Die Würde der Frau ist weg. Der Rechtsstaat hat ausgedient.

Ist das schon Diktatur?

Folgen der Opferverurteilungsjustiz für unser Leben

Der Hass der Männer auf die Frauen wird in Deutschland zelebriert wie eine Party.

Der Stern schreibt: Schenkt keine Rosen zum Valentinstag und zeigt uns ein Bild von einem zerhackstückelten Blumenstrauss. Weiter schreiben sie: Lass es uns doch lieber Sextag nennen. Ihr Hassmänner, warum nicht ehrlich: Warum nicht gleich Vergewaltigungstag nennen?  Die Liebe wurde von den deutschen Männern für tot erklärt und es herrscht ein inoffizieller Bürgerkrieg. Es geht an unsere Menschenwürde und unsere Menschenrechte. Es geht an Teilhabe and der Gesellschaft, um die Möglichkeit in einer Gruppe von Menschen sicher zu sein oder mit einem Mann in einem Raum zu sein, ohne dass die K.O Tropfen und das Viagra gezückt werden und wir zu einem Schlachtvieh, einem Stück Fleisch degradiert werden, dass wir in ihren Augen sein sollen.

Die Frauen sind zum Freiwild erklärt und zum Vergewaltigen frei gegeben. Kein Richter wird ihnen je wieder eine Grenze setzen. Die Gesetzgebung des Bundestages wird von der Justiz genauso verhöhnt, wie die Erklärung der Menschenrechte oder das Grundgesetz.

Während uns vor muslimischen Terroraschlägen Angst gemacht werden soll ist die Sicherheit für die Frauen gänzlich abhanden gekommen. Die Sicherheit ist abgeschafft, in einer Welt mit einer Umkehrjustiz, die Opfer verurteilt statt Täter. Wir sind weder auf den Strassen, noch in den Wohnungen sicher vor den Vergewaltigern im eigenen Haus. Jeder Mann ist eine potentielle Bedrohung und gerade die hübschern Frauen können ein Lied davon singen, wie sehr ihre Bewegungsfreiheit durch die Belästigungen durch die Männer eingeschränkt wird.

Die Frau ist in Deutschland so sicher vor Vergewaltigung, wie die Frau in Indien, nur dass sich die Männerdominierten Leitmedien gerne mal über Indien aufregen und in Deutschland über die aufmüpfige Frau.

Die Frauen, die jetzt nicht verstanden haben, dass sie protestieren müssen, werden mit ansehen, wie an ihren Rechten auch in Zukunft weitere Einschnitte gemacht werden. Es ist nicht okay so einen Fall stehen zu lassen und zu denken, das wird keine Folgen haben und in Zukunft wird wieder Recht gesprochen. Es wird nie wieder Recht gesprochen. Eine Frau die in aller Öffentlichkeit vergewaltigt wird ist eine Frau, deren Rapevideo auf jedem Smartphone oder Computer eines deutschen Mannes herunter geladen wird. Was sie mit einer repräsentativ machen gilt für alle. Eine Frau wird symbolisch für alle vergewaltigt und öffentlich zur Schau gestellt und gedemütigt. Der Richterspruch soll das offensichtliche vertuschen und Recht und Unrecht umdeuten. Man nennt es Gehirnwäsche, wenn in den Gedanken der Leute das Gegenteil von dem was wahr ist als Glaube installiert wird. Und dies hat in diesem Justizurteil stattgefunden. Die Wahrheit wurde ins Gegenteil verkehrt, bis die Frau für diese öffentlich zelebrierte Vergewaltigung die Schuld bekommt. Die Interpretation der Gesetzte steht der Justiz zu und die macht was sie will. Den Text hat sie nicht gelesen. Auch nicht den Satz: „Im Zweifel für die Angeklagte“ Der Zweifel ist immer da, wenn ein Mann angeklagt wird und nie, wenn es eine Frau ist und seien die Beweise noch so eindeutig.

Sie machen es mit der Menschenwürde und den Menschenrechten aller Frauen in Deutschland. Sie setzen klare Signale.

Die Frau soll ein Gebärtier sein. Ihr Menschsein und ihr Verstand wird geleugnet. Sie soll nur  Körper sein und sich darauf konzentrieren. Ständig wird sie dazu aufgefordert, sich ausschließlich auf ihren Körper zu konzentrieren, während die Männer Karriere machen.

Sie soll auf körperlich vegetative Merkmale reduziert werden. Also als zu „ficken“ oder zu „gebären“ oder sie soll verschwinden. Die vielen Frauen, die etwas werden wollen, anstatt nur Mutter zu sein werden extra aufs Korn genommen. Sie machen Karriere, eine Doktortitel oder eine Firma auf: Die Vergewaltigergruppe kommt und ruiniert Seele und Körper und Gesundheit. Bei mir war es so. Die Frau soll unten gehalten werden in der Hierarchie, sie soll kein Geld, keine Anerkennung und keinen Erfolg in irgend etwas haben. Der Neid der Männer ist zu groß. Einzige Berufe die sie uns erlauben sind Kindererziehungsberufe. Wir werden auf dem intellektuellem Niveau von Kindern fest gehalten, wenn diese unsere einzige Aufgabe und Lebensinhalt sein dürfen.

Während die Frauen mit den Diskriminierungen, die schon im Kindergarten stattfinden zu kämpfen haben und kaum sprechen können, nach Kindesmissbrauch oder sich von den Schlägen und Tritten der Vergewaltiger erholen. Haben die Männer erreicht was sie wollen. Sie haben die Welt für sich alleine. Die Macht und das Geld müssen nicht geteilt werden und die Frauen machen ihnen  keine Konkurrenz mehr. Es gibt keine Chancen und keine Zukunft mehr für eine Frau in Deutschland. Steckt sie ihren Kopf zu hoch, machen sie ihr kurzen Prozess.


© 17. Februar  2017 Autorin Frau Juliane Arnold. Stuttgart, Deutschland.
 Artemisnews.de


Vergewaltiger. Wollt ihr den Totalen Sieg? JAAAAAA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.