Die deutsche Scharia

Wieso nicht einfach 1000 Peitschenhiebe androhen, falls eine Frau mit Schnittwunden und Trauma einen Vergewaltiger verklagt?

„Gericht hält Kachelmann-Klage gegen Ex-Geliebte für berechtigt“

http://www.sueddeutsche.de/panorama/wettermann-gericht-haelt-kachelmann-klage-gegen-ex-geliebte-fuer-berechtigt-1.2827533

 Saudia Arabien wird neidisch beim Anblick unserer Gerichtsbarkeit. Dort ist es so: Sollte die Frau nicht 5 männliche Zeugen der Vergwaltigung aufbringen, so ist sie eine Lügnerin.

Wenn sie aber Recht hat passiert folgendes: Die arabische Frau wird dann des nachgewiesenen Ehebruchs für schuldig gesprochen und bekommt ihre Peitschenhiebe oder gleich eine Steinigung.

Hier genügt ein gut bezahlter Gerichts-Gutachter, um die Frau schuldig zu sprechen.


Äh äh, also ich bin selbst verwirrt von meinem Beitrag.

Denk noch mal nach.

Die Festgestellte Gemeinsamkeit mit Saudi Arabien ist: Die Frau wird schuldig gesprochen. Die Mittel sind verschieden.

In Arabien ist die Schuld der Frau schwerer nachweisbar.

In Deutschland gilt bald: Aus Im Zweifel gibt’s einen Freispruch für den Täter wird der neue Rechtsgrundsatz: Im Zweifel wird das Opfer schuldig gesprochen.

Äh Äh. Also es lässt sich endgültig feststellen:

So funktioniert das deutsche Sexualstrafrecht:

„Paragraf 1 Die Frau hat immer Schuld.
Paragraf 2 Wenn die Frau keine Schuld hat, tritt Paragraf 1 in Kraft.
Paragraf 3 Wird die Frau vergewaltigt und klagt, wird sie mit einer Geldstrafe von mindestens 10000 € bestraft. Der Täter bekommt das Schmerzensgeld.“

Äh äh, dieser Artikel ist frei anhand von Beobachtung zusammen geschrieben und nicht wörtlich aus dem Gesetzbuch zitiert.  Der Beitrag ist nicht nach allen wissenschaftlichen Grundlagen recherchiert, sondern dient dazu die Ironie der gelebten Realität ein Gesicht zu verleihen.

 


PRÄZEDENZFALL KACHELMANN: Wie in Deutschland den Frauen das Verklagen eines Vergewaltigers aberzogen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.