9-11: Flugzeug ohne Flügel:World Trade Center Turm 2: Teil 2

Renderingfehler entstehen immer dann, wenn eine 3 D Animation gemacht wird.

Jede/r, die/der schon einmal ein altes 3 D Computerspiel gemacht hat, hat vielleicht schon mal erlebt, wie Teile der animierten Figur auf einmal durch die Wand gehen oder an einer ganz anderen Stelle im Raum erscheinen, als sie eigentlich sollten. Das kommt von den Fehlern, die bei 3 D Animationen entstehen. Im Jahr 1999 machte ich eine Ausbildung zur Multimediadesignerin und lernte dort 3 D Animationen zu erstellen. Im Jahr 2001 arbeitete ich bei einer in Stuttgart ansässigen Fernsehproduktionsfirma und wir machten Animationen mit ähnlichen Programmen. Natürlich wurde dieser, hier besprochene Film, nicht bei uns gemacht. Es war aber eine ähnliche Situation. Die Computer der ganzen Firma wurden zusammen geschaltet um über das Wochenende eine kurze Animationssequenz auszurechnen. Dieser Vorgang wird rendern genannt. Wenn dann so eine Animation von ein paar Minuten ausgerechnet ist, stellt man/frau dann oft fest, dass so einige Fehler entstanden sind, Renderingfehler, die die Computer nicht so genau ausgerechnet haben. Es war 2001 also ein sehr zeitintensiver Vorgang eine 3 D Animation zu machen. Auch die besseren Fernsehproduktionsfirmen und Filmstudios brauchten dafür einige Zeit. Bei so einer 3 D Animation können verschiedene Kameras an verschiedenen Orten im Raum platziert werden, die das 3 D Animierte Objekt sozusagen „filmen“. Es wird also die selbe Animation von 2 verschiedenen Seiten aus gesehen und der Film wird dann ausgerendert. Es entsteht dann eine kurze Filmsequenz, z.B. mit einem Flugzeug, dass eine bestimmte Flugbahn hat und eine bestimmte Position im Raum einnimmt. Es kann also ein Flugzeug fliegen gelassen werden und von der Seite und von unten und von einigen anderen Perspektiven aus gefilmt werden. Dann kann es über Bluescreen in einen bereits existierenden Film eingebaut werden und so positioniert werden, dass es zur Szene passt.
Nun kann es eben vorkommen, dass z.B. ein Flügel bei dem Flugzeug nicht richtig ausgerendert wurde und auf dem Bild einfach fehlt. So wie das in diesem Film der Fall ist:

plane-without-wings-WTC-01

Ein paar Sekunden später:

plane-without-wings-WTC-02

Und noch ein wenig später verschwindet das Flugzeug bereits in der Wand des Gebäudes.

plane-without-wings-WTC-02-1

Der Flügel sieht sehr abgeschnitten aus und auch das Flugzeug. Die Wand ist absolut unbeschädigt.

Von einer anderen Kameraperspektive aus betrachtet ist derselbe Renderingfehler zu sehen, der linke Flügel ging beim Ausrendern verloren.

plane-without-wings-WTC-03

plane-without-wings-WTC-04

Es kann schon mal vorkommen, dass von einer anderen Seite ausgerendert, einer der Flügel richtig berechnet wird, der von der anderen Kameraperspektive falsch berechnet wurde. Dies passiert häufig bei 3 D Animationen  und sogar auch bei 2 D Animationen.

Damals wurden häufig die Programme 2 D Max oder Lightwave verwendet. Das waren die Profiprogramme.

Diese Perspektive zeigt uns, auf Bild 2 dass einige Sekunden später im Film ist, dass nachdem das Flugzeug in den Turm gekracht ist, dass der Flügel, der auf Bild 1 zu sehen ist, keinen Schaden hinterlassen hat.

plane-without-wings-WTC-05

Hier gibt es noch eine weitere Perspektive der selben Szene, in der der wieder der linke Flügel des Flugzeugs fehlt.

plane-without-wings-WTC-06

Der fertige Film wurde uns einige Zeit nach dem Einsturz der World Trade Center Türme präsentiert. Sicher haben ihn alle schon mal gesehen. Das World Trade Center stürzte am 11.9.2001 ein und es begrub viele Menschen unter sich. Das Drama hat die ganze Welt bewegt. Die Filme mit den Flugzeugen wurden erst später gesendet. Es ist sicher, dass im Innern der Türme Explosionen Brände ausgelöst haben. Auf diese Explosionen mussten die Flugzeuge zu fliegen und richtig positioniert werden. Das heißt, dass die 3 D Animation erst gemacht werden konnte, wenn genau klar ist, an welcher Stelle die Schäden in den Türmen entstanden sind. Wenn jetzt so ein Flugzeug in den Film hineinkopiert wird, dann kann es schon mal vorkommen, dass das Timing nicht ganz stimmt. In diesem Fall sieht man/frau für kurze Filmframes, dass die Wand noch gar keinen Schaden hat, nachdem das Flugzeug hinein flog. Dann erst geschah im Innern die Explosion. Die Animation ist also falsch getimed und dies ist gleich von mehreren Perspektiven aus zu sehen.
Zuerst wurde, in der Berichterstattung, nur von den brennenden Türmen und den einstürzenden Gebäuden und den Rettungsversuchen der Hilfskräfte im Fernsehen berichtet. Der ganze Schock hinterließ ein Trauma für die ganze Menschheit.


Lesen Sie hier Teil 1: 9-11 World Trade Center Turm 2


© 31.05.2016 Autorin Frau Juliane Arnold. Stuttgart.
 Artemisnews.de; blog.artemis.li

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.