Die neue Internetzensur: Wie mit Netzwerkdurchsetzungsgesetz Frauen als Hure beschimpft werden

Politische und religiöse Verfolgung auf Facebook
Eine Zensur findet statt – Eine Diktatur findet statt

Seit die Regierung Baden-Württembergs auf meinem Facebook kritisiert worden ist, geschah vorerst nichts. Auch nicht, als ich ein Metallica Video gepostet habe mit der Bemerkung „It ist fucking, when it is called fucking“. Dies war ein Zitat aus dem Video. Dies wurde nicht beanstandet! Zuletzt erschien folgender Text auf meinem als „political and religious persecuted“ gekennzeichneten Facebookprofil: 

„Was man alles nicht sagen darf: Künstler werden um ihren Arbeitsplatz gebracht, Zeicheninstiut ohne Lehrer, studierte Kunstlehrerinnen werden nach Windelwechseldiplom von Kindergärtnerinnen mit 6 benotet, wegen nicht erfülltem Schwangerschaftszwang und nicht erteiltem Religionsunterricht! Kirchenaustritt und Kunststudium, Lehramt nur für Menopausige Exhausfrauen auf Teilzeit. Blondmenschenzucht wird fast mit Gewalt eingefordert, seit ich Ultrablondiermittel in die Haare schmiere. Brünette werden sexuell missbraucht, blonde zu Schwangerschaft genötigt. Gehirnwäschen mit unerklärlichen Mitteln durch die Kirche schallen in die Wohnung. Künstler, Hochbegabte intelligente Menschen werden von der Regierung Baden-Württembergs arbeitslos gemacht und von der Kirche tyrannisiert, ja sollen in den Wahnsinn getrieben werden!

Macht Kunst statt Religion!

Ich dachte es handelt sich nur um religiöse Verfolgung von Kirchenaustretern und antisemitischen Frauenhass, es werden aber auch hoch angesehene männliche Künstler verfolgt und um ihren Arbeitsplatz gebracht.

Faschismus in der Grün Schwarzen Landesregierung! Lügenpack immer noch an der Macht!“

Außerdem fragte ich dort: „Netzwerkdurchsetzungsgesetz, bedeutet das, die Regierung setzt ihre Meinung im Internet durch oder bedeutet das, die Regierung durchsetzt das Internet?“

Noch ein Bild mit „Free Julian Assange“ ohne Kommentar.

Ein Videoplayer mit Internetanschluss hat schon wieder Durchdrehmomente beim Abspielen von mp3. Gehackt in ein paar Minuten.

Ein Nachbar, der ständig die Stromsicherung im Keller ausmacht und dauernd ausfallende Telefonleitungen. 

Heute war ich beim Arzt. Als ich wieder zu Hause auf mein Handy schaute wurde mir vorgeworfen, ich hätte mich zum Sexverkauf angeboten und es musste Inhalt von meinem Profil gelöscht werden.

.

Natürlich ist das NICHT SO!!! So beleidigt die Regierung und Facebook Frauen über facebookaccounts als Huren! Noch dazu muss man sich belehren lassen, wie böse man war und anklicken, man würde es nie wieder tun! Ich habe nichts dergleichen gemacht, aber auch Tage vorher Hassbotschaften über den Messenger bekommen und gemeldet.

Da die dazugehörige Emailadresse von mir seit einem Jahr nicht mehr erreichbar ist, da die dazugehörige Domain gekapert worden ist, wurde mein bisheriges Facebookprofil jetzt endgültig gelöscht. Eine Alternative wird aufgebaut. 

Insgesamt werfe ich der Regierung vor, durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz einfach willkürlich Internetinhalte zu sperren und zu löschen, die durch das Grundgesetz Artikel 5 gesichert sein sollten, freie Meinungsäußerung, Pressefreiheit und Kunstfreiheit sind durch dieses Gesetz fast ganz außer kraft gesetzt worden und es findet eine Zensur statt!

Während des Schreibens dieses Artikels fällt die Telefon und Internetverbindung mal wieder aus. 

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mein Job durch Falschaussagen und Lügen gekündigt werden kann, dann kann man dadurch auch noch viel mehr gegen mich unternehmen. Ein Sicherheitsgefühl findet nicht mehr statt, denn all dies sind Zeichen von Willkürherrshaft einer Diktatur. 


Nachtrag: Es ist ein Phänomen des derzeit herrschenden Orwellschen Neusprech, dass die Opfer von Kindesmissbrauch oder die Kämpferinnen gegen Kindesmissbrauch wegen demselben Vorwürfe bekommen, als wären sie die Täter. Also Love = Hate, Verlängerung von Verjährungsfristen für Kindesmissbrauchpetition ist Kinderschänder? Usw. Das Übliche Victim Punishing. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.