ArtemisNews

Britney- Spears unter Vormundschaft- Unmündige reiche Frauen als Eigentum der Männer?

In vielen Ländern der Erde haben Frauen keine Rechte. Sie müssen den Vater oder den Ehemann fragen, wenn sie Geschäfte tätigen wollen oder reisen. Sie werden gehandelt wie Eigentum der Männer und haben den Rechtsstatus von Sklavinnen oder Kindern.

Es geht ums Geld und um sexuelle Verfügbarkeit. Bis vor 40 Jahren war das auch in Deutschland noch so. Da durfte ein Ehemann den Job der Frau kündigen. Heute müssen das die korrupten Chefs machen. Das Selbstbestimmungsrecht wird der Frau entzogen, um ihr Geld zu bekommen. Inzwischen gibt es Frauenrechte, die Frauen vor dem Gesetz gleich stellen. Das bedeutet, sie sind so mündig, wie jeder Mann und haben die gleiche Macht über das Geld. Das passt vielen nicht, die Frauen, die alleine leben, die Polizei auf den Hals hetzten, um Entmündigungen herbei zu führen. Es soll keine Frau ohne männlichen Vormund geben. So ist das auch in Deutschland. Die selbständige Singlefrau wird deswegen ständig angegriffen. Es geht um den Griff in ihren Geldbeutel. Sobald eine Frau mit einem Mann zusammen lebt, verliert sie meist ihre Ansprüche auf ALG2. Die Arbeitgeber sorgen für die Arbeitslosigkeit und so ist sie wieder in der Sklavereifalle. Sklaverei definiert sich dadurch, dass ein Mensch im Besitz eines anderen ist und nicht nur über die Zwangsarbeit. Der Mann ist der Eigentümer, selbst ohne Trauschein und kann sich raussuchen, ob er Unterhalt bezahlt. So ist die Menschenwürde der Frau mal wieder unwichtig für die Gesetzgeber. Frauen sind nicht unmündig, weil sie Frauen sind. Ein harter Kampf des Feminismus, der immer noch gefochten werden muss. Der Mann darf nicht einfach über das Geld der Frau verfügen und auch nicht über sie herrschen, wie über ein kleines Mädchen. Maskulinsten in Amerika scheinen mehr Macht zu haben als in Deutschland. Eine Frau ist mündig, volljährig und gleichberechtigt. Solange sie einen männlichen Vormund als Ehemann hat. So denkt sich das die Männerwelt. Der Ehemann sahnt das Geld ab. Sie bekommt dann nur noch etwas, wenn er es will und gibt Geld nur für die Dinge aus, die Männer genehmigen. Jetzt kommt der Fall auf, wenn eine Frau erwachsen ist, und somit nicht mehr als Eigentum des Vaters gilt und trotzdem viel Geld hat. Wenn sie nicht verheiratet ist, fürchtet die Chauvinistische Welt um ihre Macht. Eine Frau, die entscheidet, wofür sie Geld ausgibt, ohne, dass Männer es verhindern können. Eine solche reiche Frau ist Britney Spears. Die 38 jährige geschiedene Frau wurde von einem Vormundschaftsgericht Amerikas einfach wieder unter die Knute ihres Vaters gestellt. So wenig erträgt die amerikanische Gesellschaft, dass eine Frau reich ist und selbstbestimmt Geld ausgibt. Ihr Vater hat das Vermögen und seine Verwaltung unter seiner Fuchtel. Der ehemalige Kinderstar Spears durfte hüpfen und singen, der Vater nahm das Geld. Sie wurde wie eine Aufziehpuppe für den Reichtum des Mannes vor Publikum vor geführt, jetzt, wo sie volljährig ist, soll sie ihm weiterhin als Sklavin Geld eintreiben. Eine erwachsene Frau, wie Britney Spears ist volljährig. Auch, wenn sie sich weiblich verhält. Weibliches Verhalten wird von der Machokultur ja oft als Krankheit eingestuft. Das darf nich sein. Weibliches Verhalten ist nicht verrückt und es ist erwachsen und zurechnungsfähig. Der Frau wird das Geld gestohlen und an den männlichen Besitzer verteilt, so wie im 19.  Und 20. Jahrhundert noch üblich. Je mehr Geld eine Frau hat, desto mehr ist sie in Gefahr, dass sich Männer so Zugriff darauf verschaffen. Amerika hat die Frauenrechte Saudi Arabiens, sollte es nicht dagegen protestieren! 

https://www.welt.de/icon/news/article214018606/Britney-Spears-Vormundschaft-durch-ihren-Vater-wird-verlaengert.html

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.