Auf dem eigenen Weg ging der Priester verloren

Die Abgabe der eigenen Spiritualität an einen anderen Menschen ist heute für viele zur Normalität geworden. Ich frage mich, ob man/frau das meint, wenn es heißt, man/frau verkauft seine Seele. Du glaubst mir nicht? Man/Frau nennt es die „Religion“, der Mensch, an dem die Spiritualität abgetreten wird ist der jeweilige Priester der Religion. Hat man sich also mal auf so einen spirituellen Vertrag mit einem Priester eingelassen, so übernimmt dieser die Aufgabe, für dein Seelenheil zu sorgen und für dich mit dem göttlichen Wesen zu kommunizieren. Du selbst musst gar nichts tun, ja du sollst es gar nicht tun, denn du sollst ja einem Priester sein Gehalt bezahlen, zumindest das ist schon drin, wenn er dafür sorgt, dass dir ansonsten angedrohte Strafen, wie Feuer und Verdammnis, erlassen werden. Hat er das nicht gut gemacht? Deine Seele ist gerettet, du musstest gar nichts tun. Moment mal, habe ich nicht gerade gesagt, es ist der Verkauf der Seele? Also, wem gehört sie jetzt in dem Moment, wo du zu einem Gottespriester gehst…, dir oder dem jeweiligen Gott?
Was klar ist: Du hast auch andere Dinge zu tun und die sind sehr wichtig für dein Leben, das meine ich ernst. Alles, was du dir vorgenommen hast, ist irgendwie von Bedeutung für dich und deine Entwicklung, mag es für andere auch noch so unverständlich erscheinen. So ist es für mich genauso unverständlich, wie man Nachmittage lang Fußball schauen kann, aber ich verstehe, dass es für dich wichtig ist, oder du spielst nächtelang WOW, kein Thema. Suchst du Bestätigung für dein Selbstbewusstsein, wenn du 77777 Freunde bei Facebook hast, dann fühlst du dich vielleicht geliebt, beliebt und hast bessere Chancen beim anderen Geschlecht oder einfach nur Spaß. Ich habe schon lange begriffen, dass jeder in seiner eigenen Welt lebt und seine Dinge tut, weil sie für sie oder ihn wichtig sind, für eine persönliche Weiterentwicklung und niemand anderer darf dies stören.
Zurück zur Spiritualität. Auch hier gilt, dass niemand anderer sich in meine persönliche Entwicklung einmischen sollte, es sei denn, ich bitte darum. Klar, kannst du jetzt sagen, die Priester der großen Religionen werden darum gebeten. Aber helfen sie dir weiter, dich selbst zu entwickeln oder wollen sie dir diese Aufgabe abnehmen, so dass du das gar nicht mehr selbst tun kannst und willst? Verbieten sie dir vielleicht nicht sogar ausdrücklich, dich selbst um deine eigene Seele, um deine Spiritualität zu kümmern? Bedrohen sie dich, wenn du denkst, du könntest auf deine innere Führung und Stimme hören, anstatt auf ihre Vorschriften und Regeln? Qui Bono? Heißt immer die entscheidende Frage. Wem nutzt es?
Stell dir bei einem religiösen Lehrer die Frage, ob er nur seine eigene Macht erweitern will, indem er dich manipuliert und nach seiner Pfeife tanzen lässt, oder ob er dir hilft, deine eigene Seele kennen zu lernen, deine Beziehung zu dem göttlichen Selbst aufzubauen, denn das kann niemand für dich tun, das musst du ganz alleine tun. Jede Seele findet ihren Weg selbst, das göttliche Wesen kommt dir dabei immer entgegen. Natürlich kann dir jemand Tipps geben, so wie ich dir gerade diesen hier gebe, aber die andere darf sich darin nicht einmischen, sie darf dir Wege zeigen, die andere gegangen sind oder sie selbst, aber sie darf dich nicht zwingen einen bestimmten Weg zu gehen und sie darf dir nicht die Karte vorenthalten, auf der die anderen Wege verzeichnet sind. Dies gilt ganz besonders dann, wenn du mit dem dir vorgeschriebenen aufgezwungenen religiösen Weg nicht zufrieden bist. Ja, es werden wohl tatsächlich noch heute wahre Kriege um die menschlichen Seelen geführt. Lassen sie sich unter die Herrschaft einiger Priester zwingen und von ihnen in die von den Priestern gewünschte Richtung führen um für deren Zwecke zu arbeiten, oder finden sie zu ihrer eigenen Freiheit? Erlauben sie sich, ihren eigenen Weg zu gehen, auch wenn dieser etwas schwieriger ist, weil er nicht vorgeschrieben ist und durch viel Unsicherheit und Leere führen könnte? Ich kann dir nur eines mit Sicherheit sagen: Die spirituelle Arbeit kann dir niemand abnehmen und es gibt keine Vorschriften, denn es ist alles erlaubt, was deiner persönlichen Seele weiterhilft und ich kann dir auch sagen, dass das Göttliche, die Erleuchtung oder der große Geist, die Göttin dir immer soweit entgegen kommt, wie du ihr entgegen gehst und vielleicht… noch einen kleinen Schritt weiter….
Viel Erfolg wünsche ich allen Menschen, dass sie den Mut haben, für ihren eigenen Weg ein
Und ich hoffe, dass die Krieger der Religionen aller Art es lernen dies zuzulassen und lernen, dass andere einen Weg gehen, der für sie richtig und wichtig ist und es zulassen, dass diese sich aus ihrem Herrschaftsbereich entfernen, wenn sie dort nicht mehr sein wollen, anstatt weiterhin Zwang und Gewalt auszuüben, denn diese und vor allem dies wird nicht weiter toleriert werden dürfen.

 

© 2015 Autorin, Zeichnungen,
Bilder, Fotos: Juliane Arnold. Staibenäcker 24, 70188 Stuttgart

Diese Texte dürfen inhaltlich nicht
verändert und nur mit Genehmigung veröffentlicht werden. Nicht aus dem Zusammenhang gerissen werden. Bei Zitaten soll immer
eine Quelle mit angegeben werden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.