Studiengang Prostitution. Die deutsche konservative Kirchenpolitik ist Zuhälterei

Die Bäuerin- Die Adelige – Die Arbeiterin und die Hausfrau.

Die Prostituierte: Der Zustand der Sklaverei.

Die Bäuerin war in früheren Zeiten die normale Frau. Sie sorgte für den Hof, genauso wie der Bauer. Das Einkommen waren die Nahrungsmittel, die erzeugt wurden und die Familie erhielt Geld, das aus dem Verkauf überschüssiger Nahrungsmittel gewonnen wurde. Die Großmutter konnte 9 Kinder ernähren über einen kleinen Acker und nicht über den Ehemann. Sie lebten gut ernährt.

Die Weberin, die Schneiderin und die Schäferin, die Jägerin der Steinzeit und die Bauersmagd, die Fabrikarbeiterin alle hatten Arbeitsplätze und eigenes Geld.

Die Adelige war reich genug, um vom Ausbeuten der Untertanen zu leben und musste nicht viel arbeiten. Nur ihr Ehemann arbeitete am Regieren des Volkes. Sie hatte ein Erbe oder eine Apanage oder eben nur den Reichtum des Mannes. Sie lebte in Saus und Braus. 

Wenn der Mann im Krieg gefallen war, überlebten Millionen von Frauen von der eigenen Arbeit, dem Erbe und dem kleinen Acker vor der Türe. Nach dem 2. Weltkrieg waren die Männer nicht mehr da und die Frauen überlebten und erreichten so das Frauenrecht auf Arbeit und eigenes Einkommen. Sie haben Deutschland wieder aufgebaut. Deutschland wurde von Frauen errichtet. 

Die Bäuerin hatte auf einmal keinen Bauernhof mehr und blieb mit Kindern zu hause. In den 50 er Jahren machten es sich manche Frauen gemütlich, sie wurden aber auch durch die Ehegesetze dazu gezwungen. 

Hier wurde den Frauen das Überleben aus eigener Kraft per Gesetz unmöglich gemacht.

Sie sollte eine vollständig Abhängige vom Einkommen des Mannes sein. Dies machte die Kontrolle über ihren Körper und Fortpflanzung für Männer möglich. Der Bauernhof war weg, er hieß jetzt Haushalt. Bezeichnet wurde es als Arbeit, nur trug es nicht mehr zur Ernährung der Familie bei, sondern nur noch zum Luxus des Mannes. Weil diese Arbeit keine Nahrung mehr einbrachte wurde der Wert der Frau herabgewürdigt. Die Regelung, dass ihr Haushaltsgeld gegeben wurde war kein Einkommen, es war zum Einkaufen für die Nahrung des Mannes und der Kinder und für Putzmittel. Es war nicht für die Frau und der Mann schimpfte und kontrollierte das Haushaltsbuch, damit sie nichts für sich selbst hinterzog. Er konnte das Haushaltsgeld komplett streichen, wenn er wollte und somit auch sexuelle Dienstleistungen erpressen, geschweige denn, dass das deutsche Gesetz ihm die Züchtigung und Vergewaltigung der Ehefrau erlaubte. Der Zustand der Leibeigenschaft war so in den 50 er Jahren gegeben und reichte bis in die späten 90 er Jahre. Ein Zustand, den die Männer genossen, sie waren de Facto Besitzer eines anderen Menschen, über den sie die totale Kontrolle ausüben konnten und der Name dieses Zustandes heißt SKLAVEREI. 

Heute arbeitet die konservative kirchenorientierte Politik daran, den Frauen das Arbeiten zu verbieten. Aus folgendem Grund: Sie sollen kein eigenes Geld haben, das sie ernährt. Sie sollen vom Mann abhängig sein, damit sie verfügbar sind. Wegen der Abhängigkeit vom männlichen Einkommen ist der Zustand der Zwangsprostitution als Ehefrau gegeben. 

Gesetze, wie das Mutterschutzgesetz verhindern, dass Frauen eingestellt werden. Die Schwangere Frau hat ein direktes Arbeitsverbot, dies löst eine Zwangsehe aus oder Hartz IV Empfang. Die Ehe als Arbeitsplatz ist der Zustand der Zwangsprostitution und Leibeigenschaft. Eine Art freiwilliges Einwilligen in die Sklaverei. 

Das steuerliche Ehegattensplitting fordert die Frau auf, ihre Arbeit auf zu hören, weil sie nur noch wenig Einkommen hat. Sie hat den höheren Steuersatz als Strafe für das Heiraten bekommen. 

Das Heiraten an Sich ist ein für die Frau durchweg negativer Vertrag. Erstens:  Sie zahlt die höheren Steuer, zweitens: Der Mann hat nach der Scheidung das Recht auf Umgang mit eventuell geborenen Kindern. Dies ist nicht so bei Lebenspartnern, die sich von der Frau trennen. Falls sie Kinder hat zahlt der Mann keinen Unterhalt nach Scheidung mehr, ausser einem eher kurzen Zeitraum. Sie kann ja schließlich selbst arbeiten gehen, sagt die bigotte Politik, die gleichzeitig das selbst Arbeiten verhindert mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. 

Frauen mit höherer Ausbildung leiden unter Hartz IV. Die Arbeitgeber sind bemüht den Gender PayGap zu erhalten, um die Hierarchie der untergeordneten Frau nicht zu gefährden. Akademikerinnen landen auf der Strasse, nur mittlerer und untere Einkommen sind für Frauen erhältlich. Das nennt man die gläserne Decke. 

Männer träumen von der Hausfrau mit Hochschulabschluss, die ein komplettes Berufsverbot erhalten haben. 

Es gibt in Deutschland Prostituierte mit Hochschulabschlussnoten mit 1,0. Dies ist das Ergebnis der Nichteinstellungspolitik und der Hysterie der Arbeitgeber, Frauen könnten sofort schwanger werden, wenn sie eine Festanstellung haben. 

Eine Bekannte Architektin arbeitet als Hure. 

Eine ehemalige Kommilitonin auf dem Campus hatte eine 1,0 in Wirtschaftswissenschaften und arbeitet als Hure. Sie wurde einfach vom Arbeitgeber entlassen. 

Die Menschenhandelspolitik der konservativen Bundesregierung ist zutiefst bigott. Sie wollen arbeitslose Ehefrauen als Hausfrauen versklaven und erreichen bei manchen Zwangsprostitution die über Hartz IV Gesetze gemacht wird. Eine Sozialhilfe die zum Arbeiten verpflichtet und zu wenig Geld fürs Leben ist. 

Die Bordelle Deutschlands sind bestückt worden durch Frauen, denen Arbeitsplätze verweigert werden, damit sie Sex verkaufen müssen. Egal ob an Ehemänner oder Freier.

Die deutsche Politik ist Zuhälterei. 

19.03.2019 ArtemisNews.de


Verwandte Artikel:

Der Status der Frauen in Deutschland im Vergleich zur Sklaverei

Lehrermangel-Studiengang Hausfrau

Herrenrecht-Sklavinnenstatus

Recht auf eigenes Geld für Frauen endlich einfordern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.