ArtemisNews

Die echten unbekannten Flugobjekte (Teil 1)

Nachdem ich die Glaubwürdigkeit meiner eigenen Bilder nun endgültig geschreddert und zerstört habe, gibt es da ein kleines Problem, an das ich gar nicht gedacht habe, als ich mir am Sonntag den kleinen Scherz mit dem Raumschiff Enterprise über Stuttgart erlaubt habe. Ich habe jetzt nachgewiesen, dass ich eine Photoshop-Künsterlin bin und ein glaubwürdiges UFO-Bild fälschen kann, wann immer ich will. Ich muss mich dafür entschuldigen, denn das Ganze ist ein ernstes Thema. Das Problem das ich nun habe ist, dass ich da noch ein paar echte Fotos und Filme habe, die ich gerne präsentieren will, die eine deutlich schlechtere Qualität haben und für deren Echtheit nun nur noch mein Wort und meine Glaubwürdigkeit steht, wenn ich sage: Ich habe sie NICHT auf Photoshop bearbeitet oder erstellt oder montiert und auch nicht in einem Fotolabor mehrfach belichtet. Diese Bilder und Filme wurden mit einer CANON EOS 500D Spiegelreflexkamera aufgenommen. Sie wurden von meinem Wohnzimmer und Balkon aus gemacht, von denen ich diese wunderbare Aussicht habe und wo mir öfters mal einige sehr merkwürdige „Flugobjekte“ aufgefallen sind. Ich selbst glaube es nur, weil ich die Bilder selbst gemacht habe, wie gesagt, ohne Manipulation, nur das Copyright wurde eingefügt.
Diese Bilder möchte ich euch heute präsentieren. Und zwar weil ich mir gerade den Film: „UFO-Geheimnisse des Dritten Reichs“ angesehen habe. Hier wird genau gezeigt, was für Sorten von Flugscheiben es geben soll und wie sie funktionieren. Dagegen spricht, dass es niemals genauere Beschreibungen der Funktionsweisen gibt, außer besonders toll klingende Fachausdrücke, ohne technisch ausreichende Erklärung, wie „Tachyonengenerator“ und „Magnet-Impuls-Steuerung“ und diese  Fachausdrücke oder Worthülsen und auch Zeichnungen könnten auch reinste Science-Ficiton sein, denn sie erinnern sehr an „Star-Trek“, deren Technik an wissenschaftliche Forschungen angelehnte Fantasie ist und deren „Worp-Antrieb“ genauestens erklärt werden kann, der aber in der Realität weder entwickelt, noch bis jetzt funktionabel ist. Science-Fiction Sagas werden auch in „Perry-Rhodan“ genau beschrieben und die Comic Hefte sind voll von technischen Zeichnungen von Fantasie –Raumschiffen. Das gilt es zu bedenken, wenn man/frau anfängt an die technischen Zeichnungen von Flugscheiben zu glauben.

Stutzig wurde ich also erst, als berichtet wurde, dass die Reichs-Flugscheiben bei ihrem Flug die Farbe ständig wechseln. Es sind mir dann siedend heiß die Fotos wieder auf gefallen, die ich von einem Stern gemacht habe, der vor meinem Fenster war. Der fiel mir auf, denn er wechselte ständig die Farbe. Also habe ich mein Stativ heraus geholt,  um in den Nachthimmel zu fotografieren und den Farbe wechselnden Stern auf zu nehmen, der sich auch noch in Zickzacklinien bewegt hat. Meine eigenen Fotos und Filme, von denen nur ich sicher wissen kann, dass sie echt sind, beweisen mir, dass vielleicht doch Technik existiert, die so etwas zu Stande bringt. Ich kann es also wieder einmal nicht beweisen, aber zeigen.

Von meinem Wohnort aus (Stuttgart Ost) blicke ich durch das Fenster direkt gen Süden, wo sich die US Airbase und der Zivil-Flughafen befinden. Daher kann ich immer die vorbei fliegenden Flugobjekte beobachten.

Hier die Karte, von wo aus Fluggeräte aller Art wahrscheinlich vom Boden abheben, die ist aus OSM AMD Navigationssoftware für Android. Stuttgart Ost ist mein Wohnort, von wo aus die Fotos gemacht wurden.

Flugplaetze-Stuttgart-Karte

Hier einige Fotos:

 

Dies sind Bilder, von den „Sternen“, die sich in Zickzacklinien bewegten und ständig die Farbe wechselten. Im Hintergrund die unbeweglichen Sterne:Farbwechsel-9.12.2013-J.Arnold

Farbwechsel-9.12.2013-2-J.Arnold


 

Fortsetzung: Echte Unbekannte Flugobjekte über Stuttgart im Dezember 2013 Teil 2

 

Print Friendly, PDF & Email