ArtemisNews

Feindeslisten zur Verfolgung politischer Gegner – Psychiatrien und Haft für Dissidenten Gruppenangriffe auf Andersgläubige

Feindeslisten sind Listen, die sich geheime Organisationen innerhalb der Polizei und Bundeswehr angelegt haben, zur Beseitigung linker Aktivisten und Aktivistinnen ab dem Tag einer Machtübernahme durch rechtsradikale Gruppen, die das dritte Reich zurück haben wollen. Im verborgenen werden die Strippen gezogen. Ich konnte es hören, aus der Nachbarwohnung, wie sie mir sagten, sie hätten mich „als Feind eingetragen“. Sie gehen aktiv gegen mein Leben vor. 

Gruppenangriffe werden seit einigen Jahren als Methode angewendet. Dahinter stecken Kirchen und ihre Mitglieder, genauso wie rechte Parteien oder Verbrecherorganisationen. Es scheint Absprachen zu gebe unter den Menschen. Manchmal werden sie direkt vor meiner Wohnungstüre herum gebrüllt oder gekreischt. „Ich schick sie in die Psychiatrie!“ Im Beruf ging es mir, wie es mir im Haus geht: Gruppen von Menschen sind zuerst ungeheuerlich freundlich, herzlich und umarmen dich als ihre neue Freundin. Dann wird erzählt, dass ich nicht Mitglied in einer Kirche bin. Arbeitgeber lassen sich das für die Steuer immer ausfüllen. Das ist der Moment, in dem du erfährst, dass du ein hässliches böses monsterartiges Ungeheuer bist, das man nicht mehr weiter arbeiten oder frei herum laufen lassen darf und dass Kinder in deiner Nähe wahrscheinlich sofort tot umfallen werden. Das, weil du selbst keine hast. Die sind sicher alle tot umgefallen oder so. Das reicht, für Kündigungen. Gruppenweise werden haltlose, frei erfundene Vorwürfe gegen dich abgeschossen. Dinge, von denen du nicht weißt, dass du sie getan haben sollst werden dir vorgeworfen und du bekommst eine Strafe dafür von Chefs dieser Gruppen, die sie verhängen, ohne eine Unschuld zu vermuten. Es reicht auch, dass alle Nachbarn sich zusammen setzten und sich überlegen, wie sie diese politisch anders denkende Frau in dem Haus los werden können. Hier in Baden-Württemberg wird sowas organisiert. Sie können dich nicht einfach wegen eines Internetblogs “einlochen”, aber sie finden dann einfach etwas anderes und wegen dem wirst du dann bestraft. Das ist die übliche Masche, mit der man hier Leute fertig macht. Man darf nicht Kirchenaustritt, Presse und Feminismus anzeigen, aber jemanden als „verrückt“ bezeichnen und die Polizei lacht sich kaputt darüber, wenn sie haltlose Lügen weiter gibt und sie in ihre Feindesverbrecherdatei ein gibt. Der Tag der Machtübernahme ist der, an dem alle Feinde eines möglichen neuen Faschismus umgebracht oder deportiert werden sollen. Die Coronakrise haben wir auf der ganzen Welt. In Deutschland wird sie genutzt, um Kirchenaustreterin, Juden und Andersgläubige, Feministinnen, freie Bloggerinnen „an zu greifen“. Wer deshalb zur Polizei geht, wird als „Angreiferin“ bezeichnet und abgewatscht. Gruppen in meiner Nachbarschaft suchen bei jedem meiner Schritte nach Gründen für Anzeigen, z.B. Husten, der mir von der Polizei als „Auf den Nachbarn spucken“ vorgehalten wurde. Die Polizei: Parteiisch. Alle in Deutschland sind rechts. Wer es nicht ist, hat Probleme bekommen. Sie werden irgend wann eingesperrt. Gründe werden von den sich zusammen schließenden Gruppen erfunden und gemeinsam wird erzählt, was für ein böses ungeheuerlich gruselig hässliches Monster du bist und dass man schon alles versucht hat, diese Frauenrechte weg zu bekommen, von der Nachbarin, die sich nicht mit den Männern der Umgebung ins Bett legen will. Sie darf immer noch unverheiratet leben und auch noch arbeiten?! Wie entsetzlich für die Männer hier. Das wollen sie stoppen. Wir bekommen diese Frauenrechte weg, wenn sie entmündigt wird. Besprechen sich die männlichen Nachbarn und die Kirche. Das Wort Kirche wird hier sehr oft verwendet. Die Kirche gebietet dir dort hin zu gehen oder sie lassen dich „unterbringen“. In diesem Moment beginnt es: Der Holocaust 2.0 

Es dauert nicht mehr lange, wenn Menschen über die Hygienemaßnahmen eingesperrt in die Häuser einfach abgeholt und deportiert werden. Ein Fluchtweg ist abgeschlossen, ein Hotel als Fluchtort unerreichbar. Es ist nicht einmal mehr möglich, aus einem Kaffee aus zu bloggen. So wissen sie immer wer auf ihrer „Feindesliste“ steht. Impressums – und Klarnamenspflicht haben geholfen mein Leben zu einem Spießrutenlauf in der Nachbarschaft zu machen, die mich mit Eiern bewirft und mit Buhrufen beleidigt, während ich an ihnen täglich vor bei laufen muss. Noch dazu, dass sie mich mit Falschbeschuldigungen bei der Polizei anschwärzen: Grund: „Wir haben schon alles versucht, sie in eine Psychiatrie bringen zu lassen, aber sie schreibt immer noch dieses Blog ArtemisNews.de” (Zitat: Nachbar) YouTube geht gegen meine Tatsachenvideos mit einer angedrohten Sperre vor, weil ich die „Hassrede“ des Herrn C. dort unzensiert sende. Pressezensur über die Community Richtlinien. In YouTube ist die Welt heil. Wer von Waffen und Hass berichtet, wird gelöscht. Dass es den Krieg kritisiert und darüber berichtet, das wissen sie. Sie zensieren, weil die Bundesregierung alles für eine Informationsunterdrückung vorbereitet hat.  

Eine Deportation von Menschen wird wahrscheinlich nicht nur angedroht, sondern auch durch geführt. Psychiatrien sind die neuen Lager für die politischen Gefangenen und die freie Presse. 

Ein in der Stadt verteiltes Flugblatt wird häufiger gelesen als ein über google ausgeblendeter Blogartikel. 

Print Friendly, PDF & Email