Da Vinci ohne Augenbrauen – Die Mona Lisa ist eine Frau

Aus aktuellem Anlass möchte ich mich über die Vermännlichung der Mona Lisa beschweren.

Mona-Lisa

Es gibt hier nichts mehr schön zu reden. Es wurde schon viel über die Mona Lisa geschrieben und es gibt ohne Ende Kunstzitate und Photoshopveränderungen. Ich selbst arbeite gerade an einem Kunstzitat, das ein Selbstbildnis weden soll…. (natürlich schon am Anfang mit eigenem Namen signiert)

Stern.de schreibt: „War die Mona Lisa in Wirklichkeit zum Teil ein Mann?“

Argumente haben sie wenig, nur das vage Gefühl eines „Spezialisten“   Sexisten die Mona Lisa könnte ein androgyner Mann sein.

Ich kann das jetzt nicht diplomatisch ausdrücken, denn es gibt nichts zu beschönigen. Es muss deutlich gesagt werden:
Sexistische Männer können es nicht ausstehen, wenn Frauen berühmt sind.
Nicht nur, dass weibliche Werke im Nachhinein als die Werke von Männern ausgegeben werden. Dies ist ziemlich einfach, besonders wenn viel Zeit vergangen ist und keine Zeugen mehr am Leben sind. Es müssen nur Männernamen auf die Werke geschrieben werden.
Auf Da Vinci Bildern finden sich Unterschriften in vollkommen verschiedenen Handschriften, was man der kunstschaffenden Person sogar zutrauen würde. Ist doch aller Text von Da Vinci in Spiegelschrift gehalten, so wird der Name immer ungespiegelt geschrieben.

Einmal steht da [eonardo (Beschriftung des Bildes: Arnolandschaft)

[eonardo

Ein anders Mal :

Lionardo di Vinci (Beschriftung des Bildes: Mann mit Profil mit Proportionen des Kopfes, Skizzen zweier Reiter)

Lionardo-di-Vinci

oder dies:

Frau mit Hermelin

L EONARD D´AWINCI
(Beschriftung des Bildes: La Bele Ferroniere -oder auch: Die Frau mit dem Hermelin)

In diesem Fall ist die Beschriftung sogar noch französisch, obwohl im  15. Jahrhundert im Florenz entstandene Bilder nur auf Latein beschriftet sein sollten.

Es ist auf jeden Fall deutlich geworden, dass die Unterschriften auf den Bildern im Nachhinein hinzu gefügt wurden und sehr wahrscheinlich nicht von der Kunstschaffenden Person selbst.

Es wird sogar ein Bildnis, das der Mona Lisa, das ganz offensichtlich eine Frau darstellt vermännlicht, einfach weil die sexistischen Männer es nicht ertragen können, dass ein Bildnis einer Frau das berühmteste Gemälde der Welt darstellt. Als Argumente wird nichts weiter, als ein androgyn wirkendes Gesicht hervor gebracht, während die Brüste der Person und die Bartlosigkeit anscheinend keine Rolle mehr zu spielen scheinen.

Auch weibliche Kleidung und Frisur werden völlig außer Acht gelassen. Es geht darum, wer die Deutungshoheit hat.

Die Geschichte schreiben immer die Sieger. Die Macht, den Ruf als Spezialisten und die größeren Medienkampagnen haben die Männer.  Die Argumente mögen so abstrus sein, wie sie wollen.

Mit meiner Da Vinci Forschung bin ich inzwischen so weit gekommen, dass ich fest stellen konnte, dass die berühmte Beschreibung und Benennung dieses Bildes, gar keine Beschreibung dieses Bildes darstellen kann.

„Schon Mitte des 16. Jahrhunderts beschrieb Vasari das Bild, …..“Die Augenbrauen konnten nicht natürlicher sein, denn er hatte wiedergegeben, wie das Haar aus der Haut heraus wächst, hier dichter, dort spärlicher, und wie es sich nach den Poren der Haut legt“

(Daniel Arasse: Leonardo Da Vinci. ISBN 3-8321-7150-9. S.386)

Das ist zwar ein großes Lob für ein Bildnis, aber keine Beschreibung der Mona Lisa, denn diese besitzt überhaupt keine Augenbrauen.

Mona-Lisa-ohne-Brauen

Es ist Vasari, der behauptet hat, dass die kunstschaffende Person Leonardo heißen soll. Dies ist die älteste Quelle und wie wir sehen, bezieht er sich auf andere Kunstwerke.

Anscheinend muss der Beweis für Weiblichkeit ziemlich deutlich erbracht werden, darum bitte ich alle wahr zu nehmen, dass die Mona Lisa, ganz deutlich zu sehen Brüste hat:

Mona-Lisa-has-breasts

Frage an das italienische Kulturerbe Komitee:

Liebes Italienische Kulturkomitee,

Brüste kommen normalerweise nur bei Frauen vor.

Muss eine Frau immer nur nackt dar gestellt werden, damit sie als Frau erkannt wird?


Farbtönungen: Mona Lisa- Io Conda

Bei meiner Suche nach dem Richtigen Farbton der Hautfarbton des Bildes und des Hintergrundes, stellte ich fest, dass jeder zur Verfügung stehende Druck oder die jeweilige Digitalversion einen verschiedenen Hautfarbton und einen anders gefärbten Himmel hat. Es gibt auf den Drucken eine gelbe und eine blaue Version von Himmel  und eine Hautfarbene und eine gelbe Version von Haut. Momentan gehe ich von Fehldrucken aus, eine Reise nach Paris, um im Louvre mal nach zu sehen, muss ich mir noch zusammen sparen.

Mona-Lisa-zu-gelb
Gelbliche Version: Gelbe Landschaft/Himmel, gelbe Haut.

Mona-Lisa

Blaue und hautfarbene Version mit Bilderrahmen des Louvre.

Ich gehe davon aus, dass das Meisterwerk mit korrekten Farben gemalt wurde und es liegt nahe, dass der Himmel blau und die Haut hautfarben ist.

Ich hoffe also sehr, dass der Louvre noch ein Originalgemälde besitzt.

 

Diebstahl?

Ein wenig merkwürdig ist die Geschichte, dass das Bild eines Tages aus dem Louvre gestohlen wurde, mit der Vorankündigung, dass es in ein paar Tagen wieder zurück gebracht werden sollte. “ Am 21. August 1911 wurde das Bild von dem 29-jährigen italienischen Handwerker Vincenzo Peruggia, der im Louvre tätig war, gestohlen.“

“ Obwohl Pieret vom Diebstahl der Mona Lisa keine eigene Kenntnis hatte, kündigte er außerdem an, ein anderer Dieb werde bald auch die Mona Lisa zurückbringen.“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Mona_Lisa)

Hä?

Er hatte keine Kenntnis vom Diebstahl, kündigte aber die Rückgabe an?

Ich versteh das nicht.


© 26.04.2016  Text geschrieben von Frau Juliane Arnold (weibliche Künstlerin)

artemisnews.de


Lesen Sie auch: Großstadt -Kunst des Stuttgarter Stadtmuseums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.