ArtemisNews

Der geplante Holocaust 2021 im Haus und die verbotene Gegenmeinung

Meinungsäußerung von der Polizei verfolgt. Heute stand schon wieder die Polizei vor der Türe und  verbot mir das Audio in Zimmerlautstärke laufen lassen von den aufgenommenen Sätzen meiner “Meinung”. Sie drohen damit, mir sämtliche Lautsprecher mit zu nehmen. Gestern hatten sie versucht meine Türe aufzubrechen, wegen meiner in Zimmerlautstärke gesprochenen Meinung. In dieser Meinung spiegele ich die Meinung meiner Nachbarn und schicke Ihnen 1:1 zurück, was sie über mich sagen.

Natürlich ist nur meine Meinung verboten. Meine Rechte auf Meinungsäußerung werden weder von der Polizei noch der Nachbarschaft hier respektiert. Jetzt gab es einen Kompromiss, dass sie im Gegenzug, fürs Fenster schließen, mit Frau Heike H.  Ein Gespräch darüber führen würden, dass ich als Jüdin ermordet werden soll oder als Frau schwanger gefoltert werden. Natürlich hört man nicht die Klingel von unten. Meinungen meiner Nachbarn diesbezüglich muss ich 24 Stunden am Tag hören, auch von der Nachbarin gegenüber, die mich wegen meines fehlenden Kirchgangs am liebsten jeden Sonntag anzeigen will. Grundrechtsverstöße der allerschlimmsten Sorte gibt es hier im Haus noch dazu, dass in den Nachbarwohnungen ungehindert die Folterung von „Frauenrechten“ und die Judenvernichtung geplant wird. Ich versuche seit Jahren davon brauchbare Tonaufnahmen zu machen, es gelingt mir nur leider nicht. Jetzt sollte die Polizei sich dies mal zu Herzen nehmen und tortzdem mal in der Holocaustplanungswohnung mal ein paar Fragen stellen. 

Ein Verbrechen mir gegenüber ist das Gangstalking von Polizei und Nachbarn wegen meiner Meinung auf jeden Fall, noch dazu, dass ohne Gefahr im Verzug versucht wurde meine Wohnungstüre auf zu brechen. 

Das Audio:

Wie die Nachbarn mit mir umgehen. Dies ist nur einer:


Print Friendly, PDF & Email