 1 nicht ausreicht also wieder nur ein Zwang zur Armut und zum Hungern auf Hartz IV Niveau zwingt.

Großmutter mit ihrer chronischer Schwangerschaft ist der feuchte Traum von Religiösen, die die Verhütung so schwer zugänglich wie möglich machen wollen und christliche Mädchen von allem Wissen darüber fern halten oder in der Presse die „tödliche“ Pille kritisieren. Sie ist vor Allem tödlich für die patriarchale Macht. Großmutter hatte Angst, Frauen, die nicht schwanger waren wurden in der Nazizeit einfach so mal getötet. Da aber vielleicht männliches Leben in ihr ist, wurde sie schwanger am Leben gelassen.

Heute würden sie am liebsten Ultraschalluntersuchungen anstellen. Schwangerschaft nur für männliche Föten. Es gibt Länder, die es machen. Mit etwas Zynismus kann Frau deren Selbstausrottung beobachten. Wer Frauen zu sehr hasst, stirbt aus.

Die zuhause bleibende Hausfrau Heimchen Herd Frau, wird schon mal zurecht gezüchtigt, falls sie Geld verdienen will oder den Mann verlassen…. Aber das ist eine andere Geschichte.

Tatsache ist, dass Männer heut zu Tage unter SPD Politik folgendes erreicht haben: Die Frau wird arbeitslos, sie bekommt Hungerhartz IV, sie wird so zum Arbeiten gezwungen, sie bekommt wegen Mutterschutzgesetz keine richtige Arbeit. Nun kommt er vorbei und bietet etwas Geld an, für einen kleinen Gefallen, Sex. Oder die Zuhälterin der Stadt ruft an und bietet den „Arbeitsplatz wie jeder andere“ (SPD Politik) Prostitution an: „Da kannst du reich werden!“

Nein, ich habe studiert. Wurde dann aussortiert in Mutterschutzzeiten gesetzt, bis Mitte 40.

„Wir bitten Sie noch dringend Ihre Elternschaftsnachweise einzureichen, sonst Zahlen Sie Strafe, 0,25 % mehr Pflegeversicherung. Ist das Kind adoptiert worden oder in Pflege oder da oder dort oder wo ist das KIND? WEISEN SIE GEFÄLLIGST ELTERNSCHAFT NACH!“ Schreibt der Staat der zeitlich befristeten Angestellten 2 seitig, nachdem sie schon Auskunft gegeben hat und das Formular mit Kinder = 0 ausgefüllt hatte. Am Liebsten würden sie sie wieder entlassen, aber es herrscht Lehrermangel. Also Frau: Von Ende Weihnachtsferien, bis Anfang Sommerferien: Befristeter Vertrag, wir können Sie jetzt endlich nehmen, weil Sie Frau, schon zu alt für Verbeamtung (und Schwangerschaften? sind und wir „hire and fire“ betreiben können wie wir wollen.

Aber wo ist der Elternschaftsnachweis?

Äh, sie hat Eltern, ja. Und nach 7 Monaten wieder ALG 2.

WARUM HEIRATEST DU NICHT, schreit die Mutter am Telefon.

Seit wann ist das ein Job? Fragt sich die Frau.

Ficken für Geld ist alles, was dir geboten wird, im Nachnazideutschland mit Gesetzen die noch Mutterkreuze vorsehen für Vielschwangerschaften. Egal, Liebe, Hauptsache Söhne. Fürs Vaterland und die Jobs.

 

Liebe hat es nie gegeben.

Vergewaltigungstraumata umso mehr, mussten jahrelang auskuriert werden. Unter der „Das Glaub ich nicht“ – Religionseinstellung aller Mitmenschen.

Heiratsanträge hat der Mann nicht nötig, der jederzeit die Freundin wechselt.
Freie Liebe heutzutage.
Vergewalitgungshoheitsgebiet Bundesrapeublik Deutschland ebenso. Justizfreisprechanlage für Täter.

 

Der Freund kommt mal für Sex vorbei, das ist lange her. Dann geht er wieder, nach ein paar Monaten hat er ne andere. Viele weitere Männer später ist klar, warum das so ist. Die Bordelle kosten mehr. Einfach Liebe vortäuschen, eine Frau ficken. Schwanger  zurücklassen, kein Thema. Alleinerziehende Hartz IV Mutter ist bei schätzungsweise 30 % der Frauen im Herdprämiengesetzzeitalter üblich. Wenn du das nicht werden willst: Bitteschön: Hungersnot. Oder Sex mit den Männern, die dafür Geld anbieten. Weil: Arbeit nur für Leute, die nicht schwanger werden können. Betriebswirtschaftlich berechnete Gründe.

Ach ja, nette Männer sind manchmal zu arm, um sich eine Heimchenhausfrauherd Privatsexsklavin und Hausangestellte Putze wirklich leisten zu können. Sie wären gemeinsam verliebt und befreundet und nicht nur auf Geldmachtbasis zusammen, auf das weibliche Einkommen angewiesen gewesen. Aber die Konservativen wollen nur Männer in Arbeit bringen und nur die können sie Privatsexsklavinnen leisten und finanzieren, die richtig viel Geld haben und nicht die netten armen Künstler oder selber Hartz IV Empfandenden Männer.
Frauen für die Reichen, Frauenkauf, Prostitution ist die Folge.

Wir leben in Sodom und Gomorrha Stuttgart, das den Menschenhandel als Hautindustriezweige neben der Autoindustrie hat. Es wird strengstens untersagt, Vergewaltiger anzuzeigen, sonst läuft der Laden und die Steuereinnahme nicht.

Die SPD sorgt also dafür, dass das Schlupfloch zeitlich befristeter Arbeitsvertrag für die Frau geschlossen wird. Koalitionsverhandlung, Bibberstunde, die SPD macht arbeitslos und arm, wie immer.
Die Frau bleibt in Zukunft brav am Arbeitsplatz „HERD“. Machos aller Parteien haben es so gewollt. Egal ob schwanger oder nicht, Kinder oder nicht, verheiratet oder nicht. Der HERD ist unausweichlich das Männergewollte Schicksal der Frau. Ein Herd, auf dem vor Armut nichts mehr zu Essen steht.


© 03. Februar 2018 Autorin Frau Juliane Arnold. Stuttgart, Deutschland.
 Artemisnews.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.